Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
eigensinn (12.08.), Wvs (10.08.), Manzanita (08.08.), pliver (08.08.), Cromwell (05.08.), Chronos (04.08.), tinteaufpapier (04.08.), OliverKoch (31.07.), MWINTER (30.07.), Liesdasnicht (28.07.), sierrakidd (24.07.), DukeofNothing (23.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 820 Autoren und 112 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 16.08.2018:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Rotter kommt mit Kotzen kaum nach - ‘Surrealistischer- Episoden- #Roman- Auszug‘ – von michaelkoehn (14.08.18)
Recht lang:  Sein letzter Kampf III von pentz (3855 Worte)
Wenig kommentiert:  Per Maus- Klick die Welt zu verändern ist keine Utopie, wie ich am Beispiel 11anzlerin-13erkel nachweise - Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland von michaelkoehn (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  commercial break!!!! ...again von kxll all_screens (nur 19 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sternstunden und andere
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil bin ich nicht" (kaltric)

Frei

Innerer Monolog zum Thema Freiheit/ Unfreiheit


von Mondsichel

Nun sitz ich hier, an diesem Fenster, seh die Freiheit und bin doch gefesselt. Grüne Weiten, die sich erschließen vor meinem Aug’, das in sandigem blau-rosa des Abendhimmels versinkt. Fast kann ich riechen den Duft des Mai, den sanften Wind verspüren, der um meine Nase weht.

Ich versinke im Wunsch nach Erdung, in diesen Höhen, die mich umnebeln mit Furcht vor dem neuen Tag. Ach welch’ Trauerspiel in meinem Innersten, welch’ Sehnsucht danach wieder den Boden und das grüne Gras unter meinen Zehen zu spüren.

Ich will laufen, tanzen, schwungvoll sein, frei von all dem was morgen ist. Doch was ist morgen? Was wird geschehen, wenn mein Wille dem Fremden überantwortet, mein Körper dem Schicksal versprochen ist?

Wo bist Du meine Liebe, mein Stern im Dunkel, wenn mein Verstand dem chemischen Cocktail sich beugen muss? Ich werde an Dich denken und hoffe auch Du wirst auf der anderen Ebene bei mir sein. Und egal, was kommt, meine Hand nie mehr loslassen.

Der Mond singt mir seine letzte Arie, bevor ich geh, bevor ich geh... Und ich weiß das ich Dich wiederseh’ und dann sind wir frei... endlich frei...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Entstanden vor meiner letzten Op, die mein Bein gerettet hat. Ich wollte so sehr nach Hause, ich habe nach fast einem Jahr Krankenhausaufenthalt einfach nur den Wunsch gehabt, es wäre alles so wie vorher... Und das ich endlich aus diesen klinischen Bereichen weg wäre. Irgendwann habe ich diese Aufenthalte einfach nur gehasst, auch wenn sie mir das Leben gerettet haben...


 
 

Kommentare zu diesem Text


Stelzie
Kommentar von Stelzie (25.07.2017)
Gut nachvollziehbare Gedanken sehr gut beschrieben.
Alles Gute für dich und liebe Grüße.
Kerstin
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (25.07.2017)
Ein einsamer Protagonist, der in einer Waldhütte sitzt, kurz bevor er die nächsten Antideppresiva schluckt?
diesen Kommentar melden
franky
Kommentar von franky (25.07.2017)
Hi liebe Arcy!

Ein wunderschöner Text, total beeindruckend.

Herzliche Grüße zu dir

von Franky
diesen Kommentar melden
Festil (59) meinte dazu am 25.07.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Habakuk
Kommentar von Habakuk (25.07.2017)
impressionistisch gefärbter innerer monolog, eine typische erzählformen der stilrichtung, mit romantisch-synästhetischen schattierungen. gefühlige bildlichkeit in der sprache, womit das erzähler-Ich (ich nenne es mal so zur abgrenzung vom lyrischen ich; eigentlich müsste es ich-erzähler heißen) seine augenblicklichen, unverwechselbaren, schmerzvollen empfindungen zu beschreiben versucht.
Dies rastlos brennend feurig-süße Streben,
Was ist es, das im bangen Herzen schläget?

Entrückt werd‘ ich nach fernen Zauberlanden,
Kein Wort, kein Laut, die Zunge ist gebunden,
Ein sehnlich Hoffen weht mit Frühlingsfrische,

Befreit mich bald von drückend schweren Banden.
Erträumt, erspürt, im grünsten Laub gefunden!
Hinauf mein Herz! beim Fittich ihn erwische!“ (E. T. A. Hoffmann)

ich finde, du hast die adäquaten worte gefunden. wer in solchen lebensentscheidenden momenten dem pathos das wort nicht zugestehen möchte, ist ein armer, armer, armer wicht.

off topic: wer jetzt schon wieder an küchenschaben denkt, dem kann ich auch nicht mehr helfen.
diesen Kommentar melden
Access antwortete darauf am 25.07.2017:
...off topic: an La Cucaraca eher nicht...aber an Dr. Müller...
diese Antwort melden
Habakuk schrieb daraufhin am 25.07.2017:
@Mondsichel
sorry, bei „romantisch-synästhetischen schattierungen“ ist das wort „synästhetisch“ fehl am platze, da ich synästhesien als stilmittel nicht im text finde, ich meinte eigentlich „personifikation“ als stilmittel bei „ der mond singt, sanfter wind (im weiteren sinn)“, fügen wir dieses stilmittel somit hinzu und streichen das andere; ändert nichts am guten text.

gruß
diese Antwort melden

Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 25.07.2017, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 25.07.2017). Dieser Text wurde bereits 265 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 10.08.2018.
Lieblingstext von:
franky.
Leserwertung
· aufwühlend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Krank Krankenhaus Depression Angst Medikamente Operation
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
zufällig...
Weitere 10 neue Innere Monologe von Mondsichel:
Höllenbraten Die nackte Frau Das Tier in uns... Ungesühnt Apokalypse einer Hochzeit Ein Teil von mir, ging mit Dir Bis zur Erschöpfung Guten-Morgen-Kuss Maschine Mensch Kopfkino
Mehr zum Thema "Freiheit/ Unfreiheit" von Mondsichel:
Tanzend mit den Tautropfen Vive la Revolution Tu was Du willst...
Was schreiben andere zum Thema "Freiheit/ Unfreiheit"?
Geld oder Freiheit? (Manzanita) Kapitel VIII (DocHerb) Kapitel IV (Teil 1) (DocHerb) Kapitel IV (Teil 2) (DocHerb) Kapitel VII (Teil 2) (DocHerb) MC Donalds stinkt (Xenia) Kapitel V (DocHerb) Hunderttausend Gründe. (franky) Kapitel III (DocHerb) Kapitel VII (Teil 1) (DocHerb) und 332 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de