Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Mehtchen (16.10.), Sabira (15.10.), Sinshenatty (14.10.), AlexaMacLeod (12.10.), vanGuck (12.10.), Papperlapappel (11.10.), MartinPasternack (11.10.), Havergal (08.10.), Cezana (27.09.), Yveantasie (25.09.), LiteratureKeepsMeGoing (24.09.), Viriditas (22.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 845 Autoren und 121 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Lyrikzeitung
BIETE Lyrikzeitung
zum KeinAnzeigen-Markt

Unser Buchtipp:

Klima - Wandel Dich!
von kata
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mir keinverlag die Möglichkeit dazu gibt." (Nomenklatur)

Folioausgabe Wahl 2017 = Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer (Erzähl- Schreib- Anfang 29.06.2017

Groteske zum Thema Alles und Nichts...


von michaelkoehn

53
Wechselbonus:
Wer bleibt, stirbt.
Kaum ein Sitz frei. Trotzdem knallt der schwarze Staats- Kanal CDU- Werbung voll rein. Schlagzeile Merkel. Sehe ich. Schäuble. Die U-Bahn schaukeln und kopflastig quietschen. Während im hinteren Teil des Wagons Schwarz- Fahrer- Ali hochauflösend in die Ecke pisst. Betet Mansur. Fährt die Bahn gen Mekka. Umkreist die Kaaba. Rühre ich das Fenster zu Brei und blicke in die Wüste. Hänge die Beine aus der Tür. Bis die ab sind. Kottbusser Tor. Schiebt sich ein fremder Rollstuhlfahrer ins Off. Blauer Himmel. In Gesichtern und Emotionen. Glas. Und Kebab. Obdachlose Abfalleimer. Flaschenpfand. In Plastiktüte. Kaffee ’to go’ zum Mitnehmen. An der Erde. Kippen. Spritzen. Blutrot. Der Tag. Zieht verschwommen vorbei. Ein lauter Ruck. Ich steige aus. Pappbecher am Schuh. Rucksack am Rücken. Stolpere ich über einen besoffenen Anzugträger. Grünen- Fahne. Scha®f- Geile- Aussage: ’Weniger belämmert als die Anderen!’ Punkt. Schweiß und Scheiße. Knallen die Synapsen. Systembedingt. Und hochsensibel. Während mein Nervensystem ’Break’ schreit. Das Arschloch. Areale im Gehirn eines anderen besetzen. ’Jede Kraft braucht Antrieb!’ Kaut mir Ströbele voll aktiv seine sinnlos Sinnesinfos hinter die Tarnkappe. Das alles. Unweit der Seifenfabrik. Die mit hochsensiblen Stolpersteinen davor. Doch ich. Steige drüber. Andere treten drauf. Loben Palästina. Wollen Juden schlachten. Vermummt. Verarscht. Mit Antifa- Doppelpass. Nur ich. Geduld und Ruhe. Rieche Paraffin. Stearin. Klostein. Außenreize. Innen. Menschen mit ALDI- Tüten in Arabisch. Frischen Bombengürteln - ihre Kinder. Tote Hunde am Straßenrand. Einige Asiaten. Als eifrige Produktionsmaschinen. Tun nichts. Auch wenn die Seele Alarm schlägt. Meine Stimmung umschlägt. Von herzlich zu. Hart. Die Musik. In Millisekunden. Ohne Vertrauen. Hoffnung auf Besserung. Mein Burn- Out. Wenn ich wach liege. Texte. Gleich Masse. Menge. Gesamtzahl. Summe. Denke. Meinen Schlaf vermisse. Gefühle. Empathie. Weil:
Achtsam/e Beziehungen führen – NEGATIV!
Im Beruf mehr Erfolg haben – NEGATIV! 
Sich selbst besser verstehen – NEGATIV!
Ich sauer reagiere. Weil mir Empathie das Leben zur Hölle macht. Hand drauf. Das Nichtwissen von Anderen. Give me 5. Ja. Ihr Autopiloten- Prozesse kotzt mich an. Ihr Roller- Partys. Nein. Ich brauche Ruhe. Stille. Beanspruche Genuss. Positive Aha- Momente. Hege meine Wünsche und Bedürfnisse. Finde jede Menge Inspirationen. Ohne euch.
Trifft gar nicht zu: 1 Punkt.
Trifft eher nicht zu: 2 Punkte.
Trifft eher zu: 3 Punkte.
Trifft voll zu: 4 Punkte.
Die Todsünde (als Kavaliersdelikt). Lebt heute in Berlin- Neukölln. Schläft im Schlachtfeld Gott. Unter Autos in Sharing- Economy. In Hauseingängen. In. Hinterhöfen muslimischer Bürgerstiftungen. Auf den 10 Geboten. Unter Gerümpel und Müll. Autonom. Selbstbewusst. Der individuell/e Antifaschist. Aktivist. Mit Willen zur Tragödie. Bullen- Mord. Ficken. Fuck you. Ohne Zweifel. ’In 85 Prozent der Fälle sind Männer die Täter!’ Die Gunst der Stunde in Grundlage. Und die Frauen Opfer. Im Totschlag- Ficken. Steinigen. 10 nach 12. Hier. Irgendwo. Muss du suchen. Um in einer offenen Gesellschaft anzukommen. Also. Setz dich in Bewegung. Mensch. Werde Gastgeber in deinem Haus. Frage dich nicht was es ist. Was es war. Warum. Es in deinem Blut schwimmt. Sich in deinem Leib bewegt. Dem deiner Frau. Und Tochter. Um am Mösen- Knochen zu nagen. Von den Füßen zum Gesicht. Nicht zu zähmen war. Nicht zu reiten. Oder gar zu mögen. Weil es dir das Herz rausreißt. Das Böse im Guten. Von weit her gekommen. Und weit hin bleibt. Deine Geduld abfragt. So wird es dich reiten. Missbrauchen. Unterjochen. Versklaven. Wird es Generationen dauern. Ans Tageslicht zu geraten. Down- Side. Wieder. Zerschnittene Sitze. Zerkratzte Scheiben. Beschmiertes Denken. In Zügen. Mit verhüllten Frauen. Von Knoblauch. Tätowierte Ärsche. Zwischen Pisse. Kippen. Nutten. Junkies. Spritzen. Im Sonder- Zug Kultur nach Klein- Istanbul. Auf der Flucht. Längst. Dein gestohlenes Leben. Du willst es nur nicht wahr. Haben. Rassist. Oder. Liebe ist, wenn’s stimmt. Doch. Hier stimmt nichts. Gloom and doom. NICHTS!

“Experten rechnen dem staunenden Publikum vor, das die Wahrscheinlichkeit weit größer sei, bei einem Haushalts- oder Verkehrsunfall zu sterben als bei einem Terroranschlag. - Das hätte mal einer über vergiftete Eier sagen sollen.
Politiker intonieren, die Terrorattacken seien solche auf unsere «Werte», auf unsere «Lebensweise», auf unsere «freie und tolerante Gesellschaft» – so als ob die Terroristen mit Messern und Lastwagen auf Immaterielles zielten, wenn sie damit Menschen umbringen.
«Gewöhnt euch dran», tönt es bereits aus den Filterblasen meinungsstarker Aufgeklärter: Man könne nichts dagegen tun. - Ob das jemand auch schreiben würde, wenn es ums Anzünden von Asylbewerberhäusern ginge?“ - Zitat aus:
https://www.nzz.ch/meinung/kommentare/deutschlands-politische-misere-eine-kopflose-ordnung-der-angst-ld.1314576

10.sept.2017 michaelkoehn
www.literatalibre.de

 
 

Kommentare zu diesem Text


Sätzer
Kommentar von Sätzer (10.09.2017)
Da bleibt nur übrig, dass du besser nicht wählen gehst ;-)
diesen Kommentar melden
michaelkoehn meinte dazu am 10.09.2017:
habe schon: Briefwähler ;-)

thx
l.gr.
Michael :-)
diese Antwort melden

michaelkoehn
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 10.09.2017. Dieser Text wurde bereits 116 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 14.10.2017.
Leserwertung
· düster (1)
· zynisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über michaelkoehn
Mehr von michaelkoehn
Mail an michaelkoehn
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Grotesken von michaelkoehn:
Gedicht aus der Groteske 'Wenn ich ihn raushole schweigt der Wald und stehet schwarz' – Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland - Verschenke Berlin- Tiergarten – Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland Der Anfang am Ende vom Tag – Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland Seiet freundlich und barmherzig und vergebet ineinander – Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland ICH - der Kämpfer = Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer (Erzähl- Schreib- Anfang 29.06.2017 Losers Whats- App- Nachricht = Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer (Erzähl- Schreib- Anfang 29.06.2017 Therapie und Sound = Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer Alles ist besser als der Tag gestern und der Tag davor und = Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer (Erzähl- Schreib- Anfang 29.06.2017 “Die Gegenwart erwartet einen im Wald mit einer Axt in der Hand.“ - aus: Ich, irre in Merkels Deutschland - Romanarbeit Aspergers Entzug vom Krieg = Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer (Erzähl- Schreib- Anfang 29.06.2017
Mehr zum Thema "Alles und Nichts..." von michaelkoehn:
Der Anfang am Ende vom Tag – Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland Seiet freundlich und barmherzig und vergebet ineinander – Romanauszug – ICH, Irre in Merkels Deutschland “Die Gegenwart erwartet einen im Wald mit einer Axt in der Hand.“ - aus: Ich, irre in Merkels Deutschland - Romanarbeit Was kotzt die Welt außer dir? - aus: Ich, Irre in Merkels Deutschland - Romanarbeit - Wondratscheck: "Kein ernstzunehmender Schriftsteller denkt an ein Publikum" = Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer Ich mach’s dir noch mal, sagt die alte Hure Leben = Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer Im Kopf bin ich ein Mehrfach- Killer mit weichem Lill = Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer Therapie und Sound = Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer Ich verstehe dich nicht - Gedicht – Frei aus dem Gedicht ’Ich habe mein Herz nach dir benannt’ = Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer Mein täglicher Rassist gibt keine Ruh/e = Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer (Erzähl- Schreib- Anfang 29.06.2017 Losers Whats- App- Nachricht = Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer (Erzähl- Schreib- Anfang 29.06.2017 Alles ist besser als der Tag gestern und der Tag davor und = Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer (Erzähl- Schreib- Anfang 29.06.2017 Die Zelle und der Mensch der ich bin = Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer (Erzähl- Schreib- Anfang 29.06.2017 Was tun, wenn die Alte aus allen Löchern pfeift? - Guantanamo Berlin = 8.153 Kilometer (Erzähl- Schreib- Anfang 29.06.2017)
Was schreiben andere zum Thema "Alles und Nichts..."?
7 – I fall in love too easily (ZAlfred) No way out (Eumel) Montag. 17. Dezember 2007 (Omnahmashivaya) Macht, Pracht und Hunger (Sätzer) Annäherungsversuch (Agneta) Sturz (Teichhüpfer) endend. (Sternenpferd) Liebesnest (Teichhüpfer) Gewinner und Verlierer (Sätzer) Was ist der Unterschied zwischen einem Pimmel und einer Pistole? (Omnahmashivaya) und 914 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de