Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 675 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.889 Mitglieder und 429.503 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.09.2019:
Grotesk-Zeitkritisches Drama
Drama, das mit den Mitteln der Übertreibung und Verzerrung sowie skurrilen Einfällen und schrillen Effekten... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  verpasste Chance von eiskimo (19.09.19)
Recht lang:  Exkurs: Being alive vs. not being...being... von theatralisch (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  Tag III von Kleist (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Mäusekompanie in New York von Jorge (nur 48 Aufrufe)
alle Grotesk-Zeitkritischen Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Aufbruch - Fesseln sprengen, Wege gehen
von Lena
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mutig bin" (JagIng)

An den Schulordner, nachdem er drei Nächt in der Schule zugebracht

Ode zum Thema Schule/ Studium


von Hecatus

O weiß ummantelt liegest du, Stück Karton,
nun vor mir, aufgeschlagener Ordner! Trägst
    noch immer all die Unterlagen,
        die ich darin, und den Locher, heft’te.

Du liegst unschuldig atmend und hingestreckt,
wo ich dich einst den Nächten geliehn. Du hast
    mein ganzes volles Aktenleben
        treu durch die schröckende Nacht geleitet

und deren Schatten. Ordner, was sahest du?
Die Sonne aufgehn, folgend der Sterne Pracht?
    Und wieder sterben ihres Laufs um
        nächtlich von Schatten durchflut’te Räume?

Wes Geister, Weißer, weckten vom Schlaf dich auf?
Wes Schatten schröckt’, geliebtester Ordner, dich,
    als du, in deinem süßen Schlafe
        schwebend, die Tage und Nächt durchschwammest?

Du wärest, hätte nicht dich mein Aug erblickt,
für immer dort verblieben, o wichtigster
    Besitz, den ich fürs hehre Abi
        dringlichst von allen den Dingen brauchte!

Erwachend, Liebster, schautest im Morgenlicht
du hell mich anglühnd an, und der Freude Glanz
    durchströmt’ herbrausend auf den goldnen
        Fittigen mein dich beschaundes Auge!

Anmerkung von Hecatus:

12 VI 2017


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (29.07.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de