Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 675 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.888 Mitglieder und 429.453 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.09.2019:
Short Story
Die klassische Short Story hielt in abgewandelte Form unter dem Namen "Kurzgeschichte" Eingang in die deutsche... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Suspekt von Nimbus† (26.06.19)
Recht lang:  Herr Müller und sein Berghof von Viriditas (5237 Worte)
Wenig kommentiert:  ...t r ä n e n von Bohemien (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mädchen von Hartmut (nur 39 Aufrufe)
alle Short Storys
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Gerechtigkeit und Wohlwollen. Das Völkerrechtskonzept des Bartolomé de Las Casas
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich meine Werke mit anderen teilen wollte" (Caryptoroth)
der text-rockerInhaltsverzeichnisAus der Sätzerei

Respekt den Buchstaben!

Ansprache zum Thema Schreiben


von Sätzer

Das Wort Buchstabe stammt aus der Zeit der Alemannen. Es wird abgeleitet von den Runen, die sie auf Stäbe aus Buchenholz geritzt haben. Manche Runen hatten auch eine Wort- oder Zeichenbedeutung. Es kostete viel Zeit, Texte zu verfassen.
Heutige zum Schwafeln neigende Schreiberlinge haben keinen Respekt mehr vor Buchstaben und Wörtern. Sie dreschen auf die Tasten, so als ob es auf Masse ankommt. Da lob ich mir Autoren, die sich klar, einfach und genau ausdrücken, wie z.B. Hemingway. Allerdings hatte der noch keinen Computer zur Verfügung.
Es scheint, dass mit dem PC oder Laptop geschriebene Texte manchmal die Tendenz haben auszuufern.

Anmerkung von Sätzer:

Inspiriert durch einen Besuch im Alamannenmuseum Vörstätten in der Nähe Freiburgs


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (25.04.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 25.04.2017:
Mag relativ betrachtet sein, doch seit dem Bestehen von PCs und vor allem dem Internet hat sich das Schreiben und natürlich auch die Bilderflut potenziert. Und damit haben sich persönliche Kontakte face to face reduziert.
LG Uwe
diese Antwort melden
Graeculus (69) antwortete darauf am 25.04.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (25.04.2017)
Ich weiß nicht, ob man heute noch vor den Buchstaben Respekt haben muss. Aber ich zolle ihn gerne denen, die achtsam damit umgehen. LG
diesen Kommentar melden
Sätzer schrieb daraufhin am 25.04.2017:
Achtsamkeit ist entscheidend wichtig für jede Beziehung, hat aber gesellschaftlich betrachtet bei der Flutung mit Informationen, Texten und Bildern eher schlechte Karten heutzutage.
Dank dir auch für die Empfehlung und LG Uwe
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (25.04.2017)
Da ist was dran. LG
diesen Kommentar melden
Sätzer äußerte darauf am 25.04.2017:
Merci und Dank für deine Empfehlung, du 77er LG Uwe
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (25.04.2017)
Nun, der Hemingway hat noch auf einer mechanischen Schreibmaschine geschrieben, da kriegt man schon
vom mühsamen Kloppen Respekt und dieses dauerhafte Tipp-ex Benutzen hat diesen ganz gewiß nicht gemindert.
Ich weiß ja noch, welche Mühe man im Büro hatte einen anständigen Text, ohne fixe Fehlerbeseitigung, zu verfassen.
Welch ein Segen war da die erste elektrische Schreibmaschine und welch eine Freude ist die heutige PC-Tastatur. Ob Hemingway mit den heutigen Mitteln nicht doch geschwätziger geworden wäre, wer weiß das schon. Allerdings ist nicht alles geschwätzig was über ein paar Zeilen hinausgeht [die Vorliebe mancher Leser beschränkt sich auf diese, daher sind Lmericks so begehrt]. Schreiben ist wie Kochen, manches muss man eindampfen um den richtigen Geschmack zu bekommen, anderes
braucht mehr Raum um sich voll zu entwickeln und ein Bisschen Deko hat noch keinem geschadet, weder beim Essen, noch beim Buchstabieren LG Irene
diesen Kommentar melden
Sätzer ergänzte dazu am 25.04.2017:
Klar Irene, den Schreib-PC und das Internet möchte ich auch nicht mehr missen, aber das Smartphone finde ich entbehrlich. LG Uwe
diese Antwort melden
Fuchsiberlin
Kommentar von Fuchsiberlin (25.04.2017)
Die moderne Technik mag manch einen, auch mich manchmal, dazu verführen, ausufernd zu schreiben. Ich bin jedoch auch der Meinung, das Respekt auch jenen gebürt, die hinter den Buchstaben stecken, die sie zu Worten, zu Sätzen formen, solange diese keinen Menschen in seiner Würde und seinem Seelenheil verletzen und respektlos behandeln.

Liebe Grüße
Fuchsi
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 25.04.2017:
Dem stimme ich zu. Danke dir und LG Uwe
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (25.04.2017)
Ja Uwe, nun stell dir vor, du müsstest das Gilgamesch-Epos mit Hilfe eines Schreibgriffels in weichen Ton drücken. Oder einen deiner Texte 1:1. Tschüs dann bis 2020. Und vergiss die Tafeln nicht brennen zu lassen. LG Giltis.
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 25.04.2017:
In weichen Ton drücken ginge ja noch, aber schnitzen in Buchenstäbe nee. Dann doch lieber das Schreiben lassen und das Leben genießen
Dank dir für Kommi und Empfehlung LG Uwe
diese Antwort melden

der text-rockerInhaltsverzeichnisAus der Sätzerei
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Abenteuer Schreiben.
Veröffentlicht am 25.04.2017, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 23.02.2018). Textlänge: 101 Wörter; dieser Text wurde bereits 480 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 16.09.2019.
Leserwertung
· nachdenklich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 6 neue Ansprachen von Sätzer:
Vom Wesen der Liebe abscheu Die große Skulptur Nachruf auf einen Kunsthistoriker Arbeitsgemeinschaft für Dummköpfe Nachruf auf einen Avantgardisten
Mehr zum Thema "Schreiben" von Sätzer:
Der Ghostwriter Wahrheit und Wahrnehmung Die zwei ungleichen Brüder und ihre Schwester der blitz Linien Der Lektor und der Autor Frischer Wind Die dritte Seite Realität und Dichtung Schreibfluss Inspiration durch fremde Texte auf KV AAA-Sex Über die Entwicklung der Gedanken beim Schreiben eines Essays in tastenfühlung Wie schön
Was schreiben andere zum Thema "Schreiben"?
vor schreiben und lesen (harzgebirgler) der fallensteller sprach zu dem von schrift (harzgebirgler) Das hier will doch keiner lesen (klaatu) Allaround (Omnahmashivaya) M wie Machwerk (Obstinator) Fata Morgana (Agneta) innereienschau & ich-parade (harzgebirgler) Ein unbeschriebenes Blatt (Lena) Einsilbigkeit. (franky) Rondo mysterioso, einem genialen KV-Dichter gewidmet (Regina) und 709 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de