Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Doris (22.10.), ARACHNAE (17.10.), Girlsgirlsgirls (16.10.), HirschHeinrich (16.10.), Wilbur (16.10.), Tim2104 (16.10.), Eta (13.10.), finnegans.cake (13.10.), Earlibutz (12.10.), miarose (12.10.), Lexia (08.10.), Christia (07.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 797 Autoren und 127 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 23.10.2018:
Gesetz
Für alle Angehörigen eines Gemeinwesens geltende Norm, die Gebote und Verbote aufstellt, um das Zusammenleben zu regeln.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wie Zahlen es uns heimzahlen von eiskimo (23.10.18)
Recht lang:  Parteiengesetz von Aipotu, 1. Abschnitt von Dart (465 Worte)
Wenig kommentiert:  11. Gesetzeserlass von Aipotu von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die „0“ als ständiger Begleiter positiver Zahlen von Augustus (nur 51 Aufrufe)
alle Gesetze
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Das Kind und der Ball. In: Die Literareon Lyrik-Bibliothek, Band 9
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil der webmaster mein papa ist." (bratmiez)
Verfluchte Orte? -1- : Eine Maya-HöhleInhaltsverzeichnisDer Fluch des Pharao -1-: Merkwürdige Begebenheiten

Hape Kerkeling und der verhexte Wald

Essay zum Thema Geister


von Bluebird

In seinem durchaus spannenden (Tage-) Buch über seinen Pilgerweg nach Santiago de Compostela („Ich bin dann mal weg!“) im Jahre 2001 berichtet Hape Kerkeling von einer seltsamen Begebenheit, die  sich auf dem Weg nach Portomarin ereignete.
 
Er durchquerte gerade einen dichten Wald mit seltsam verkrüppelten Kiefern, als er auf einmal Sheelagh, eine seiner beiden sonstigen Pilgergefährtinnen, völlig ratlos an einer Weggabelung stehen sieht: „Hans, I´m lost!“ Sie, eine selbstbewusste und zielstrebige Neuseeländerin, hatte sich komplett verlaufen und völlig die Orientierung verloren. Sie irrte schon seit Stunden in dem Wäld umher.
      Sie wandern nun gemeinsam – wie Hänsel und Gretel – weiter durch diesen häßlichen und recht unheimlichen Wald. Plötzlich horcht Hape auf und fragt: „Hörst du das? Ein Martinshorn!“ Irritiert schaut Sheelagh ihn an: „Ich höre nichts!“ Aber Hape vernimmt es weiterhin ganz deutlich. Fange ich jetzt auch schon an zu spinnen, fragt er sich beklommen.
  Der Wald wird noch düsterer, der bislang blaue Himmel beginnt sich plötzlich zuzuziehen. Sie wandern durch eine kleines steiniges, aber leicht morastiges Flußbett. Plötzlich rutscht Sheelagh aus. Sie prallt mit dem Kopf auf einen Findling und landet voll im Matsch. Sie hat mehere Platzwunden und Abschürfungen, blutet und ihr ist schwindelig.
      In diesem Moment taucht wie aus dem Nichts ein Jeep auf, will genau an der Stelle vorbei, wo Sheelagh liegt und hupt wie ein Irrer. Hape schafft die lädierte Sheelagh beiseite, und mit durchdrehenden Rädern – mit einer Schlammdusche für Hape und Sheelagh – rast der Jeep weiter. Erst jetzt kommt Hape in den Sinn, dass das ja eigentlich eine unterlassene Hilfeleistung ist.
      Nachdem er Sheelagh halbwegs verarztet hat, nehmen sie die Wanderung wieder auf. Sie hat sich bei ihm untergehakt und humpelt tapfer neben ihm her. Irgendwann beginnt sie zu lachen und wiederholt immer wieder: „Was für ein verhexter Tag!“
    Irgendwann endet der Wald und sie machen in einer Schänke Rast. Er bettet das Bein von Sheelagh auf einen Stuhl und bestellt zwei Milchkaffee bei einer Kellnerin. Wenig später stürzt die Chefin des Hauses herein und schreit: „Oh, Gott! Ist schon wieder etwas passiert! Was ist es denn heute?“ Hape klärt sie über den Sturz auf.
    Aufgeregt sagt die Besitzerin: „Wissen Sie, dieses Tal aus dem sie kommen, ist verhext … ! Das ist das valle de la brujas (Tal der Hexen). Solche Dinge passieren hier ständig. Leute stürzen, kriegen Panikattacken oder irren über Stunden durch den Wald!“
  Wenig später taucht Anne, die andere Weggefährtin auf, die an diesem Tag auch alleine gewandert war. Und auch sie hatte sich in dem Wäldchen äußerst unwohl ( „wahnsinnig nervös und aufgekratzt“) gefühlt. ( Zusammenfassung von S. 317 – 327)

An dieser Stelle möchte ich noch eine eigene Begebenheit hinzufügen. Ich machte vor einer Reihe von Jahren in Bremen einen längeren Spaziergang mit einem problembeladenen Freund. Wir befanden uns gerade im Stadtwald, den er recht gut und ich halbwegs gut kannte. Plötzlich fing er in einer Weise zu klagen und mit Gott zu hadern, die ich hier nicht wieder geben möchte.
    Ich versuchte ihn zu beruhigen, was ihn aber zu noch größerer Wut anstachelte. Schließlich schrie er in maßloser Wut  gen Himmel: „Ich will später (von Dir) über jede Sekunde meines  Lebens Rechenschaft abgeliefert bekommen“
      Ich war angesichts dieses Ausbruchs wie benommen. Gewiß, seine Probleme waren wirklich enorm, aber dass er es wagte, so mit Gott zu reden!? „Komm“, sagte ich,“ lass uns nach Hause  gehen.“  Und dann passierte das  Unglaubliche. Wir fanden, obwohl wir uns doch auskannten und der Wald jetzt auch nicht so groß ist, einfach nicht heraus.
    Wie in einem Labyrinth irrten wir umher und ich hatte das  Gefühl als wenn meine Gedanken regelrecht aus meinem Gehirn  abgesaugt würden. Es war richtig unheimlich. Schließlich, nach längerer Zeit des Herumirrens, sah ich auf einmal einen kleinen Pfad, … und wir waren draußen.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Verfluchte Orte? -1- : Eine Maya-HöhleInhaltsverzeichnisDer Fluch des Pharao -1-: Merkwürdige Begebenheiten
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Paranormale Phänomene und Übernatürliches - von einem Christen unter die Lupe genommen.
Veröffentlicht am 19.10.2017, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 07.08.2018). Dieser Text wurde bereits 158 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 23.10.2018.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Begebenheit Geschichte
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von Bluebird:
Als die Seilbahn plötzlich stoppte ... Gibt es Geister, die unser Leben beeinflussen? Über die Pünktlichkeit Gottes Sehen Tiere manchmal mehr? Wenn mit zweierlei Mass gemessen wird Vom Ignorieren, Leugnen und Akzeptieren des Offensichtlichen Von Realisten und Supra-Naturalisten Warum ich Christ geworden bin Thomas Mann und ein fliegendes Taschentuch Die erbeutete Bundeslade und unheilbringende Gegenwart Gottes
Mehr zum Thema "Geister" von Bluebird:
Gibt es Geister, die unser Leben beeinflussen? Von Engeln, einem Dämon und Geistersehern Die Hexe von Endor Peters Zeugnis - vom Spiritisten zum Gotteskind Als die Seilbahn plötzlich stoppte ... Verfluchte Orte? -1- : Eine Maya-Höhle Wahrheit und Irrtum - am Beispiel herumfliegender Steine Die Geister, die ich rief ...!? Eine direkte Konfrontation mit dem Bösen -3- Ein reales Spukphänomen - und eine falsche Deutung Gibt es Geister? Eine direkte Konfrontation mit dem Bösen -2- Eine direkte Konfrontation mit dem Bösen -1- Geisterbeschwörung - ein übernatürlicher Vorgang?
Was schreiben andere zum Thema "Geister"?
Fortschritt (eiskimo) Strange Brew II (LotharAtzert) Die sollen doch denken was sie wollen. (franky) drei (Sweet_Intuition) zumindest vorzeiten (harzgebirgler) Die Rache eines Geistes (KayGanahl) gin & dschinn (harzgebirgler) es war einmal ein lampengeist (harzgebirgler) kleine geister-phantasie am sonnabendmorgen (harzgebirgler) BÖSE GEISTER (HarryStraight) und 69 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de