Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.423 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.12.2019:
Tagebuch
Ein Tagebuch ist eine individuell geführte Aufzeichnung über die Ereignisse verschiedener Tage. Meistens wird es zum eigenen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Mein romantisches Tagebuch von Serafina (22.11.19)
Recht lang:  Tagebuch des JWSCG (oder Hommage an Christian Morgenstern) von Schreiber (5505 Worte)
Wenig kommentiert:  Kreislaufhighlights am laufenden Band (Teil 1) von tastifix (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  31. von nautilus (nur 25 Aufrufe)
alle Tagebücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Neue Aphorismen
von EkkehartMittelberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier wohl alle willkommen sind, oder?" (Ganna)
Das WortInhaltsverzeichnisForen-Mönch Sungrab Gyatso auf Betteltour

Ab-Grund

Gleichnis zum Thema Philosophie


von LotharAtzert

Wenn wir vom Grund den ersten Buchstaben wegnehmen, so behalten wir das Wort Rund. Es ist kein Zu-Fall, daß der Grund das Runde in sich birgt: Aufstieg, Erfahrung und Fall ist in fast nie endendem Kreisen. Der Grieche wird mir da zustimmen, daß die frühe Sprachschöpfung aus einem bildhaften Empfinden herrührte, wo Mensch und Tier der Natur im Mythos Tag und Nacht verbunden blieben. Nichts von messenden, vermessenen Wesen der Rechtsverdreher ist aus der Frühzeit der Heldenepen bekannt. Sie, die Grausamen, fürchteten doch immer die Götter über sich.
Das Runde ist abgründig. Immer. Den Abgund nannten die alten Chinesen Kan, das Abgründige - eines der acht Trigramme des I-Gings, den Urbilder des Stetigen und der Wandlung.
Das Abgründige ist das Wasser, das nach Tiefe fallende Element. Wie aber sollte es aus den Wolken fallen, wenn es kein Umrunden gäbe?

Um das Abgründige zu verstehen, muß man das Bild in sich selbst aufsuchen, empfinden, ja empfangen, das heißt: Rund und Grund im Inneren suchen und Verstehen gebären. Weil wie im Großen, so im Kleinen, wie im Sonnensystem, so uni-versal. Und wer sich weigert, dahinein zu schauen, dem muß der Abgrund von Außen begegnen, um es zu neutralisieren. Wobei die Tiefe der Fallmöglichkeit immer der Menge des Verdrängten entspricht. No position no fall.
Wie heißt es dazu im I-Ging zum Hexagramm 29, Kan das Abgründige:

Das Bild
Das Wasser fließt ununterbrochen und kommt ans Ziel:
Das Bild des wiederholten Abgründigen.
So wandelt der Edle in dauernder Tugend
und übt das Geschäft des Lehrens."


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von ZUCKERBROToderPEITSCHE (60) (14.05.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 14.05.2017:
Hier sind die Ausgangskommentare dazu, die mich zum schreiben brachten, aus "Nur Geplätscher" von Bette:
Graeculus: Ja, bei vielen Menschen hat man den Verdacht (wissen kann man es nicht), daß ihnen der Abgrund fehlt.

Bette meinte dazu am 13.05.2017: Er ist immer da, auch wenn man ihn wegkompensiert. Ganke und Gruß von mir

Graeculus antwortete darauf am 13.05.2017: Gewiß. Ich bin mir nur nicht sicher, ob wir denselben Abgrund meinen.

LotharAtzert schrieb daraufhin am 13.05.2017: Ein Luxusproblem. Sobald Du an ihm hängst, sind Vor- und Zuname des Abgrundes egal. korrigieren

Graeculus äußerte darauf am 13.05.2017: In manche Abgründe stürzt man unvermeidlich (Alter, Tod); andere kann man vermeiden (das Scheitern illusionärer Wünsche). Dem entspricht in meinem Verständnis eine unterschiedliche Strategie.

Bette ergänzte dazu am 13.05.2017: Die eigenen Illusionen sind immer am schwierigsten zu lösen, aber am lohnensten.Danke

LotharAtzert meinte dazu am 13.05.2017: ... plätscher plätscher ... korrigieren

Graeculus meinte dazu am 13.05.2017: Auch ein Gesprächsbeitrag.

- es ist also nicht Aristoteles gemeint, sondern unser Graeculus.
Danke
Liebe Grüße
Lothar
diese Antwort melden
ZUCKERBROToderPEITSCHE (60) antwortete darauf am 14.05.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (14.05.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 15.05.2017:
Ja was soll ich zum Nichtfunktionieren sagen?
Vielleicht das: Solange Du Bette Mittelbergtexte empfiehlst und nicht umgekehrt, wird das wohl auch so bleiben.
Anders gesagt: solange Du den Intellekt vor die innere Betrachtung stellst, wirst Du Dich zu denen mehr hingezogen fühlen, die das auch so handhaben. Ich muß ja jetzt die Namen nicht aufzählen, aber es sind immer dieselben.
Das I-Ging, ja. Sprich doch mal mit Loslosch drüber, vielleicht fällt ihm was Nettes dazu ein.
Nein, ich bin nicht verbittert. Als Steinbock habe ich Zeit, zu warten. Und ab und zu werde ich Dich ein bißchen kitzeln ...
diese Antwort melden
Kommentar von Bette (70) (15.05.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Das WortInhaltsverzeichnisForen-Mönch Sungrab Gyatso auf Betteltour
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Manjushris Schwert - Vom unzweideutigen Artikulieren.
Veröffentlicht am 14.05.2017, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 14.05.2017). Textlänge: 254 Wörter; dieser Text wurde bereits 457 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 04.12.2019.
Leserwertung
· anregend (1)
· kontrovers (1)
· nachdenklich (1)
· unterhaltsam (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gleichnisse von LotharAtzert:
Das LyrIch Tor Pedo Kurzschluß Raumunendlichkeitsfeeling Den Beelzebub mit dem Beelzebub austrrr ... reibn Deppenkarma Ungeduld Nach Art des Hauses Den Stier bei den Hörnern packen Die Leiden des jungen Molekularbiologen Ein Moncherry für alle Krankenschwestern der Station
Mehr zum Thema "Philosophie" von LotharAtzert:
Warten auf Lolo' Das Ding an sich im 21. Jh. Keine Zeit Knut Knapp philosophiert - Gefunden auf Otto.de Extra Vergine kalt gepresst - Kommisario Atzert deckt auf Empedokles - Kraft aus Liebe und Streit Ohne Furcht und Hoffnung Postzustellung Gibt es die Sünde ohne Vergeltung?
Was schreiben andere zum Thema "Philosophie"?
Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit ... ? (hermann8332) Knüpfpunkt (RainerMScholz) Lucky Lisa ... oder Lebensglück in L (eiskimo) Fußball vs. Philosophie (Shagreen) EUreka und Das archimedische Prinzip (Shagreen) Philosophie für Anfänger 03 (Dart) Breiten und Längen (Ralf_Renkking) Armee der unbekannten Dichter (RainerMScholz) Wetten? (Ralf_Renkking) Kritik der fehlenden Vollständigkeit (Augustus) und 145 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de