Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 627 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.962 Mitglieder und 434.338 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 31.03.2020:
Konkrete Poesie
Mit konkreten Gedichten entstand um 1960 eine Form von Lyrik, die Sprache als Experimentierfeld versteht. Oft wird das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Q von buchtstabenphysik (21.03.20)
Recht lang:  Zwiespalt von Nachtpoet (701 Worte)
Wenig kommentiert:  zürich towndown 9.12.07 von feeling (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  short story by night von buchtstabenphysik (nur 20 Aufrufe)
alle Konkreten Poesien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Bürosex
von Ana Riba
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich zeige." (Seelenfresserin)
Kapitel 1: DioncoundaInhaltsverzeichnisKapitel 3: Boubacar

Kapitel 2: Chakour

Kurzgeschichte zum Thema Grenzen/ Grenzen überschreiten


von BLACKHEART

Seit Wochen lagern sie nun schon in diesem Waldstück. Keiner der drei Brüder denkt noch an die Wüste zurück. Alle denken nur nach vorn. Und dort vorn, keinen Kilometer entfernt ist das nächste Etappenziel in Sichtweite: Melilla.
Und doch ist die spanische Enklave so weit entfernt. Mehrere meterhohe Zäune, Stacheldraht und spanisches Militär, das auch vor dem Gebrauch der Schusswaffen nicht zurückschreckt um die Grenze zu verteidigen, sollten eigentlich als Abschreckung reichen.
Dennoch lagern sie zu hunderten, wenn nicht tausenden in den Wäldern, die die Stadt umgeben. Immer wieder versuchen sie in kleineren oder größeren Trupps, den Grenzzaun zu stürmen. Die Wenigsten haben Erfolg. Die, die es schaffen, wissen was zu tun ist. Namen, Zeiten und Treffpunkte machen die Runde.
In der Dämmerung macht sich ein Trupp auf den Weg in Richtung Grenzzaun. Unter ihnen die drei Brüder. Tagelang haben sie diesen Teil des Zauns beobachtet. Sie wissen, dass es ein kurzes Zeitfenster gibt, in dem sie unbeobachtet sind, wenn die Wachposten ihre Schicht beenden. Diesen Moment passt die Gruppe ab. Die ersten beiden, die den Zaun erklimmen, haben Messer dabei, mit denen sie eine Lücke in den Stacheldraht schneiden sollen. Einer von ihnen ist Chakour.
Gerade als sie den Stacheldraht erreicht haben und beginnen zu schneiden, fallen Schüsse. Die Wachposten haben sie bemerkt. Chakour wird mehrfach getroffen. Beim Sturz vom Zaun verfängt sich sein Fuß im Stacheldraht und er bleibt hängen.
Mehrere Flüchtlinge, u.a. seine Brüder, nutzen ihn als Schutzschild und gelangen so in die befestigte Stadt. Chakour bekommt etliche weitere Kugeln ab, die eigentlich für andere bestimmt waren.
In seinen Augen erkennt man noch immer eine Mischung aus Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa und der Erkenntnis, dass diese Hoffnung vergebens war.
Zweie tot, zwei folgen. Es ist Sommer in Melilla.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von toltten_plag (42) (27.11.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
BLACKHEART meinte dazu am 28.11.2017:
Ich habe mal in einer Dokumentation über Melilla gesehen, dass es da ein Waldstück gibt, von dem aus Flüchtlinge immer wieder versuchen, den Zaun zu stürmen. Wie groß dieser Wald ist, wurde nicht gesagt, allerdings das sich einige hundert, wenn nicht gar tausend Menschen darin aufhalten sollen.
Wenn ich den Wald jetzt tatsächlich größer gemacht haben sollte, als er ist, kann man das, denke ich mal, unter den Begriff "künstlerische Freiheit" fallen lassen.
diese Antwort melden

Kapitel 1: DioncoundaInhaltsverzeichnisKapitel 3: Boubacar
BLACKHEART
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Kapitel des mehrteiligen Textes Flüchtlingsblues - Ein Drama in vier Akten.
Veröffentlicht am 27.11.2017, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 27.11.2017). Textlänge: 294 Wörter; dieser Text wurde bereits 189 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.03.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Grenze Zaun Stacheldraht Wachen Schüsse
Mehr über BLACKHEART
Mehr von BLACKHEART
Mail an BLACKHEART
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 8 neue Kurzgeschichten von BLACKHEART:
Epilog Kapitel 4: Amadou Kapitel 1: Dioncounda Flüchtlingsblues - Ein Drama in vier Akten Prolog Kapitel 3: Boubacar das letzte Schnitzel Armutszeugnis?
Mehr zum Thema "Grenzen/ Grenzen überschreiten" von BLACKHEART:
eine US-amerikanische ... eine deutsche ... ein schwedischer ... eine brasilianische ... ein Engländer Globalisierung ist, ...
Was schreiben andere zum Thema "Grenzen/ Grenzen überschreiten"?
Über mir Schwalben (fritz) 8 – Arne, und ein Finale (ZAlfred) Lösungsbereitschaft (Ralf_Renkking) Sorgenfalten (Momo) Schock deine Eltern, bleib zu Hause (eiskimo) Sama und der Teetrinker (aliceandthebutterfly) gedicht von den zahnbürstenborsten (PowR.TocH.) Horizonte (Ralf_Renkking) Nein! (klaatu) Zwischentöne (Ralf_Renkking) und 151 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de