Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Daath (22.01.), Blaumohn (22.01.), Sturmverfasser (20.01.), Bittersweet (20.01.), Reinhard (19.01.), Loona (17.01.), eiskimo (17.01.), 0li_theGREENBITCH666 (16.01.), MaryAnn (15.01.), Echo (15.01.), Walther (10.01.), karinabrck (07.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 826 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

SUCHE SYLTSE
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 23.01.2018:
Erörterung
Die Erörterung ist eine sachbezogene, argumentativ begründete Auseinandersetzung mit einem Problem unter... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das drahtige Hutzelmännchen von loslosch (18.12.17)
Recht lang:  Hundsprozess/Herakles - Analyse eines zeitlosen Dramas von Bergmann (8954 Worte)
Wenig kommentiert:  Wo bis’n Du g’rade? Zur Phänomenologie des Mobiltelefons – Teil sechs: Metabetrachtung von JoBo72 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Selbst bestimmt oder unter der Regie Gottes leben? von Bluebird (nur 50 Aufrufe)
alle 374 Erörterungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Revisionsansinnen bezüglich des „Esra“- Verbots und Revisionsansinnen bezüglich weiterer darauf folgender derartiger fragwürdiger Urtei
von Zwibelrohr
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier so viele Gleichgesinnte zu finden sind" (LaReina89)

wie kommst du hierher?

Sonett zum Thema Flucht/ Vertreibung


von rochusthal

bin ich denn nicht geschickt vom wind
vom alten weisen könig salomo
von meiner mutter, weinend um ihr kind:
geh übers meer, wir werden hier nicht froh

das rote meer gibt nichts mehr her
nur tränen, salz und satt satt not
die luft ist leicht, das leben schwer
kommt zeit und rat und rot der tod

der weg war halb so weit, die zeit
verdoppelt und verdreifacht sich
nichts ist zu wild und nichts zu weit

am ende seid ihr alt und neu bin ich
und fischte aus dem meer mir heiterkeit
und euer dank beschämte mich


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (13.11.2017)
Das Sonett ist fast zu schön für das Thema. Und fischte aus dem Meer mir Heiterkeit? LG
diesen Kommentar melden
rochusthal meinte dazu am 13.11.2017:
denn sie sind trotzdem heiter
obwohl das meer sie eingetrübt haben könnte

ich danke dir für dein konstruktives lesen
eine schöne woche!
gruß
rst
diese Antwort melden
Sylvia antwortete darauf am 14.11.2017:
Hallo Rochushal,
mehrmals las ich dein Sonett, gestern ebenfalls. Ich finde es wunderschön, doch die Zuordnung schränkt es ein. Das Erste, was ein Leser sieht ist ja die Überschrift und das Thema. Dein Sonett ist zu vielfältig und tief, finde ich.
LG Sylvia

Antwort geändert am 14.11.2017 um 13:43 Uhr
diese Antwort melden
rochusthal schrieb daraufhin am 14.11.2017:
hallo sylvia, ich freue mich sehr über dein interesse. aber die zuordnung ist keine einschränkung, das sonett handelt von einem flüchtling. gerne darfst du annehmen, dass wir alle flüchtlinge sind. aber nicht alle können wir uns auf den könig salomo berufen, der dem sonett mit einem berühmten satz zur überschrift verhalf. vielen dank für die empfehlung! beste grüße rst
diese Antwort melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de