Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.), Lir (13.06.), TheReal-K (13.06.), trinkpäckchen (11.06.), seabass (08.06.), weggeworfenerjunkymüll (02.06.), Linda_L. (29.05.), Austrasier (28.05.), Palo (25.05.), Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 690 Autoren* und 109 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.841 Mitglieder und 427.431 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.06.2019:
Brief
Absichtsgebundene schriftliche Mitteilungsform eines bestimmten Absenders an einen festgelegtem Empfänger (Privat-,... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Post für die kleinen Grünen Männchen von eiskimo (18.06.19)
Recht lang:  (K)ein Liebesbrief von anonwirter (1490 Worte)
Wenig kommentiert:  Elementar von Martina (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  déja-vu von Livia (nur 12 Aufrufe)
alle Briefe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

mauerstückchen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gerne schreibe." (isina)

Am Ende ist es auch egal

Prosagedicht zum Thema Abgrund


von jennyfalk78

Leicht, so leicht kann es sein, mit nackten Füßen im Gras.
Allein.
Habe gebeichtet, die Sünden, die Fehler, all das Schlechte.
Wenn wir jetzt hier stünden,
das Gerechte im Blick,
das Gras einsam für sich.
Die Uhr tickt.
Tick tack tick tack.
Alles bröckelt vor sich hin.
Der Lack ist ab.
Reich, so reich kann es sein
Mitvollen Händen, in der Stadt.
Allein.
Hab mich blenden lassen.
Das Schöne, alles schick.
Mein Genick, bricht.
Das Gras, einsam für sich.
Die Uhr tickt.
Tick tack tick tack.
Die Zeit läuft ab.
Weich, so weich ist dein Gesicht.
Mit deinem Ich, einfach weiter.
Tick tack tick tack.
Nicht geplant, dass ich scheiter.

Leicht, so leicht kann es sein.
Mit bloßen Händen im Dreck.
Gescheiter(t).

Habe gelobt, all meine Gedanken.
Die bösen und das Schlechte.
Komme ins Wanken. Mit dir.
Kann nur hoffen, ich verliere die Zeit.
Sie schreit.
Tick tack tick tack.
Alles bröckelt vor sich hin.

Der Lack ist ab.
Das Gras,
die Füße,
das Schlechte,
die Fehler,
die Grüße.

Tick tack tick tack.
Der Sand,
die Uhr,
fließen hinab.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von harzgebirgler (18.07.2017)
ist der lack erst einmal ab / wird die zeit meist auch recht knapp / ihn noch mal zu restaurieren - / muß man sich mit arrangieren!
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de