Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
sophie26 (11.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 671 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.904 Mitglieder und 430.787 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 12.11.2019:
Feststellung
Ziemlich neu:  Feiglinge von Jack (21.07.19)
Recht lang:  Freund oder Arschkriecher? von Mondsichel (300 Worte)
Wenig kommentiert:  Es dret di kanze Untawelt von Karlo (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Buchhalter-Dilemma von eiskimo (nur 171 Aufrufe)
alle Feststellungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die vier Ansichten eines sprechenden Fisches
von wa Bash
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine Worte zu mir gehören" (Coschi)

Nicht gedacht

Innerer Monolog zum Thema Liebe und Leid


von jennyfalk78

Ich bin nicht mehr,
was wir gedacht haben.
Tut dir leid,
ist mir egal.
Deine Liebe ist auf Endtäuschung programmiert.
Und die meine,
tut es auch.
Ich bin nicht mehr,
als was auch immer.
Sind irgendwie Flecken.
Schmutzig, nebeneinander.

Treiben Fehler aus, die uns ausmachen.
Das Auslachen gehört wie das Frühstück zu uns.

Lieber das Abendrot, zur Not können wir auswärts essen gehen.

Sind schon so lange nicht mehr,
was wir uns gewünscht haben.
Tut mir wirklich leid,
ist dir aber auch egal.
Die Liebe war vielleicht zu sehr fokussiert?
Und ich meine,
es wäre viel schlimmer zu bleiben.
Suchen verkrampft Fehler, um es endlich zu beenden.
Verschwenden uns im gegenseitigem Zustand.

Sind so sehr abgebrannt, jeder kann es sehen.
Lieber mittags am Tisch, lassen die Asche wehen.

Wir sind nicht mehr,
was wir dachten.
Tut uns leid!
Mit der Erkenntnis befreit!

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von harzgebirgler (03.09.2017)
differenzen enthüllen nicht selten sehr viel / daß es wem wie schuppen von den augen dann fiel! herzlichst der harzgebirgler
diesen Kommentar melden
jennyfalk78 meinte dazu am 07.09.2017:
Immer wieder eine Freude deine Kommentare zu lesen. Bin dann Rotbäckchen und habe Freude im Gesicht!
Herzlichst die Jenny
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de