Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.964 Mitglieder und 434.557 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 08.04.2020:
Komödie
Drama, dessen Verwicklungen auf heiter-komische Art zum glücklichen Ende kommen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ehescheidungen heute und gestern von Augustus (11.03.20)
Recht lang:  Der Traumflug zum Mars – oder die Traumfrau aus dem Waschsalon von NormanM. (1448 Worte)
Wenig kommentiert:  Eine echt... von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Eine Art Heimkino von eiskimo (nur 37 Aufrufe)
alle Komödien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Neue Aphorismen
von EkkehartMittelberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine überraschende, nachträgliche ErklärungInhaltsverzeichnisDer Fingerzeig

Ein Ende mit Schrecken?

Erzählung zum Thema Glaube


von Bluebird


(von Bluebird)
Eines Tages fand ich eine Nachricht von meinem Professor im Briefkasten, in der ich aufgefordert wurde zu einem bestimmten Zeitpunkt  zwecks Bekanntgabe der Note meiner Diplomarbeit in seinem Büro zu erscheinen. Das Schreiben hatte den üblichen amtlich - formalen Charakter  und das Ergebnis der Diplomarbeit ließ sich daraus nicht schlussfolgern.     
  Als ich dann an besagtem Tag im FH-Gebäude die Treppen zum Büro des Professors hinaufstieg,  war mir schon etwas mulmig zu Mute. Hatte ich nicht vielleicht doch den Bogen überspannt? Insbesondere mit dem Bekehrungsaufruf am Ende des Arbeit?
   
Die Begrüssung durch den Professor und die zweitlesende Professorin war nüchtern - höflich und ließ auch noch keine Rückschlüsse zu. Wir hatten uns an einen kleinen Besuchertisch gesetzt und meine Diplomarbeit lag auf dem Tisch.
      „Herr von B., wir haben Sie ja hierher eingeladen um Ihnen ihre Note mitzuteilen und die Arbeit mit ihnen zu besprechen. Ich will es kurz machen ... "                                                 
    Er holte tief Luft und  fuhr fort: „Was haben Sie sich eigentlich dabei gedacht, so eine Arbeit abzuliefern? In all den Jahren meiner Lehrtätigkeit  hier an der FH ist mir ein solcher Mist noch nicht untergekommen. Diese Arbeit“, er nahm sie nun in die Hand und hielt sie mir mit erkennbarer Wut hin und seine Stimme wurde lauter und beschleunigte sich, „ist das Allerletze. Eine absolute Frechheit! Und entsprechend fällt auch meine Bewertung aus. Ungenügend! Sie sind durchgefallen!“
   
Die Worte standen wie gemeißelt im Raum. Die Urteilsverkündung war vollzogen: Ungenügend!  Durchgefallen! hallte es in mir nach. Ich schaute ihn betroffen an. Und wenn ich ehrlich war, hatte ich mit so einem drastischen Urteil und so einem Wutausbruch nicht gerechnet.
    Aber der Zorn des Professors war noch nicht verraucht. Er ging nun in medias res und ließ wirklich kein gutes Haar an der ganzen Arbeit. "Total unwissenschaftlich, bestenfalls eine Bibelarbeit minderer Qualität. Mal ganz abgesehen von den zahlreichen Rechtschreib- und Grammatikfehlern. Es ist einfach unglaublich, was Sie sich da geleistet haben!“ Und damit endete seine Gardinenpredigt genauso abrupt wie sie begonnen hatte.
 
Das Urteil der Professorin fiel genauso eindeutig aus, aber offensichtlich wollte sie mich doch etwas schonen und so sagte sie nur: „Ich schließe mich den gemachten Ausführungen von Professor R. im Wesentlichen an. Das ist wirklich keine wissenschaftliche Arbeit. Auch von mir ein Ungenügend.“
  Nun blickten mich beide an. Offensichtlich erwarteten sie eine Stellungnahme von mir. Ich zuckte mit den Achseln: „Was soll ich sagen?  Sie haben Recht! Das war wohl wirklich keine wissenschaftliche Arbeit. Mir ging es da mehr um die Wahrheit!“                   
    Professor R. verzog das Gesicht: „Ihre Wahrheit hätten Sie im Schlusskapitel ja immer noch verkünden können, aber erst nachdem Sie das Thema in wissenschaftlicher Weise bearbeitet hätten. Haben Sie das während Ihres Studiums nicht gelernt?“ Ich schwieg. Er hatte Recht . Was sollte ich da noch groß sagen?
   
Der Professor erhob sich nun und sagte: „Gut, Sie wissen, dass sie innerhalb von  drei Jahren die Arbeit noch einmal schreiben können. Und wenn Sie wollen, auch bei mir! Aber das Eine sage ich Ihnen ... wir werden dann eine genaue Literaturliste festlegen, die sie dann auch bearbeiten werden.“ Er reichte mir die Hand und sagte dann in einem etwas milderen Tonfall: „Also, überlegen Sie es sich!“
  Später in der Cafeteria der FH dachte ich kurz nach: War es das jetzt? Das Angebot des Professor empfand ich als sehr fair, aber war es nicht vielleicht besser einen Schlussstrich zu ziehen und ein Ende mit Schrecken zu akzeptieren?

Anmerkung von Bluebird:

Folge 19 meiner autobiografischen Kurzgeschichten-Sammlung und Fortsetzung von meiner autobiografischen Bekehrungsgeschichte  hier aus dem Jahre 1985



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (10.09.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 10.09.2017:
"Das Tabu" ( siehe Abschnitt 14: Ein Freudscher Irrtum) ... und danke!
(Antwort korrigiert am 10.09.2017)
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Eine überraschende, nachträgliche ErklärungInhaltsverzeichnisDer Fingerzeig
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu.
Veröffentlicht am 10.09.2017, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 07.04.2020). Textlänge: 573 Wörter; dieser Text wurde bereits 227 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 07.04.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Glaube Wahrheit Sinn Leben
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Bluebird:
Eine neue Aufgabe Anstrengende Tage in Rinteln Christliche (Auto-)biografien - gelesen und nacherzählt Vom bequemen Bett auf eine Luftmatratze Der nächtliche Eindringling Ein seltsamer Besucher Philister über dir! Ein ungewöhnlicher Zwischenfall Die Rückkehr des Hünen Under the Spell of evil Magic
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Der Fingerzeig Eine überraschende, nachträgliche Erklärung Das Sonnenwunder von Düsseldorf Ein göttlicher Denkzettel Bei Hubert Taufe in Grevenbroich Ein nächtlicher Besucher Ein Freudscher Irrtum Versprochen ist versprochen! Elkes Umkehr Eine Party im Hexenhäuschen Eine biblische Zusage Die Regenbögen Von den "Toten" auferstanden!
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Zeitzeugnis (Ralf_Renkking) I. Prolog (Ralf_Renkking) siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) Regina (Ralf_Renkking) Wissen (Ralf_Renkking) Jesus (Bohemien) Ein Glaube der beinah bankrottging, stieg durch Fremdkapital wieder hervor – wie die Phönix aus der Asche. (Augustus) Paradox (Serafina) Aphorismus zu Jesus Christus (Horst) Atheismus (HarryStraight) und 369 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de