Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 682 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.061 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.07.2019:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zwischen zwei Welten von eiskimo (09.05.19)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5458 Worte)
Wenig kommentiert:  Schreibe 200-mal Dialektik an die Tafel von Ephemere (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der SPIEGEL ist offenbar auf einen Betrüger hereingefallen von Horst (nur 65 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der tote Bruder
von PeterSchönau
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich niemanden beleidige." (Schwarzlicht)

Wie es zu der »Verwandlung« kam

Kurzgeschichte zum Thema Literatur


von Hecatus

Wie jeden Morgen stand Franz in der Schlange in seiner Stammbäckerei, um Brötchen fürs Frühstück einzukaufen. Sehnsüchtig wartete er auf den Moment, da er wieder in seiner Wohnung sein und endlich die Ideen für neue Geschichten, die ihm während des Wartens zu kommen pflegten, niederschreiben würde. Heute war ihm ein, wie er fand, grandioser Einfall gekommen. In der kleinen Bäckerei herrschte nämlich ein großer Tumult. Dort war, durch die Prager Sommerhitze von den Straßen verscheucht, ein übermäßig großer Maikäfer zur Tür hereingeschwebt und hatte sich auf dem Brottresen verschanzt.

Franz dachte sich: Was wäre, wenn dieser Käfer eigentlich ein überarbeiteter Handlungsreisender wie ich wäre, der sich nur – und ein Grund dafür fällt mir bestimmt auch noch ein – in ein Ungeziefer verwandelt hat. Ihm fehlt nur noch ein Name.

Von der Straße hörte er plötzlich eine Frau rufen, mitten in die Bäckerei hinein, dass ein gewisser Ehemann namens Gregor seinen Brötchenkauf gefälligst beschleunigen solle. Gregor!, dachte Franz sich, das ist ein guter Name. Fehlt also nur noch ein Nachname, denn ordentliche Handlungsreisende haben sowas.

Er hatte, von seinem literarischen Erguss abgelenkt, vergessen, dass er inzwischen mit der Bestellung an der Reihe war. Im Glaskasten entdeckte er, zu seiner Überraschung, eine neue Brötchensorte, fein säuberlich etikettiert. Brötchen mit Sesamsamen, las er. Er kam ins Grübeln: Se-sam-sa-men. Sam-sa-men. Sam-sa. Das ist es, ich hab den Nachnamen: Gregor Samsa, der Käfer.

Zur Feier des Tages griff er beherzt zu und kaufte gleich drei Samsabrötchen, von denen er auf dem Heimweg bereits eines verzehrte.  In seiner Wohnung angekommen nahm er einen Notizblock hervor und schrieb die berühmten ersten Worte: Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt.

Anmerkung von Hecatus:

6 VII 2017


 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (16.07.2017)
Hommage.
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de