Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Manni (17.09.), Solomon-Burke (17.09.), Jfgjgtuj (16.09.), Rebell66 (16.09.), Sandrajulia (08.09.), Teichhüpfer (05.09.), JethroTull (04.09.), Krotkaja (02.09.), Karl67 (31.08.), Willibald (29.08.), HerrU (29.08.), Mirko_Swatoch (29.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 813 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 19.09.2018:
Kalendergeschichte
Die Kalendergeschichte ist seit dem 15./16. Jh. Teil des Kalenders und behandelt in ‚volkstümlicher'... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Guter Vorsatz von Soshura (07.07.18)
Recht lang:  Verbrannte Heimat VIIIb - das "zivile" Leben von Soldaten, Polizisten und "normaler" Familie von pentz (1362 Worte)
Wenig kommentiert:  ich weiß was ich sagen will von rochusthal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Nussknacker von Kot-Producer (nur 48 Aufrufe)
alle Kalendergeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Phantom Phynxh
von Nismion
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil vielleicht weil es mir wenigstens in Teilen gelingt, meine gefühlten Gedanken in das Herz eines anderen Menschen zu transportieren" (Fuchsiberlin)
IInhaltsverzeichnis

III

Sonett zum Thema Untergang


von Hecatus

Die letzten Worte sind bereits gesprochen.
Der Uhren dürre Finger starr verweisen
zum Tode. Irre Geier wollen kreisen
um junges Aas, die Augen ausgestochen.

Zermahlen sind der frohen Tage Knochen
mit stummen Mühlen, die aus braunem Eisen
gefertigt sind, zu Mehl, die Welt zu speisen.
Es sind des letzten Jahres letzte Wochen.

Gedärm, sich türmend an den Straßenecken,
erfüllt die Städte mit dem Hauch der Toten.
Ein sanfter Regen legt sich auf die roten

Flüsse von Blut. Er will das Leid bedecken,
dass es zurücklässt hart erstickte Stille.
Denn Sterben war der Menschen letzter Wille.

Anmerkung von Hecatus:

6 IX 2017


 
 

Kommentare zu diesem Text


Tatzen
Kommentar von Tatzen (22.09.2017)
Inhalt und Form stehen in einem starken Spannungsverhältnis zueinander - die Verssprünge verstärken diesen Eindruck noch - ein sehr düsteres Sonett, das in seiner Form jedoch eine letzte Möglichkeit des sich-Haltens bietet.
Gern gelesen!
Gruß Tatzen
diesen Kommentar melden

IInhaltsverzeichnis
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de