Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
emus77 (14.06.), Lir (13.06.), TheReal-K (13.06.), trinkpäckchen (11.06.), seabass (08.06.), weggeworfenerjunkymüll (02.06.), Linda_L. (29.05.), Austrasier (28.05.), Palo (25.05.), Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.), Sonic (14.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 692 Autoren* und 108 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.839 Mitglieder und 427.374 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.06.2019:
Anordnung
Anweisung mit offiziellem Charakter
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Radio Coustanaille von Jack (16.01.19)
Recht lang:  Buch Sigune von Dieter Wal (395 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Farbe Nachtblau. von Dieter Wal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Empfehlung von tueichler (nur 149 Aufrufe)
alle Anordnungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sonnenstufen
von lilly-rose
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil weil ich offen bin" (Hannah)
Der KandidatInhaltsverzeichnisEine lebenswichtige Frage

Häutungen

Kurzprosa zum Thema Allzu Menschliches


von Sätzer

Es war Frühling, die Zeit, in der sich Leere nach einem kalten Winter in Leben verwandelte. Sanftes Wohlgefühl betrat seine Vorstellungen von Liebe. Er schaute aus dem Fenster, dem Licht entgegen. Sein Herz spürte, dass sie ihn ansah und jetzt wusste wer und wie er ist. Es erschien der Sommer, die Zeit der Sonne und Gewitterregen. Nach der Wanderung in den Bergen suchten sie sich nach Zecken ab und zählten ihre Mückenstiche, bevor sie sich liebten. Es kam der Herbst mit seinen Entlaubungen. Was von der Sommerhitze befeuert wurde, musste die ersten Stürme überstehen. Dann der Winter, die Zeit in der alles erstarrte. Zurück blieben die Erinnerungen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Stelzie
Kommentar von Stelzie (23.08.2017)
So ist es, das Leben...
Glücklich sollte sich jeder schätzen, der bis zum Winter dabei sein darf.
Liebe Grüße
Kerstin
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 23.08.2017:
Genau, das ist erstrebenswert.
Dank dir für Kommi und Empfehlung und LG Uwe
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (23.08.2017)
Winter = Leere, da gehe ich nicht mit, ansonsten gerne gelesen.
diesen Kommentar melden
Sätzer antwortete darauf am 23.08.2017:
Na ja Dieter, es kann nach der Erstarrung doch Tauwetter einsetzen. es sei denn es ist der letzte Winter eines Lebens.
LG Uwe
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (23.08.2017)
Kommt da nicht wieder ein neuer Frühling? LG
diesen Kommentar melden
Sätzer schrieb daraufhin am 23.08.2017:
Ist so, wenn man den Ablauf zyklisch sieht.
Dank dir für kommi und Empfehlung. LG Uwe
(Antwort korrigiert am 23.08.2017)
(Antwort korrigiert am 23.08.2017)
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (25.08.2017)
Mir gefällt das Unpathetische an diesem Text.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Sätzer äußerte darauf am 25.08.2017:
Danke Ekki, auch für die Empfehlung. LG Uwe
diese Antwort melden

Der KandidatInhaltsverzeichnisEine lebenswichtige Frage
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Gedankentexte mit wenigen Sätzen aus dem Leben gegriffen.
Veröffentlicht am 23.08.2017, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 05.03.2019). Textlänge: 107 Wörter; dieser Text wurde bereits 457 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 16.06.2019.
Leserwertung
· wehmütig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von Sätzer:
Von Liebesfüllern und Liebeskillern Ein denkwürdiges Treffen Träume Der Fischreiher Verhinderter Drusch Respekt den Steinen Steinschlag Offenes Ende Macht, Pracht und Hunger Erfahrbarkeiten
Mehr zum Thema "Allzu Menschliches" von Sätzer:
Smartphonobie oder die Angst nicht beachtet zu werden Von Liebesfüllern und Liebeskillern Verdrehte Welt Impressionen (Erzählungen, Grotesken, Kurzgeschichten) minimalistische texte wunden Vom Menschsein (Gedichte) Wie unklar doch die Trauer ist Vom Menschsein (Kurze Prosa) Wie körperlich ist doch das Glück meinung es war einmal Eheszenarien (Gedichte) Impressionen (Gedichte) Von der vergeblichen Suche nach dem Glück
Was schreiben andere zum Thema "Allzu Menschliches"?
Wortverwurstungen (Omnahmashivaya) Spruch.. (Teichhüpfer) Der Jungbrunnen (BerndtB) Reise in die Heimat (Borek) Regenfäden (Moja) Gelbsucht (Ralf_Renkking) Früchtchen (Teichhüpfer) Alltagskriminalität (Omnahmashivaya) Ewald der Riese (Jorge) Ästhetik (Ralf_Renkking) und 1480 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de