Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 644 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.932 Mitglieder und 432.460 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.01.2020:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gesellschaft von Markus_Scholl-Latour (15.11.19)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5458 Worte)
Wenig kommentiert:  Welch Leben wollt ihr führen? von Eumel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kein schöner Land? von eiskimo (nur 63 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Tomatenzeit
von tulpenrot
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jedermann zunächst willkommen ist." (Orion)
SchnellmoralInhaltsverzeichnisZuZeiten

Wahrheitsscheue Zeiten

Prosagedicht zum Thema Gesellschaft/ Soziales


von Sätzer

Momente, Prägungen,
angehaltene Gegenwart
werfen Schlagschatten
auf dieses Land
und auf die Welt.

Es fragt sich in der
Wüste von Narzissmus
und Langeweile,
wie geht Subversion
wie Liebe und Wut?

Das Leben verwandelt
sich in die Sprache
einer Maske, da das
Echte und Authentische
unter Verdacht gerät.

Vieles vermischt sich mit
Lügen und Wuttiraden.
Die Liebe bleibt in einer
dunklen Unterführung
auf der Strecke.

 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (22.04.2017)
Wer in der Unterführung lebt, kann dir folgen. LG
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 22.04.2017:
Hm, wenn du meinst. Ich geh da nur immer schnell durch, mag keine Tunnel. Aber wenn ich dir begegnen sollte, bleib ich mal stehen und schnack mit dir
Merci für Besuch und Empfehlung LG Uwe
diese Antwort melden
Kommentar von Lancezarus (52) (22.04.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sätzer antwortete darauf am 22.04.2017:
Ja leider spielen fast alle Menschen nur noch Rollen in Welt- und Polittheater, im Beruf und manchmal auch in persönlichen Beziehungen. Wir beide natürlich nicht ))
Dank dir für deinen Besuch und die Empfehlung. LG Uwe
diese Antwort melden

SchnellmoralInhaltsverzeichnisZuZeiten
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Politik - Gesellschaft (Gedichte).
Veröffentlicht am 22.04.2017, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 19.08.2018). Textlänge: 64 Wörter; dieser Text wurde bereits 451 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 22.01.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Prosagedichte von Sätzer:
Dazwischen Auf dem Meer Leere Die Trauer des Meeres Gabe und Schmerz Symptomverlagerungen Mit Verlaub heißes land nein – doch - oh dagegen
Mehr zum Thema "Gesellschaft/ Soziales" von Sätzer:
Populismus in der BRD – eine Analyse Politik -Gesellschaft (Satiren, Persiflagen, Grotesken, Glossen) Sprache, Rassismus, Neue Technologien und Gewalt Endlich Menschenmanagement im Digitalzeitalter Kann sich im Zuge einer neuen Unübersichtlichkeit eine liberale Gesellschaft retten? Die große Angst Politisches Desaster und Hoffnung Im Aufmerksamkeitswettbewerb
Was schreiben andere zum Thema "Gesellschaft/ Soziales"?
Antrieb der Welt (Matthias_B) VITALE UND LETHALE UND POSTMORTALE EINSAMKEIT (hermann8332) Unsere Freiheit ist nur eine Illusion Teil 4 (solxxx) Im Weststrafvollzug nichts Neues (Oggy) CO2 (Augustus) gesellschaftspramide (Austrasier) Luft für lau (klaatu) Wahrenpreis (RainerMScholz) Sonderangebot (egomone) WENN ATZE SCHOPENHAUER GETINDERT HÄTTE (hermann8332) und 361 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de