Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.), Ralf_Renkking (19.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 700 Autoren* und 104 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.820 Mitglieder und 426.749 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.05.2019:
Feststellung
Ziemlich neu:  ergüsse von Sätzer (06.03.19)
Recht lang:  Freund oder Arschkriecher? von Mondsichel (300 Worte)
Wenig kommentiert:  Ausgleich zum Klimawandel von Triton (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Schuld von Jack (nur 113 Aufrufe)
alle Feststellungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Russlandreise
von autoralexanderschwarz
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier viele nach dem suchen was ich auch suche z.b.Anerkennung" (Jose)
Vom Wesen der DankbarkeitInhaltsverzeichnisInnere Kraft

Der Horizont

Skizze zum Thema Allzu Menschliches


von Sätzer

Sein Artikel in der Zeitschrift weckte nach den vielen Jahren in ihr eine Ahnung vom unglaublichen Schicksal, dem die Dinge unterworfen sind. Alle Abschnitte des gemeinsamen und ihres neuen Lebens häuften sich unter der Oberfläche ihres alltäglichen Nutzens an. Sie vereinten weit voneinander entfernt liegende Augenblicke. Die Zeit schien in diesem Moment nicht zu verrinnen, sondern wogte um jede Begebenheit, die sie sich in Erinnerung rief. Klänge und Farben von einst und heute flossen ineinander. Doch eine unverstellte, scharfe Linie markierte den Horizont.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Habakuk
Kommentar von Habakuk (01.11.2017)
„Doch eine unverstellte, scharfe Linie markierte den Horizont“.
Damit kann ich nichts anfangen. Ansonsten ein gefälliges Bild für die Verbundenheit alles Seienden, wie es im Hinduismus respektive Buddhismus gelehrt wird.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (01.11.2017)
Meine Deutung: Eine unverstellte, scharfe Linie steht zwischen ihnen,, obwohl die Klänge und Farben von einst und heute ineinander flossen.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Habakuk meinte dazu am 01.11.2017:
Ekki hat recht. Der Groschen ist gefallen.
diese Antwort melden
Graeculus (69) antwortete darauf am 01.11.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Sätzer schrieb daraufhin am 01.11.2017:
Tja, das sind dann wohl deine Probleme.
diese Antwort melden
Sätzer äußerte darauf am 01.11.2017:
@ Habkuk und Ekki
Der Text ist so angelegt, dass mehrere Interpretationsmöglichkeiten möglich sind. Deine Ekki klingt plausibel.
Dank euch für eure Empfehlung und LG Uwe
diese Antwort melden
RedBalloon (58) ergänzte dazu am 01.11.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Graeculus (69) meinte dazu am 02.11.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 02.11.2017:
@ RedBalloon
In der Tat, "Sein Artikel" ist besser. Ich ändere es. Danke dir und LG Uwe

Antwort geändert am 02.11.2017 um 11:18 Uhr
diese Antwort melden

Vom Wesen der DankbarkeitInhaltsverzeichnisInnere Kraft
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Gedankentexte mit wenigen Sätzen aus dem Leben gegriffen.
Veröffentlicht am 01.11.2017, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 05.03.2019). Textlänge: 83 Wörter; dieser Text wurde bereits 403 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 22.05.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Skizzen von Sätzer:
Das Meeting Das Muttersöhnchen Verachtung Erschöpfte Männer mit zerzausten Haaren Einsamkeit Glück Nordland Die schreckliche Nachricht Eine eigenwillige Verbindung Tiefe
Mehr zum Thema "Allzu Menschliches" von Sätzer:
Impressionen (Erzählungen, Grotesken, Kurzgeschichten) minimalistische texte Vom Menschsein (Gedichte) wunden Vom Menschsein (Kurze Prosa) Wie unklar doch die Trauer ist Wie körperlich ist doch das Glück meinung es war einmal Eheszenarien (Gedichte) Impressionen (Gedichte) Von der vergeblichen Suche nach dem Glück Vom Wesen der Dankbarkeit Häutungen Neulich …
Was schreiben andere zum Thema "Allzu Menschliches"?
Reise in die Heimat (Borek) Regenfäden (Moja) Ästhetik (Ralf_Renkking) Früchtchen (Teichhüpfer) Ewald der Riese (Jorge) Mann im Fahrstuhl (Jo-W.) Nicht lesen! (klaatu) SCHWIMMHALLE. Kabinengespräch (Moja) Frohe Ostern (Wolla15) Der Tod des Dicky Philander und ein wundersam schöner Ratgeber (Dart) und 1312 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de