Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.), Ksenija (23.12.), Athene (19.12.), Hannelore (05.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 648 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.928 Mitglieder und 432.353 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.01.2020:
Volksstück
Ziemlich neu:  Archetyp und Fußball von LotharAtzert (06.07.19)
Recht lang:  Story about Miss Bunny. von Elén (534 Worte)
Wenig kommentiert:  Phlegmaticker von LotharAtzert (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Lohnbeschäftigung und Prostitution von Augustus (nur 141 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

An Tagen wie diesen
von sandfarben
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich niemals aufdrängel" (Prinky)
Eine ProphetieInhaltsverzeichnisTiefer innerer Friede

Es war eine göttliche Fügung gewesen

Erzählung zum Thema Glaube


von Bluebird

Es geschah am vorletzten Tag des Düsseldorfer Kirchentages. Ich hatte mich nachmittags wieder einmal in die Teestube des Jesus-Hauses begeben und war eingenickt, als mich plötzlich jemand wachrüttelte.
Irritiert hoch in das freundlich lächelnde Gesicht eines jungen Mannes: „Hallo! Wir kennen uns doch!“
  Ich versuchte mich zu sammeln: „Eh, ja? Woher denn?“ Er lachte: „Ich bin der Ordner, der dich vor drei Tagen ins Jesus-Haus gelassen hat.  hier Ich heiße Thomas!“ Er reichte mir die Hand. Im Nu war ich wieder hellwach: „Ach ja, jetzt erkenne ich dich! Danke nochmals … es hat sich wirklich gelohnt“ Ich lächelte ihn Freude strahlend an: „Ich bin nämlich inzwischen Christ geworden!“
  „Ja,“ entgegnete er, „ ich habe deine Geschichte schon von meheren gehört. Sie ist wie ein Lauffeuer herumgegangen. Aber ich wusste nicht, dass du die Person bist. Silke, meine Frau," er wies zur Theke hin, wo die junge rothaarige Frau vom Bekehrungstage gerade einen Tee eingoss, "hat mir den Tipp gegeben: Da ist der seltsame Okkultist, der sich am Mittwoch bekehrt hat.“ Wir mussten beide lachen.
  „Weisst du eigentlich, dass du normalerweise gar nicht erst ins Jesus-Haus gekommen wärst, wenn ich nicht da gestanden hätte?“ „Na ja, klar,“ entgegnete ich, „du wolltest mich ja eigentlich erst auch nicht hereinlassen. Was hatte eigentlich deinen Sinneswandel bewirkt?"

Und nun erzählte er mir, wie sich diese Begebenheit aus seiner Sicht dargestellt hatte. „Ich kam gerade aus dem Gemeindebüro. Dort haben der Pastor und die Ältesten auf den Knien Busse getan, dass sie die komische Musikband ins Haus geholt hatten. Und sie haben Gott gebeten, trotzdem noch einen Segen daraus entstehen zu lassen. … Ich wollte gerade hoch in die Pastorenwohnung gehen, als ich auf einmal ganz deutlich ein inneres Drängen verspürte, runter zum Eingang zu gehen und dort einen der beiden Ordner abzulösen. Ich hatte gerade meine Position bezogen, als auf einmal du an der Türe auftauchtst und hereinwolltest.“
  Ich hörte gebannt zu. Die Szene war mir noch lebhaft vor Augen.(hier anclicken)  „Wir hatten strikteste Anweisung niemanden mehr ins Haus zu lassen. Sicherheitsbestimmungen … und wenn überhaupt, wären Andere natürlich vor dir dran gewesen.“ Ich starrte ihn an: „Ja, und warum hast du dann plötzlich nachgegeben?“
  Hätte ich normalerweise nicht gemacht!“, sagte er lächelnd, „aber plötzlich verspürte ich eine innere Stimme die sagte: Lass ihn durch! Und deshalb habe die Tür für dich geöffnet.“

Ich war sprachlos. So also war das gewesen. Langsam wurde das Bild immer klarer. Es war also eindeutig eine göttliche Fügung gewesen. „Danke“, sagte ich, „dass du Gott gegenüber so gehorsam warst!“ Er lächelte: „Ja, es sollte wohl alles so sein. Gott wusste, dass der Ordner, den ich abgelöst habe, dich mit Sicherheit nicht reingelassen hätte.“
  Wir unterhielten uns noch eine ganze Weile, bis er plötzlich sagte: „Hast du eigentlich schon mit Gerhard, dem Pastor, gesprochen?“ „Ich habe am Mittwoch seine Predigt gehört. Aber direkt gesprochen mit ihm habe ich noch nicht!“ „Solltest du aber … weisst du was, ich glaube er ist gerade oben im Gemeindebüro. Ich frag mal nach!“ Mit diesen Worten stand er auf und verließ die Teestube, noch ehe ich gross etwas dazu sagen konnte.

  Im Grunde genommen war ich nicht so in Stimmung für ein Gespräch mit dem Pastor des Jesus-Hauses. Andererseits, vielleicht sollte es ja so sein. Vielleicht war es ja jetzt auch wieder eine göttliche Fügung.

Anmerkung von Bluebird:

Folge 3 meiner autobiografisch-essayistischen Erzählung (1985 - ....)



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Eine ProphetieInhaltsverzeichnisTiefer innerer Friede
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu.
Veröffentlicht am 30.08.2017, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 14.12.2018). Textlänge: 552 Wörter; dieser Text wurde bereits 190 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.01.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Glaube Wahrheit Sinn. Leben
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Bluebird:
Under the Spell of evil Magic Pechvogel oder Hochstapler? Eine weitere glückliche Fügung! Gerade noch geschafft! Der Beginn einer intensiven Freundschaft Gebet und eine seltsame Vision Prolog Die fünf Wolken Ein unerwartetes Angebot A Timeout -1-
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Biblische Geschichte(n) - von Adam bis Paulus Adam und ein folgenschwerer Fehler -1- Adam und ein folgenschwerer Fehler -2- Adam und ein folgenschwerer Fehler -3- Einleitende Worte Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Der Rat einer Nonne Ein ermutigender Zufall Auf nach Cuxhaven - und richtig hingehört! Ein lenkender Gott? Offenbarungswissen - die christliche Trumpfkarte? Theodizee - ein starkes Gegenargument, aber ... Religiöse Erlebnisse - Selbsttäuschung oder Realität? Eine Wahrheit - viele Irrtümer? Ein rundum gelungener Abend
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Jesus (Bohemien) Ein Glaube der beinah bankrottging, stieg durch Fremdkapital wieder hervor – wie die Phönix aus der Asche. (Augustus) Atheismus (HarryStraight) passionsreliquie (harzgebirgler) Appell (Ralf_Renkking) Dreizehn schwarze Katzen (klaatu) Ach Gott! Wie soll ich das sagen? (franky) Online (Sandrajulia) Zeit heilt keine Wunden (Bohemien) Credo (Ralf_Renkking) und 366 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de