Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Oreste (13.12.), ElviraS (12.12.), aMaZe (12.12.), BluesmanBGM (11.12.), Manfredmax (10.12.), Landregen (01.12.), HaraldWerdowski (01.12.), MartinaKroess (27.11.), Calypso (27.11.), ultexo (25.11.), aliceandthebutterfly (25.11.), Broom87 (24.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 755 Autoren und 126 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Einen Stapel alter Marbacher Magazine
BIETE Breton-Sammlung
BIETE grillparzer+storm bücher
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 14.12.2018:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Überfordert von Agneta (12.12.18)
Recht lang:  Der Islam als Manifestation dessen, was Nietzsche die große Gesundheit nannte - Variationen über einen Satz von Michel Onfray von toltec-head (269 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  WENN ICH AN DEINE WAHNSINNSSCHENKEL DENKE - geghaselte lust von harzgebirgler (nur 271 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

get shorties band 1 bis 7
von jds
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...ich es als Geschenk betrachte, hier willkommen zu sein." (HEMM)

Unterwanderschaft Version 2

Gedankengedicht zum Thema Gesellschaftskritik


von franky

Abbruchreif behindern sich die faulen Reden,
sie lassen keinen Stein mehr auf dem anderen,
sie Wollen schleimverkotztes auch noch unterwandern.
Charismatische Verdienste sind nicht ausersehen. 

Kann totgesagte Wahrheit wieder auferstehen?
via Facebook in aller Welt verstreut
Und wenn sie auch nicht stimmt, von vielen dann erneut
als unbedingte Weisheit für sich ausersehen.

Ungestörtes Gestern nicht in Ruhe lassen.
Was bewegt uns stur das falsche Lied zu singen?
Offensichtlich unterschwellig einzubringen.

Den Gegebenheiten neuen Schwung verpassen.
Und den Trieben, sich zu lieben anerkennen, 
nicht nur ausgebleichten Worten nachzurennen. 

© by F. J. Puschnik

 
 

Kommentare zu diesem Text


Sätzer
Kommentar von Sätzer (22.11.2017)
Eine Ode auf Jamaika? LG Uwe
diesen Kommentar melden
AZU20 meinte dazu am 22.11.2017:
Das frage ich mich auch. LG
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (22.11.2017)
Wahrheiten werden immer subjektiv eingefärbt und offenbar rennen wir gern den ausgbleichten Reden hinterher, weil es soo einfacher ist.
Gerne gelesen, lieber Franky.Passt zu Jamaika und zu vielen anderen "Aussprachen" in unserer Gesellschaft. LG von Monika
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (22.11.2017)
Mit der klassischen Form des Sonetts bekommt die Kritik drive.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de