Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
yggdrasill (19.11.), daddels (18.11.), RobertGr (18.11.), Der_Rattenripper (15.11.), defekt (11.11.), nobodycares (11.11.), Blechvogel (10.11.), liberación (08.11.), tsoh (04.11.), 2hochzeiten5todesfallae (04.11.), Pierced-1-Diva (03.11.), Dienstag (30.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 855 Autoren und 122 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

SUCHE Gedichte,Texte, Illustrationen
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 23.11.2017:
Dialog
Zwiegespräch, Unterhaltung zweier Personen, Minidrama, Im weiteren Sinn ist es eine offene Betrachtung eines Themas mit der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  neulich am Frühstückstisch von Stelzie (20.11.17)
Recht lang:  Jesus am Kreuz von Schattenzunge (1488 Worte)
Wenig kommentiert:  Freitag [oder vertrau' mir] von pArAdoX (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein lotrechter Baum von Dart (nur 39 Aufrufe)
alle 547 Dialoge
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

In Liebe lassen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man mich mag" (HarryStraight)

Kumulierte Armut

Glosse zum Thema Armut


von loslosch

Duo quae maxima putantur onera, pauperitatem et senectutem (Cicero, 106 v. Chr. bis 43 v. Chr.; Cato Maior: De senectute). Zwei Leiden, die als die größten erachtet werden, Armut und Alter.

Schon bei Karl Simrock, Die deutschen Sprichwörter (1846), heißt es: Armut und Alter, das sind zwei schwere Bürden. Die Kumulierung des Phänomens der Armut im Begriff der Altersarmut wird im (noch) funktionierenden System der Rentenversicherung nur in einem harten Kern sichtbar: Wenn durch Verquickung unglücklicher Umstände oder durch unterlassene Vorsorge in jungen Jahren, verbunden mit altersbedingt steigenden Pflege- und Gesundheitskosten, das Existenzminimum in Frage gestellt ist.

Altersarmut gab es immer schon. Mit gestiegenen Ansprüchen an die Lebensqualität hat sich das Problem in einem Kernbereich der Alten verschärft, zunehmend auch in der öffentlichen Wahrnehmung.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (19.10.2017)
Wesentlich weiter als im Jahrhundert vor Christi Geburt sind wir heute nicht, jedenfalls bei so elementaren Dingen ...
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 19.10.2017:
der grundgedanke ist sogar älter. beim nachkugeln fand ich, dass cicero sich auf ennius (239 bis 169) beruft!
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (19.10.2017)
Gab es immer schon stimmt.
Nur gab es früher noch Familie!
LG TT
diesen Kommentar melden
loslosch antwortete darauf am 19.10.2017:
heute braucht man knete, um den nachwuchs anzulocken.
diese Antwort melden
niemand schrieb daraufhin am 19.10.2017:
@ Loslosch
also, wenn man den nur mit Knete anlocken kann,
dann hat man wohl etwas falsch gemacht, denke ich ...
LG Irene
diese Antwort melden
loslosch äußerte darauf am 19.10.2017:
meine söhne kommen auch ohne erwartung von ...

aber knete ist was feines, oder? (sprachstil obar. :-)) lo
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (19.10.2017)
Achill meinte in der Ilias aber (sinngemäß): "Lieber als armer Tagelöhner leben, den als gefeierter Held tot sein."

Auf der anderen Seite gibt es Piech-Clan bestimmt ältere Mitglieder, die sich grämen, weil es ihnen so schlecht geht.
diesen Kommentar melden
loslosch ergänzte dazu am 19.10.2017:
das zitat lernte ich neulich durch dich kennen.

ferdi ist geistig bestimmt schon etwas weggetreten. im wäller platt: "dee krieht nimmi alles met."
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 19.10.2017:
Dann braucht er ein schönes Hobby, z.B. Buddelschiffe . Ich empfehle für den Anfang ein Modell des Fahrschiffes "Dresden". Von dem ist nämlich der Diesel verschwunden... also der Erfinder und 1913...
diese Antwort melden
Festil
Kommentar von Festil (19.10.2017)
Armut ehrt das Alter! Spruch eines jungen Multimilliardärs! ;-)
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 19.10.2017:
wer hat denn da gepöbelt?
diese Antwort melden
ManMan
Kommentar von ManMan (19.10.2017)
Alter ist eine Last, lat. onus und Armut ist es auch. Ich kenne mich mit Beidem aus. Ob Armut ein Leiden ist, hängt davon ab, wie man sie definiert. Das Existenzminimum ist ja eine fiktive, statistische Größe. Am schlimmsten ist derjenige dran, der übertriebene Erwartungen ans Alter stellt, weil er mit ziemlicher Sicherheit enttäuscht sein wird. Ich bin nicht enttäuscht, weil ich mir keine Kreuzfahrt leisten kann. Angst habe ich davor, dass ich schwer krank werde oder dass durch ein Unglück hohe finanzielle Belastungen auf mich zukommen, die ich nicht schultern kann. Aber dann gibt es die Möglichkeit der Privatinsolvenz, ich beziehe Grundsicherung -und werde nicht Hungers sterben. Im Moment kämpfe ich eher mit meinen überflüssigen Pfunden...
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 19.10.2017:
das ist ein genialer schlusssatz!
diese Antwort melden
niemand meinte dazu am 19.10.2017:
finde ich auch!
diese Antwort melden
Graeculus
Kommentar von Graeculus (19.10.2017)
Weder Cicero noch der durch ihn sprechende Cato nehmen das Problem der Armut sonderlich ernst in dem Werk De senectute. Sie waren davon nicht betroffen. Und doch gab es das Problem der Altersarmut auch schon in der Antike. Sollte man nicht sogar das Aussetzen alt bzw. krank gewordener Sklaven auf eine Tiberinsel dazu rechnen?
In christlicher Ära wurde dort ein Hospiz errichtet.
diesen Kommentar melden
niemand meinte dazu am 19.10.2017:
Seltsam, wenn wir sprechen, dann nur von einer materiellen
Armut. Wie steht es aber mit der geistig-seelischen Armut,
von der ich behaupten würde, dass sie grade in dieser Gesellschaft
rapide zunimmt? Verrohung, Ichbezogenheit, übertriebenes Verlangen nach jeglicher, noch so kleinsten Befriedigung der
körperlichen Bedürfnisse, all dies führt zu einer mangelnden
Sensibilität des Wesens. Der Mensch hat Geld und Güter,
jeoch eine ziemlich dürftige seelische Welt. Zwischen Designer-Mögeln und Plastik-Schund piept ein kleines Vögelchen, welchem die Federn langsam herausfallen und das obwohl er oft nichts anderes tut als Dauer-Vögeln ;-)
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 19.10.2017:
wie die römer die alt gewordenen sklaven behandelt haben, wenn sie denn alt geworden sind, darüber wusste ich nichts. bekannt ist ja, dass - wie bei den griechen - die sklaven (bestenfalls) als untermenschen angesehen wurden, auch als lustobjekte der betuchten römer. der herr senator aber durfte seinen privatsekretär, den er als sklave angestellt hatte, in die freiheit entlassen, wenn er von seiner leistung beeindruckt war. einige wenige wurden sogar dichter oder schriftsteller. ein bekanntes beispiel ist publilius syrus zur zeit ciceros.
diese Antwort melden
rochusthal meinte dazu am 19.10.2017:
und polybios, der sogar ein doppelbeispiel ist: wie man zum sklaven verkommen und zum genie aufsteigen kann....
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 20.10.2017:
Gerade der alte Cato (in den Schriften, die wirklich von ihm stammen), empfiehlt, Sklaven, die nichts mehr bringen, abzustoßen.
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 20.10.2017:
@ rochusthal: ich stoße immer nur auf den griechischen geschichtsschreiber polybios/ polybius. es handelt sich wohl um eine andere person.
diese Antwort melden
Graeculus meinte dazu am 20.10.2017:
Polybios wurde als Geisel nach Italien verbracht und dort wegen seines Ansehens (er hatte damals bereits eine militärtaktische Schrift publiziert) relativ respektvoll behandelt; das darf man nicht mit der Stellung eines Sklaven gleichsetzen, der juristisch unter das Sachenrecht fiel.
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 20.10.2017:
ich las ständig "sachsenrecht". ja, stimmt. wobei einzelne römer wie zb petron im sklaven einen menschen sahen. auch seneca war schwankend im urteil.
diese Antwort melden

© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de