Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Isegrim (22.04.), brettl (19.04.), Uwe_Deek (19.04.), Gerinnungsgefahr (18.04.), MCLeut (18.04.), GoldenGate (15.04.), The_Passenger (13.04.), BerndtB (11.04.), FraeuleinElfe (11.04.), ThomasF (08.04.), Moja (06.04.), Pluu (06.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 817 Autoren und 117 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 23.04.2018:
Anordnung
Anweisung mit offiziellem Charakter
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Vision von ues (13.04.18)
Recht lang:  Der Dekalog, aktualisierte Auflage von Graeculus (444 Worte)
Wenig kommentiert:  «Into the holy Now.» - Theologische und politische Texte. von Dieter Wal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  des lebens kommen & gehen (eine auswahl) von harzgebirgler (nur 49 Aufrufe)
alle Anordnungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Freude der Einsamkeit
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine Texte ehrlich gemeint sind" (benni20.0)

Auf eine Schnake, die spät abends mein Zimmer durchflog

Ode zum Thema Kampf


von Hecatus

Vor Mitternacht, bald wollt ich zu Bette gehn,
ich saß im Zimmer. Lampe und Kerzenschein
    erhellten mir den Raum; es standen
        Fenster und Vorhang nach draußen offen.

Vertieft in Bücher, Schriften und Studien
bemerkt ich, wer im Zimmer besuchen kam
    mich, und mich augenblicklich schreckt’: Es
        raste zum Fenster herein die Schnake.

In Windeseile flog sie herum, und ich
ergriff mit rechts die Flasche Insektengift,
    mit links die treue Fliegenklatsche;
        stand dann in nächtlicher Kampfbereitschaft

der Schnak entgegen, sprühte im Todesrausch
das Gift hinaus aufs schändliche Schnakenvieh,
    das floh in Zimmers letzte Ecke;
        blieb in der Ecke ab dann verborgen.

Mir blieb nun Zeit; ich schaut auf das Etikett
der Flasche mit erlösendem Schnakengift:
    Zunächst erkannt ich, schädlich ist es;
        hatte so lange ich Gift geatmet?

Und weiter las ich, Himmel!, ich hatt zu viel
gesprüht und mir befahl noch ein Warnhinweis:
    »Verlassen Sie das Zimmer, dass es
        zwanzig Minuten die Wirkung tue.«

Nun wars zu spät! Ich wollte doch schlafen gehn,
doch musste lang das Zimmer verlassen ich,
    danach die halbe Stunde lüften,
        lag mir doch schwer auf den Lidern Hypnos.

So ging benebelt, müd, aus dem Zimmer ich
und wartet ab die Zwanzigminutenfrist,
    und kam darauf zurück ins Zimmer,
        löschte die Kerze, begab mich schlafen.

Doch als ich blickte tief in das Kerzenglas
erblickt ich dünne Beinchen, davongestreckt
    von elend totem Schnakenkörper:
        Hatt ich umsonst mir die Luft verpestet.

Anmerkung von Hecatus:

12 V 2017


 
 

Kommentare zu diesem Text


rochusthal
Kommentar von rochusthal (08.11.2017)
bist du ein fan von johann heinrich voss aus penzlin/eutin?
von schnaken und nächtlichem getier bist du freund nicht
dann wird insektozid, aktueller, dir wohlgefallen, jedoch
der tod des lebens ist auch dein tod, ganz ohne gift und voss
diesen Kommentar melden
Hecatus meinte dazu am 04.12.2017:
Tatsächlich stimmt es, dass ich ein fan von Voss,
der aus Eutin stammt, bin und ich halte mich
normalerweise mit insekten-
gift oder ähnlichem stets zurücke. :)
diese Antwort melden
Kommentar von yggdrasill (04.12.2017)
Herrlich, wie sich der Mensch durch so ein kleines Tier aus seiner Mitte bringen lässt. Jeden Sommer auf´s Neue.
Was wäre denn mit der Gewissheit ins Bett zu gehen, dass man eh gestochen wird. Bestimmt nicht von der Einen die man gerade erlegt hat, aber bestimmt von einer Anderen.
So oder so passierte es. Warum der Kampf darum?
diesen Kommentar melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de