Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 603 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.017 Mitglieder und 437.412 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 09.08.2020:
Grotesk-Zeitkritisches Drama
Drama, das mit den Mitteln der Übertreibung und Verzerrung sowie skurrilen Einfällen und schrillen Effekten... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  XVII Reimschweine am Laufband von LottaManguetti (03.08.20)
Recht lang:  Exkurs: Being alive vs. not being...being... von theatralisch (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  Tag III von Kleist (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Verschwitzte Grüße aus dem Kraftraum von eiskimo (nur 82 Aufrufe)
alle Grotesk-Zeitkritischen Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Randerscheinung
von sundown
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil die Tür hier allen offen steht" (Maya_Gähler)
Der rettende EngelInhaltsverzeichnisEine unerwartete Erleuchtung

Eine schulische Sternstunde

Anekdote


von Bluebird

Ich hatte gerade mein Referat geendet und in der Klasse herrschte Schweigen. Nanu, dachte ich, was ist los? Plötzlich erhob sich Wolfgang,  unser Klassensprecher, und sagte: "Das hier war das Beste was ich während meiner ganzen Schulzeit hier gehört habe. Es hat mich wirklich getroffen, für mich die Dinge auf den Punkt gebracht." Er setzte sich wieder und es brandete ohrenbetäubender Applaus auf. Ich blickte rüber zu Herrn B., unserem Deutschlehrer, der mit steinerner Miene vorne am Pult saß und keinen Finger rührte.
 
Als ich etwa eine Woche zuvor mich für ein Referat zu einem Text über den Verlust der kindlich-glücklichen Naivität und der daraus folgenden erwachsen-unglücklichen Sinnsuche meldete, war dies eine spontane Aktion gewesen.
    Für viele sicherlich überraschend, weil ich ansonsten aus meinem Desinteresse an schulischen Dingen wenig Hehl machte und als rebellisch galt. Weshalb mich auch Herr B. schon oft seine Ablehnung/Mißbilligung hatte spüren lassen. Obwohl ich ausgerechnet ihn  immer mit einem gewissen Respekt behandelt hatte.
  In der Vorbereitung des Referates erlebte ich dann, dass der Text mich innerlich tief berührte. Ich fand hier - zumindest empfand ich es so - die Antwort auf eine Frage, die mich seit Jahren beschäftigte:  Wohin war das Glück meiner Kindheit entschwunden? Die Antwort lautete:  Höre auf diesen vergangenen Glückzustand  zu suchen. Er ist unwiederbringlich fort. Blick nach vorne und versuche das Beste aus deinem Leben zu machen!
   
Als ich das Referat hielt, stellte ich diesen Punkt in besonderer Weise heraus, meine persönliche Betroffenheit nicht verbergend.
  Und die Reaktion der Klasse zeigte, dass offensichtlich nicht nur ich unter dem Verlust des kindlichen Glücks litt, sondern dieses Gefühl auch den Anderen vertraut war.
    In diesem Sinne hatte ich dann auch für sie - wie Wolfgang es formulierte - die Dinge auf den Punkt gebracht und uns allen - bis auf Herrn B. - eine schulische Sternstunde beschert


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Sätzer
Kommentar von Sätzer (25.04.2017)
Gut nachvollziehbar. Solch Sternstunden sind selten. LG Uwe
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (25.04.2017)
Für meinen Geschmack etwas arg viel Selbstbeweihräucherung des Ich-Erzählers...
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 25.04.2017:
Ja und? Soll er sich Asche auf’s Haupt schmeißen, um Dir zu gefallen, Dieter?
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund antwortete darauf am 25.04.2017:
Hallo Lothar, warum gleich so stutenbissig?

Ist bloß meine kleine Meinungsäußerung. Ansonsten gerne gelesen; man fragt sich ja: Was wohl Inhalt des Referats gewesen ist? Blauvogel bleibt da ja vage, was gut passt und die Spannung hoch hält.
Gefällt Dir etwa die Figur des achso dollen Referenten?
diese Antwort melden
Stelzie schrieb daraufhin am 25.04.2017:
Kann ein Mann stutenbissig sein????
Aber ja, hier lerne ich fürs Leben.
Vielleicht war ja das Referat wirklich spannender als diese kleine Anekdote.
diese Antwort melden
niemand äußerte darauf am 25.04.2017:
@ Dieter_Rotmund
diesmal muss ich Dir voll recht geben, denn auch ich empfinde
beim Lesen ein zuviel an Selbstbeweihräucherung.
Jeder Mensch kommt an den Punkt, an welchem er die Unbefangenheit und Glücksseligkeit der Kindheit vermisst und die Erkenntnis gewinnt, dass diese Zeit nicht wiederkehrt.
Dass sich darüber plötzlich alle einig waren ist somit nichts Ungewöhnliches.
@ Lothar
warum denn gleich so hengst-mäulig? Weil es um Glaubensdinge geht und man Gläubigen mit allem kommen darf, nur nicht mit Kritik an ihrer Gläubigkeit? LG niemand
diese Antwort melden
LotharAtzert ergänzte dazu am 25.04.2017:
Nein Irene. Was Du mir aber auch immer unterstellst!
Weil ich mich jedem verbunden fühle, der an eine über den Menschen hinaus weisende Rückbindung an den Ursprung glaubt, respektive darum weiß. Auch wenn Bluebird allen Ernstes glaubt, ich huldigte einem Dämonenkult, so denke ich im Zusammenhang mit ihm doch voller Milde an die Christusworte "Lasset die Kindlein zu mir kommen, denn ihrer ist das Reich Gottes".(oder Himmelreich?)
(Antwort korrigiert am 25.04.2017)
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Der rettende EngelInhaltsverzeichnisEine unerwartete Erleuchtung
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Beitrag des mehrteiligen Textes As Time goes by ....
Veröffentlicht am 25.04.2017, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 27.11.2018). Textlänge: 301 Wörter; dieser Text wurde bereits 325 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 05.08.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Sinn Frage Leben
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Anekdoten von Bluebird:
Es geschah an einem kalten Wintertag Die waagrechte ∞ Wie ein einziger, schöner Sommertag! Eine persönliche Konfrontation mit dem Bösen Er gehorchte (S)einer Stimme! Überzeugende Argumente Von der Absichtlichkeit des Zufalls im Schicksal des Einzelnen Ein Duell auf Augenhöhe? Wunder gibt es immer wieder - gestern und auch heute! Der verzweifelte Schrei
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de