Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.423 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.12.2019:
Tagebuch
Ein Tagebuch ist eine individuell geführte Aufzeichnung über die Ereignisse verschiedener Tage. Meistens wird es zum eigenen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Mein romantisches Tagebuch von Serafina (22.11.19)
Recht lang:  Tagebuch des JWSCG (oder Hommage an Christian Morgenstern) von Schreiber (5505 Worte)
Wenig kommentiert:  Return von Sternenpferd (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  31. von nautilus (nur 25 Aufrufe)
alle Tagebücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Lichtbruch. Die dunkle Seite des Lebens
von Anantya
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mir der gute Wille unterstellt wird" (klausmaletz)
Arbeitsgemeinschaft für DummköpfeInhaltsverzeichnisKann sich im Zuge einer neuen Unübersichtlichkeit eine liberale Gesellschaft retten?

Angst und Narzissmus in demokratisch organisierten Systemen

Erörterung zum Thema Gesellschaftskritik


von Sätzer

Demokratische Systeme verlangen Toleranz gegenüber Minderheiten. Sieht eine Mehrheit allerdings Werte gefährdet, erscheinen ihren Anhängern die Kosten der Selbstbegrenzung, die Toleranz mit sich bringt, zu hoch. Sie neigen dann dazu, ihren Respekt zu versagen. Die Bereitschaft zu differenzieren bleibt auf der Strecke und Vorurteile werden dominanter. Es besteht die Gefahr, dass sich dann eine Politik der Angst entwickelt.
Schon der Einzelne, der sich aggressiv gegen andere abgrenzt, empfindet bloßes Anderssein als Gefahr für die eigene Identität. Er fühlt sich unfähig, Zwiespältiges und Widersprüchliches in sich selbst und in der Gesellschaft zu ertragen. Toleranz gegenüber anderen Menschen erfordert jedoch, dass diese in Anerkennung unantastbarer Würde leben können. Doch mit zunehmenden Erschütterungen und Gefährdungen steigt die Intoleranz bis hin zum Hass, sowohl individuell als auch gesellschaftlich.
Politik muss dem Zerbröseln der Übereinstimmung in demokratisch organisierten Nationen entgegenwirken, mehr soziale Gerechtigkeit herbeiführen. Dazu gehört es, den individuellen Narzissmus mit der Sicht auf das eigene Ich und - kollektiv betrachtet - die eigenen Partei- oder sonstigen Gruppenzugehörigkeiten transparent zu machen und hintanzustellen.
Nichtstun und Inkonsequenz im politischen und gesellschaftlichen Handeln sind nicht nur ein intellektuelles Versagen, sondern vor allem ein moralisches gegenüber der Anerkennung der gleichwertigen Wirklichkeit des Anderen, wie es das Grundgesetz der BRD impliziert.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Augustus
Kommentar von Augustus (31.05.2017)
Salve,

...die Toleranz mit sich bringt, zu hoch. Sie neigen dann dazu, ihren Respekt zu versagen.


Wenn ich das schon lese, wenn [Toleranz] und [Respekt] gleichstellt werden, dann können wir davon ausgehen, dass der Autor den [Löwenzahn] und die [Zwiebel] auch für dasselbe hält.

Schon der Einzelne, der sich aggressiv gegen andere abgrenzt, empfindet bloßes Anderssein als Gefahr für die eigene Identität. Er fühlt sich unfähig, Zwiespältiges und Widersprüchliches in sich selbst und in der Gesellschaft zu ertragen.

Meint der Autor hier sich selbt oder woher nimmt er die Freiheit [ohne Belege] irgendeine Behauptung aufzustellen?

Doch mit zunehmenden Erschütterungen und Gefährdungen steigt die Intoleranz bis hin zum Hass

Wenn die Ausübung der Selbstgerechtigkeit durch das Empfinden ungerecht behandelt zu sein, wichtiger wird als die Gesetztesgrundlagen eines Staates, dann spricht man nicht von Intoleranz und Hass, sondern von einer [vermeintlichen] ungleichen Behandlung.
Die Staatsquote in Deutschland beträgt um die 45%, was liberale Ökonomen für zu hoch halten, daraus könnten wir folgern, dass der Staat, [obs richtig ist oder nicht, ist eine andere Frage], dass der Staat die Sorgen seiner Bürger und nicht die Sorgen des Staates wahrzunehmen hat.

Ave
(Kommentar korrigiert am 31.05.2017)
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 31.05.2017:
"Wenn ich das schon lese, wenn [Toleranz] und [Respekt] gleichstellt werden, dann können wir davon ausgehen, dass der Autor den [Löwenzahn] und die [Zwiebel] auch für dasselbe hält."
Wo ist da eine GLEICHSETZUNG in meinem Text? Da musst du schon genauer lesen!
Ansonsten sind Erkenntnisse der Psychologie und der Philosophie immer etwas umstritten, aber diskutierbar.
Salve
diese Antwort melden

Arbeitsgemeinschaft für DummköpfeInhaltsverzeichnisKann sich im Zuge einer neuen Unübersichtlichkeit eine liberale Gesellschaft retten?
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Politik - Gesellschaft (Kurze Prosa).
Veröffentlicht am 31.05.2017, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 29.09.2018). Textlänge: 200 Wörter; dieser Text wurde bereits 684 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 03.12.2019.
Leserwertung
· witzig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erörterungen von Sätzer:
Weihnachten - eine erfundene Ordnung Ich schreibe keine Briefe mehr und hab etwas verloren Situationen und Emotionen Vom Wesen der Dankbarkeit Anforderungen Wahrheit, Schuld und Gerechtigkeit Metaphern versus Klartext Kann sich im Zuge einer neuen Unübersichtlichkeit eine liberale Gesellschaft retten? Vom Wesen des Abschieds Unzucht, Unkosten, ... und andere Unverständlichkeiten
Mehr zum Thema "Gesellschaftskritik" von Sätzer:
Es regt mich auf Träumt Deutschland statt aufzuwachen und zu sein?
Was schreiben andere zum Thema "Gesellschaftskritik"?
Damoklesschwert über Menschheit (hei43) Schnauze voll (DasWandelndeGefühl) Wohin steuert die Welt (hei43) Früher war alles viel besser (BerndtB) Kluge Sprüche, dumm gemacht (Agneta) In Münster essen sie ... (Remy) Todesfahrt (Gigafchs) Allerliebsten Dank auch (jennyfalk78) Kurz kotzen. Heute: Ein "neuer" Hollywoodstreifen (Mullenlulle) Cannabisverbot (cassi) und 376 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de