Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.), Ralf_Renkking (19.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 700 Autoren* und 104 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.820 Mitglieder und 426.753 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.05.2019:
Politisches Gedicht
Politische Lyrik hat immer dann Hochkonjunktur, wenn die Zeiten zu politischer Einmischung herausfordern. Auf der einen Seite... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Alles was man über den Duce wissen muß von AlmÖhi (03.05.19)
Recht lang:  Deutsch sein von Harmmaus (461 Worte)
Wenig kommentiert:  Schnell, heute liest das vielleicht jemand von Kettenglied (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gestern gabs ein Volksbegehren von Jorge (nur 74 Aufrufe)
alle Politischen Gedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Schatzkästchen der Naivitäten
von Maya_Gähler
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder willkommen ist." (Oriona)
PrologInhaltsverzeichnisKapitel 2: Chakour

Kapitel 1: Dioncounda

Kurzgeschichte zum Thema Wahnsinn


von BLACKHEART

Die Sahara. Tagsüber glühende Hitze, nachts eisige Kälte. Die vier Brüder wissen nicht, wie lange sie schon unterwegs sind. Die Vorräte werden knapp, das Wasser ist bereits rationalisiert.
Stumm folgen sie der Nadel ihres Kompasses, ein Familienerbstück, das noch aus der Kolonialzeit stammt, Richtung Nordnordwest. Von Marokko aus wollen sie es irgendwie über die Meerenge schaffen. So der grobe Plan.
Schritt für Schritt im schier endlos scheinenden Sandmeer. Düne um Düne kämpfen sie sich nach oben, immer in der Hoffnung von der nächsten Anhöhe aus das Ende des Sandes am Horizont zu erspähen. Grün ist die einzige Farbe, die sie sehen wollen. Grün, die Farbe der Hoffnung.
Dioncounda, der seinen Brüdern etwas voraus ist, hat die Spitze der nächsten Düne bereits erreicht. „Wasser!“ ruft er plötzlich mit matter Stimme. Dann mobilisiert er seine letzten Kräfte und läuft los, so schnell es der heiße Sand erlaubt. Ungläubig schauen sich seine drei Brüder an und beeilen sich, ebenfalls die Spitze der Düne zu erreichen.
Der Anblick, der sich ihnen bietet, ist grauenhaft. Dioncounda kniet am Fuß der Düne und schöpft  mit seinen Händen Wüstensand, den er gierig hinunterschluckt. Fast scheint es, als würde er trinken.
Als die anderen drei Brüder ihn erreichen, ist es bereits zu spät. Mit erstickender Stimme stammelt er ein letztes Mal das Wort “Wasser“, bevor er einen Schwall Sand erbricht und daran erstickt.
Die Brüder wissen, dass sie nichts mehr tun können. Sie teilen stumm die Lebensmittel und Wasservorräte ihres Bruders unter sich auf, der ihnen mit weit aufgerissenen Augen dabei zusieht.
Die Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa, die bis dahin immer in seinen Augen geleuchtet hatte, wich in seinen letzten Minuten einem Wahnsinn, der nun blind in die Wüste hinaus starrt.
Einer tot, drei folgen. Es ist Frühling in der Sahara.

PrologInhaltsverzeichnisKapitel 2: Chakour
BLACKHEART
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Kapitel des mehrteiligen Textes Flüchtlingsblues - Ein Drama in vier Akten.
Veröffentlicht am 27.11.2017, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 27.11.2017). Textlänge: 296 Wörter; dieser Text wurde bereits 165 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.05.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Sahara Wüste Düne Durst Wahnsinn
Mehr über BLACKHEART
Mehr von BLACKHEART
Mail an BLACKHEART
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 8 neue Kurzgeschichten von BLACKHEART:
Epilog Kapitel 4: Amadou Kapitel 2: Chakour Flüchtlingsblues - Ein Drama in vier Akten Prolog Kapitel 3: Boubacar das letzte Schnitzel Armutszeugnis?
Mehr zum Thema "Wahnsinn" von BLACKHEART:
wenn Wissen Wahn wird
Was schreiben andere zum Thema "Wahnsinn"?
Liebe, Wahnsinn, Tod (Dart) lifestyle 67 (Lucifer_Yellow) Meine (Wahn)Vorstellungen (Seelenfresserin) ein weib das spaltungsirre war (harzgebirgler) Der Traum eines Traumes oder Wachsein der Zustand (jennyfalk78) satt (Bohemien) Plastic-Ocean - The biggest Samsara ever (LotharAtzert) Der Tiergreis (LotharAtzert) Meine kleine Welt (HerrSonnenschein) Das Hotelbett (Didi.Costaire) und 132 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de