Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 675 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.888 Mitglieder und 429.470 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.09.2019:
Protokoll
Formal streng geregelter Bericht über Verlauf oder Ereignisse eines Vorgangs.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Froh, einen Job zu haben von eiskimo (04.07.19)
Recht lang:  Epilog komplett, wie Druckversion, 66 Seiten von ferris (9424 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Krankheit meiner Generation von Ricardo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  mein weg in die dekadenz von eiskimo (nur 67 Aufrufe)
alle Protokolle
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Partnerschaft ade
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier wohl alle willkommen sind, oder?" (Ganna)
Kapitel 2: ChakourInhaltsverzeichnisKapitel 4: Amadou

Kapitel 3: Boubacar

Kurzgeschichte zum Thema Meer


von BLACKHEART

Einhundertdreiundfünfzig. So viele Menschen sitzen in diesem Gummiboot, das ziellos auf dem Mittelmeer treibt. Einer von ihnen ist Boubacar. Sein Bruder Amadou hat es auf diesem Weg bereits geschafft und wartet in Frankreich auf ihn. Ein Blick auf den Kompass verrät Boubacar, dass das Boot Richtung Nordost driftet. Vorher war es zwei Tage lang fast gerade nach Norden gefahren. Wobei “fahren“ eine Übertreibung ist. Teilweise fühlte es sich so an, als ob sich das Boot nicht von der Stelle bewegen würde.
Aber jetzt nimmt es Fahrt auf. Der Wind frischt auf und der Wellengang wird stärker. Einige Kleinkinder bekommen Angst und fangen an zu weinen. Doch ihr Weinen geht bald im Tosen des immer stärker werdenden Windes unter. Ebenso die Versuche der Mütter oder sonstigen Erwachsenen, die sich gerade in der Nähe eines solchen Kindes befinden, diese zu beruhigen.
Der Wind wird zum Sturm und die Wellen zu Hügeln, die Boubacar an die Dünen der Sahara denken lässt. Der Wahnsinn in den Augen von Dioncounda fällt ihm wieder ein. Ebenso der Ausdruck sterbender Hoffnung in den Augen von Chakour. Und das wache, helle Leuchten in den Augen von Amadou. Amadou, der irgendwo dort vorn an Land ist und auf ihn wartet.
Boubacar beißt die Zähne zusammen und klammert sich fester an den Rand des Bootes. Er hat nicht all das durchgestanden, nur um hier zu versagen. Wenn sein kleiner Bruder dieses Meer bezwingen konnte, dann ja wohl er erst recht. Ein kämpferischer Ausdruck tritt in seine Augen.
Er verliert diesen Ausdruck auch nicht, als das Boot kentert. Mit eisernem Willen schafft er es, wieder aufzutauchen. Da ist das Gummiboot. Nur wenige Meter von ihm entfernt treibt es auf dem Rücken. Boubacar kann nicht schwimmen, aber das hält ihn nicht davon ab, sich irgendwie in Richtung des Bootes durch das Wasser zu arbeiten. Mit letzter Kraft erreicht er den Rand des Bootes und versucht, sich daran hoch zu ziehen. Plötzlich trifft ihn ein nackter Fuß mitten im Gesicht. Boubacar verliert den Halt und rutscht zurück ins Wasser. Er versucht, den Mund über Wasser zu halten, aber seine Kräfte sind am Ende. Bis zuletzt hat er den kämpferischen Ausdruck in seinen Augen.
Dreie tot, einer folgt. Es ist Herbst auf dem Mittelmeer.

Kapitel 2: ChakourInhaltsverzeichnisKapitel 4: Amadou
BLACKHEART
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Kapitel des mehrteiligen Textes Flüchtlingsblues - Ein Drama in vier Akten.
Veröffentlicht am 27.11.2017, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 27.11.2017). Textlänge: 370 Wörter; dieser Text wurde bereits 223 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 06.09.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Mittelmeer Sturm Tritt schwimmen Kampf
Mehr über BLACKHEART
Mehr von BLACKHEART
Mail an BLACKHEART
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 8 neue Kurzgeschichten von BLACKHEART:
Epilog Kapitel 1: Dioncounda Kapitel 4: Amadou Kapitel 2: Chakour Flüchtlingsblues - Ein Drama in vier Akten Prolog das letzte Schnitzel Armutszeugnis?
Was schreiben andere zum Thema "Meer"?
Traum? Kapitel 16 (Manzanita) Traum? Kapitel 17 (Manzanita) Traum? Kapitel 19 (Manzanita) Traum? Kapitel 7 (Manzanita) Traum? Kapitel 11 (Manzanita) Traum? Kapitel 15 (Manzanita) Traum? Kapitel 18 (Manzanita) Traum? Kapitel 20 (Manzanita) Traum? Kapitel 10 (Manzanita) Traum? Kapitel 9 (Manzanita) und 145 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de