Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
WorldWideWilli (25.06.), Bleistift (22.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.), Lir (13.06.), TheReal-K (13.06.), trinkpäckchen (11.06.), seabass (08.06.), weggeworfenerjunkymüll (02.06.), Linda_L. (29.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 686 Autoren* und 108 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.845 Mitglieder und 427.618 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.06.2019:
Grotesk-Zeitkritisches Drama
Drama, das mit den Mitteln der Übertreibung und Verzerrung sowie skurrilen Einfällen und schrillen Effekten... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Über- und Transmenschen von Jack (26.05.19)
Recht lang:  Exkurs: Being alive vs. not being...being... von theatralisch (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  Gebt euch die Kugel, schon eure Zahl ist Frevel/Den exilierten Freunden von toltec-head (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  wo sind sie nur? von Sternenpferd (nur 98 Aufrufe)
alle Grotesk-Zeitkritischen Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Savinama - der Wächter
von C.S.Steinberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil keine ahnung" (DJtheFROG)

Der Schlussakt: Violett.

Prosagedicht zum Thema Sterben


von SunnySchwanbeck

Und dann ist da nur das Zittern einer Lippe,
während das Karussell nicht aufhört sich zu drehen,
schau ich herunter auf dich, du Meer, ich Klippe
und außer endlosem blau ist nichts zu sehen.

Und dann ist da nur das Zucken eines Auges,
während der erste warme Wind sich hebt,
zwischen meinen Rippen regt sich faules,
und außer purpurnem Rot ist nichts, was bebt.

Und wie konnte es nur bloß so enden,
während doch deine Hand auf meiner lag,
zwischen roten und blauen Wänden,
starbst nicht nur du an diesem Tag.

Anmerkung von SunnySchwanbeck:

j.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Villanelle (54) (17.08.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
SunnySchwanbeck meinte dazu am 17.08.2017:
Vielen Dank!
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (23.08.2017)
Wenn man selbst in einer Entwicklung steckt, ist es oft schwer, diese als Entwicklung zu erkennen. Wenn man dessen dann doch gewahr wird ist es zwar nicht immer gleich der Schlussakt, jedoch nicht selten der. Ob der nun Violett, Rußschwarz oder Grau ist, oder ein Buch mit 1.000 leeren Seiten hängt von den genauen Umständen ab. Das Gefühl bleibt jedoch meist dasselbe.

Das lese ich aus deinem Prosagedicht.
diesen Kommentar melden
Judas
Kommentar von Judas (31.08.2017)
Ich mag es, wie bei einem eigentlich recht "kitschigen" (ich verwende das Wort hier nicht im negativen Kontext, aber ich denke, du weißt, was ich meine: eben melancholische Liebeszeilen) plötzlich etwas wie "zwischen meinen Rippen regt sich faules," dazwischen römmst. Davon abgesehen gefällt mir die Metapher "du Meer, ich Klippe". Da haben sich zwei auseinander gelebt oder waren sich zwar stets nah, berührten sich auch irgendwie, aber doch zu unterschiedlich, eigentlich schon von Anfang an.
diesen Kommentar melden

SunnySchwanbeck
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 17.08.2017. Textlänge: 91 Wörter; dieser Text wurde bereits 472 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 26.06.2019.
Leserwertung
· aufwühlend (1)
· düster (1)
· leidenschaftlich (1)
· melancholisch (1)
· romantisch (1)
· schmerzend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über SunnySchwanbeck
Mehr von SunnySchwanbeck
Mail an SunnySchwanbeck
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Prosagedichte von SunnySchwanbeck:
Zuckerasche. Mir ist nach Liebe. Mein kleines Nichts
Mehr zum Thema "Sterben" von SunnySchwanbeck:
Du hast gelogen, Alice. Zeit rinnt nicht aus aufgeschnittenen Armen. Er.brichst mir dein Herz
Was schreiben andere zum Thema "Sterben"?
Herzversagen (Februar) Blumenmädchen (Manitas) Blickwinkel (Moja) Zuletzt (Matthias_B) Das Skelett (BerndtB) Sterben (Tiphan) Aphorismus zu Dieter-Thomas Heck (Horst) Mein Freund Schemansky (GastIltis) Die aufgeräumte Schublade (Nimbus) So jedenfalls nicht! (plotzn) und 114 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de