Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.122 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.02.2020:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  916 _ Trampolin von kein-belag (27.01.20)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3621 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles was man über Unschuld wissen muß von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Geisteswissenschaft von Ralf_Renkking (nur 58 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Marie Angel
von Jean-Claude
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gern und passabel Gitarre spiele." (Artname)

Ignotariat

Einakter zum Thema Arbeit und Beruf


von RainerMScholz

Dezente Musik, vielmehr ein sphärisches Geräusch, das in der Kabine, die nach oben fährt, erklingt und sie ausfüllt, sanft, oberflächlich hintergründig, Schweigen machend; dann öffnen sich nahezu tonlos die Türen und der Fahrstuhl drückt die Passagierin in die Gänge und Flure, in denen der graue Verlegeteppich jeden Laut erstickt, absorbiert, wie in Watte, wie in dickflüssigem Nebel, wie in der erstickenden Umarmung eines großen Wassertiers. Eine Tür öffnet sich, jemand reicht ihr seine Hand, sie ergreift sie reflexhaft, unwillkürliches unverbindliches Lächeln, ein Rucken im Raum wie von Körpern, die sich verschieben.
„Schön, dass Sie so pünktlich gekommen sind. Setzen Sie sich doch. Wir führen nur ein informelles Kennenlerngespräch. Möchten Sie etwas zu trinken?“
„Nein, Danke. Ja, ich finde es auch schön, hier zu sein.“
„Sie bewerben sich zum ersten Mal bei uns?“
„Ja, um ehrlich zu sein, ich suche schon eine ganze Weile.“
„Vielleicht doch einen Kaffee?“
„Ich habe noch ein wenig Halsschmerzen vom Schwanzlutschen letzte Nacht, also, eher nein.“
„Gut. Dann fangen wir an.“
Der Personalsachbearbeiter, mittleres Management, rückt seine Krawatte, ultramarin mit himmelblauen Querstreifen, zurecht.
„Name, Alter, undsoweiter haben wir ja schon, dann: wie sind sie auf uns gekommen, auf unsere Firma?“
„Nun,“, sie arrangiert ihre Netzbluse in Brusthöhe, ihr fällt auf, dass die Fingeraralie in der Ecke staubig und dehydriert ist und zu wenig Sonnenlicht bekommt, „einer meiner Kunden hat mich auf sie aufmerksam gemacht, nachdem er abgespritzt hat, einer der Stammkunden, wissen Sie, die ein Beleg für meine Zuverlässigkeit sein können.“
„Ah ja. Dann gehörte der Kundenkontakt zu Ihrem bisherigen Arbeitsfeld?“
„Ja, sogar sehr, ich mache da alles, was verlangt wird, auch ohne Gummi, gegen Aufpreis, versteht sich.“
„Versteht sich, aber über Bonuszahlungen seitens der Firma unterhalten wir uns lieber zu einem späteren Zeitpunkt.“
„Natürlich.“
Die Tür öffnet sich mit einem schmatzenden Geräusch, wegen der Falzen im Türrahmen, und eine blonde oder blondgefärbte Sekretärin oder Bedienstete bringt dem Personalsachbearbeiter einen Kaffee mit Milch.
„Danke schön, Fräulein Brigitte.“
Sie entfernt sich geräuschlos, trotz der Hochhackigen, die Tür schmatzt wieder zu.
„Das gehörte auch zu meinen Aufgaben.“
„Wie meinen?“
„Zu meinen Aufgaben, früher, das machte ich auch schon, das Holen und Bringen, devote Handreichungen, Spermamelken, Saugen, Wichsen und Schlucken, mit und ohne Arbeitskleidung.“
„Ja, das ist sicher gut. Der direkte Kundenkontakt wird hier regelrecht gefordert. Manche Kunden sind auch nicht ganz einfach, selbst am Telefon nicht.“
„Oh, das macht gar nichts, ich halte viel aus: SM, Piss- und Kaviarspiele, Fisting, Fesseln und Peitschen, Sie wissen schon.“
„Aber das Hauptaugenmerk legen wir auf zuvorkommende Freundlichkeit, auch im Hinblick auf unsere vielen Auftraggeber, zu denen namhafte Transport- und Logistikunternehmen, aber auch Modeketten gehören und selbstverständlich Banken und Versicherungen. Bei detaillierten Kundenanfragen hilft Ihnen dann der Computer weiter oder der Supervisor, der immer vor Ort ist.“
„Ich kann Diskretion sehr gut,“, sie zupft an ihrem Büstenhalter, „habe sie wie mit der Muttermilch eingesogen.“
„Schön, schön.“
Der Personalsachbearbeiter nippt an seinem hellbraunen Kaffee. Die Sonne scheint diffus durch das Milchglas der Fenster.
„Und die Einsatzzeiten?“
„Da richten wir uns ganz nach Ihnen. Natürlich ist in so einem großen Telefonserviceunternehmen vierundzwanzig Stunden geöffnet. Eine gewisse Flexibilität gestehen wir zu, erwarten wir allerdings auch.“
„Das ist ganz mein Fall. Als Jugendliche war ich sogar beim Ballett.“
Sie springt auf, hüpft aus dem Stand in den Spagat, ihr Rock flattert hoch und sie wirft die Arme in die Luft, lächelt; ihre Schamlippen berühren das Laminat in Holzimitat.
„Oh, ich bin begeistert,“, er klatscht in die Hände, „meine Tochter macht auch Ballett.“
„So ein Zufall. Ja.“
„Ja. Ich hoffe, Sie haben nichts gegen lange Sitzzeiten, die Schichten können lang werden vor dem PC mit dem Headset auf dem Kopf.“
„Ach, mir wurde die Gebärmutter entfernt, nachdem mich ein Freier zu sehr in Anspruch genommen hatte, da halte ich es schon eine Weile auf einem Bürostuhl aus.“
„Gut dann. Ich sehe nichts, was einer Probezeit im Wege stünde. Wollen Sie es nächsten Montag `mal versuchen?“
„Sehr gerne. Ich wünschte, alle Vorstellungsgespräche liefen so reibungslos wie dieses mit Ihnen.“
„Möchten Sie vielleicht noch...“
„Nein, lieber nicht.“
„Dann bis Montag.“
„Bis Montag.“


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von harzgebirgler (08.11.2017)
die VORSTELLUNG alleine reicht mir schon
und dafür gibt's am ende hungerlohn!

abendgrüße
h.
diesen Kommentar melden
RainerMScholz meinte dazu am 09.11.2017:
Hab´ schönen Dank,
am Ende steht man blank
auf dem Flur

zur letzten Schur,
R.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

RainerMScholz
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 27.10.2017, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 27.10.2017). Textlänge: 677 Wörter; dieser Text wurde bereits 240 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.02.2020.
Leserwertung
· bissig (1)
· gesellschaftskritisch (1)
· kritisch (1)
· nachdenklich (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Strich und Faden
Mehr über RainerMScholz
Mehr von RainerMScholz
Mail an RainerMScholz
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 2 neue Einakter von RainerMScholz:
Erhebung Machismolochologie
Mehr zum Thema "Arbeit und Beruf" von RainerMScholz:
Fabriknacht Moderne Akquise Die Verachtung Der Tag nach dem 1. Mai (Melodram) Unternehmensberater Prol Morgenlatte Karriereknix Am Abend, der Buchhalter Im Knast Nachtschattenblaumann Arbeitslos und ab in Rente Schmidt Amtsmaßnahme
Was schreiben andere zum Thema "Arbeit und Beruf"?
Machtlos (Omnahmashivaya) Richtigstellung 23 - Flugs-Kompensator (tueichler) Nachtschicht (wa Bash) Selbst-Belustigung (eiskimo) Der Segen des Home-Office (eiskimo) Des Söhnleins Begehren (Epiklord) nachhang zu angeschmiert... (Bohemien) Stellenangebot (Bohemien) IT-Sumpf (eiskimo) Wer arbeitet, der benötigt auch ein Schreibwerkzeug, lautete seine Antwort (Omnahmashivaya) und 393 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de