Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
yggdrasill (19.11.), daddels (18.11.), RobertGr (18.11.), Der_Rattenripper (15.11.), defekt (11.11.), nobodycares (11.11.), Blechvogel (10.11.), liberación (08.11.), tsoh (04.11.), 2hochzeiten5todesfallae (04.11.), Pierced-1-Diva (03.11.), Dienstag (30.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 854 Autoren und 122 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

SUCHE Gedichte,Texte, Illustrationen
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 24.11.2017:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  gefühle von desmotes (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Balkonzitate von naik (nur 877 Aufrufe)
alle 41 Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Weltbilder im Mittelalter: Perceptions of the World in the Middle Ages
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil weil ich fair bin." (NichtdieMaus)

Zur Entstehung des West-Östlichen Diwans

Kurzgedicht zum Thema Literatur


von Möllerkies

Was, brüllt laut der alte Goethe,
reimt sich bloß auf »Morgenröte«?
Nimm »Prophete«, rät ihm Schiller.
Goethe dankt, und es wird stiller.
 
Ist kein guter Tipp gewesen:
Wenn wir heut’ im »Diwan« lesen,
was Suleika sagt (zu Hatem),
nimmt das Kichern uns den Atem.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (03.07.2017)
Goethes "Als ich auf dem Euphrat schiffte ..." im Diwan ist nicht wirklich ein gutes Gedicht. (Goethe hat mit harzgebirgler also doch Gemeinsamkeiten.) Am wenigsten liegt dies an den Reimen. Aber es finden sich in unmittelbarer Umgebung des für mich zumindest bedeutenden deutschsprachigen Gedichtbandes, ich glaube, er befindet sich in meiner Liste auf Platz eins, großartige Gedichte.

Ich halte Goethes Vorworte im Diwan für die schönste deutsche Prosa, die je geschrieben wurde.

Dir gelang mit diesem ein Coup. Ein im gernhardtschen Stil ironisches Kurzgedicht, das auf den monumentalen Band indirekt hinweist und dabei gleichzeitig berechtigte Textkritik übt. Klasse!
diesen Kommentar melden
ManMan meinte dazu am 03.07.2017:
Das von dir zitierte Gedicht "Als ich auf dem Euphrat schiffte..." stammt wahrscheinlich von Marianne von Willemer und wurde von Goethe nur überarbeitet. Der Germanist H. Grimm vermutet als ursprüngliche Fassung von V 7 für "sag Prophete" die Version "sage Goethe. Es könnte also geheißen haben bei von Willemer: "Sag’, Poete, sage, Goethe// Was bedeutet dieser Traum?" LG ManMan
diese Antwort melden
Möllerkies antwortete darauf am 04.07.2017:
Zur Entstehung des Anfangsverses habe ich auch noch etwas zu berichten:

Goethes Schrei zerreißt die Lüfte:
Was reimt sich auf »Wasserklüfte«?
Nie war seine Stimme schriller.
Schreib doch »schiffte«, murmelt Schiller.

Später quält ihn das Gewissen:
Er hat nur ’n Witz gerissen.
Goethe aber greift zum Stifte:
»Als ich auf dem Euphrat schiffte«.

Danke für das Lob, Dieter. :-)
diese Antwort melden
Möllerkies schrieb daraufhin am 04.07.2017:
ManMan, das klingt plausibel. Und es gibt ja auch das Gegenstück, die folgenden Verse Goethes:

Du beschämst wie Morgenröte
Jener Gipfel ernste Wand
Und noch einmal fühlet Hatem
Frühlingshauch und Sommerbrand.

Da ist dann ziemlich offensichtlich, wer da Hauch & Brand fühlt. :-)
diese Antwort melden
Irma
Kommentar von Irma (03.07.2017)
Das Übernehmen scheint bequem.
Doch gilt der Rat: Trau - schaue wem!
Denn mancher Könner ist kein Gönner
und reimt dir Reime immer schlömmer!

LG Irma (die es sich gerade auf ihrer Chaiselongue bequem macht)

P. S. Mein alter Deutsch-Leistungskurslehrer hat uns tausendfach Goethe lesen lassen, aber kein einziges Stück von Schiller. Den hat er verachtet. Und uns Bildungslücken verbrachtet. :-D
(Kommentar korrigiert am 03.07.2017)
diesen Kommentar melden
Möllerkies äußerte darauf am 04.07.2017:
:D So isses, Irma.

Wer übernimmt, sei strenger Prüfer,
sonst sind die Reime immer schüfer.
diese Antwort melden
Peer
Kommentar von Peer (03.07.2017)
Da muss ich den alten Fritz in Schutz nehmen, denn der hätte Goethe sicherlich dazu geraten:

"Reim dir deinen Mist doch selber,
und sei darin unverdrossen.
Denn bemeckern’s dann die Kälber,
hast du selbst den Bock geschossen."

LG Peer
(Kommentar korrigiert am 03.07.2017)
diesen Kommentar melden
Möllerkies ergänzte dazu am 05.07.2017:
:D Genau, er hätte mit einem echten Peer geantwortet.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (03.07.2017)
Iich hätte nicht geglaubt, dass noch so viele mit deinem spöttischen Gedicht auf auf den West-Östlichen Diwan etwas verbinden.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Graeculus meinte dazu am 03.07.2017:
Nachschauen mußte ich schon, worauf das anspielt. Aber das ist ja nicht schlimm.
diese Antwort melden
Möllerkies meinte dazu am 05.07.2017:
Das geht mir auch so, Ekki. Und: Das geht mir auch so, Graeculus. :-)
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (03.07.2017)
Abgesehen von dem gelungenen Gedicht ist schön, was es an Kommentaren hervorrief. Gern gelesen. LG
diesen Kommentar melden
Möllerkies meinte dazu am 05.07.2017:
Danke, Armin. :-)
diese Antwort melden

Möllerkies
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 03.07.2017, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 03.07.2017). Dieser Text wurde bereits 254 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 23.11.2017.
Lieblingstext von:
Dieter Wal, franky.
Leserwertung
· lehrreich (1)
· lustig (1)
· nachdenklich (1)
· provozierend (1)
· spöttisch (1)
· spannend (1)
· spielerisch (1)
· unterhaltsam (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Dieser Text war am
07.07.2017
Kurztext des Tages
auf der Startseite.
Schlagworte
Goethe Hatem Morgenröte Prophet Schiller Suleika West-Östlicher Diwan
Mehr über Möllerkies
Mehr von Möllerkies
Mail an Möllerkies
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzgedichte von Möllerkies:
Dichter im Gespräch: Schiller und Goethe Berufung Bildbetrachtung: Drawing Hands Erfunden Apokryph Vom Altern Letzte Frage Heine und Schiller Verweht Auf einem Feldweg nahe Zerbst
Mehr zum Thema "Literatur" von Möllerkies:
Kugelschreiber Dichter im Gespräch: Schiller und Goethe Dichter Die Lesung Hälfte des Lebens Meinen Lesern Hat die Literatur Folgen? In eigener Sache Banausen
Was schreiben andere zum Thema "Literatur"?
Duino (tueichler) Von Thane (Hecatus) Werther I (Hecatus) buch.staben.akrobatik (sandfarben) Lyrik (RainerMScholz) Werther II (Hecatus) Literatenwitz in drei Wörtern (Hecatus) Limericks zum Werther (Hecatus) freiheit der dichtung (sandfarben) Wie es zu der »Verwandlung« kam (Hecatus) und 343 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de