Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.), stromo40 (26.02.), AvaLiam (24.02.), NiceGuySan (22.02.), arabrab (16.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 726 Autoren und 113 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 19.03.2019:
Satzung
Schriftlich niedergelegtes gesetztes Recht von Verbänden
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Alles was man über das Recht wissen muß von AlmÖhi (06.08.18)
Recht lang:  Die Verfassung von Aipotu von Dart (522 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles was man über männlichen Sex-Appeal wissen muß von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der Satz des Arabicus von LotharAtzert (nur 68 Aufrufe)
alle Satzungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Erinnerung an Licht
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich eingeladen wurde" (paradoxa)

Es

Kommentar zum Thema Aktuelles


von Agneta

Es

Es drängt.
ES, das ist das Phänomen Merkel, das scheinbar immer bleibt wie der kahle Weihnachtsbaum von 2015, den man damals vergessen hat, in die Grünabfuhr zu geben. Irgendwann hatte man den Termin verpasst, ihn loszuwerden, und nun bleibt er. Egal, was kommt, egal, was passiert.
Das Phänomen, das noch nach der Wahl sagte: „ Ich wüsste nicht, was wir hätten anders machen sollen.“ und “Ohne uns kann keine Regierung gebildet werden.“ Auch mit nadellosen Zweigen ein Weihnachtsbaum, der meint, sich Arroganz leisten zu können auf Grund seiner ehemaligen Ausstrahlung, auf Grund seines Glanzes, seiner auf ihn von einem ganz Großen fälschlich projizierten, mädchenhaften Unschuld, die sicherlich immer schon einzig im Auge des Betrachters lag. Des Betrachters, den es als ersten zu Fall brachte.
Ein hoffärtiger Baum also, vielleicht auch nur ein selbstblinder, einer, der nicht verstanden hat, dass das Glitzern von Weihnachten für ihn längst vorbei ist. Zwei Parteien hat das Phänomen schon verschlissen, die FDP und die SPD und meint immer noch, in der Position zu sein, drängen zu können. Die Phrase von Verantwortung hängt wie Heiligenschein über der Nacht der Entscheidung, die Hirten auf dem Felde sahen einen Stern und alle latschten ihm nach. Könige und Weise brachten Weihrauch und Myrrhe, weil sie gerne zum Kreis der Erlauchten dazugehören wollten. Ja, der Stern am Weihnachtsbaum…
Phrasen, verstreut mit dem Lächeln von Katzengold, von Lametta, das längst in kleinen Fetzen von kahlen Ästen hängt. Schuld sind und waren immer die anderen. Flüchtlingskrise, Sozial- und Pflegenotstand, Wohnungsnot, all das geht scheinbar spurlos an dem Phänomen vorbei. An Merkel bleibt nie etwas hängen, weil ihre Schwesterpartei CSU ihr immer ein sicherer Stimmenbeschaffer zu Mehrheiten ist. Diese werden zwar kleiner, aber so lange es noch Mehrheiten sind, behängen ihre hündisch Ergebenen den kahlen Baum immer wieder mit bunten Kugeln. Ein Phänomen eben, eine Erscheinung fast.

Die junge Union rebelliert, bezweifelt wie viele ihrer Kritiker Merkels angebliche Erfolge, die sie eher der globalen Wirtschaftserstarkung und der Agenda 2010 von der SPD zuschreibt. In den Nachrichten hört man davon nichts und deshalb ist es sicherlich auch nur eine Weihnachtsfakenews.
Noch vor kurzem sondierte die CDU ganz grün, Umwelt über alles, dann war sie gelb vor Begeisterung über die Forderung der FDP, den Soli abzuschmelzen. Nun spielt sie die Karte des einfachen Malochers und will, ganz im Sinne der SPD mehr für Familien, Wohnungsbau und gegen soziale Not tun. Obwohl sie es doch ist, die all diese Probleme in den letzten 12 Jahren angerührt hat. Katzengold.
Alternativlos? Nein. In einer Minderheitsregierung müsste sich Merkel bei jedem Schritt mit dem Parlament auseinandersetzen – Demokratie pur, nach mehr und mehr Merkel-Autokratie. Mehr Demokratie braucht das Land -  das wär doch mal ein schönes Geschenk zu Weihnachten. Und Schulz sollte sich nicht als Damenbinde von Merkel vorlegen lassen.
Ein alter, abgetakelter Weihnachtsbaum liegt im Garten, der einfach nicht verrotten will und unbedingt bleiben.
Wer jetzt dazu beiträgt, diesen Baum wieder in die gute Stube zu holen und ihm wieder eine vergoldete Spitze aufsetzt, der ist selbst schuld daran, wenn die Bude wegen der vertrockneten Äste am zweiten Weihnachtstag abfackelt.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von toltten_plag (42) (01.12.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Agneta meinte dazu am 01.12.2017:
Nein, leider nicht, es sei denn, sie ginge in eine Minderheitsregierung. Denn nur im Parlament wird die AFD auch dem letzten zeigen, dass sie dort nicht hingehört. Ihre eigenen Thesen sollten auch dem letzten Protestwähler klar machen, was er da gewählt hat.
Koaliert die SPD jedoch mit Merkel, wird das die AFD leider stärken.
diese Antwort melden
toltten_plag (42) antwortete darauf am 01.12.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Graeculus (69) schrieb daraufhin am 01.12.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Agneta äußerte darauf am 02.12.2017:
Sicherlich hast du recht, Toltten, die AFD wird sich mit und ohne Merkel outen. Doch mein Grundgedanke ist ein anderer. Ich denke nicht, dass wir so viele Rechte in Deutschland haben, dass dieses Wählerergebnis zustande kam für die AFD. Ich denke, es sind viele Protestwähler dabei, die sie gewählt haben, um einen Denkzettel zu verpassen an CDU und die große Koalition.
Wenn diese nun die CDU federführend bei einer Neuauflage sehen: Weiter so, dann könnte die AFD davon profitieren, obwohl sie nachweislich kein Konzept hat für Rente, Pflege, Sozialnotstand, auch nicht für Wohnungsnot, fehlende Kitaplätze ect.. Außerdem vertritt sie ein befremdendes Bild über allein erziehende Mütter.
Wenn die neue Regierung es aber schafft, die Probleme zu lösen oder zumindest zu mildern, dann wird von der AFD nur ein Rest übrig bleiben, so in dem Stil von anderen rechten Parteien, die wir mal hatten. DVU, NPD oder Republikaner. Ich denke, das wirklich rassistische Potential ist in unsrem Land sehr gering, allerdings nutzt die AFD die kritikbedürftige Flüchtlingspolitik, in der Merkel nun endlich umschwenkt.
Endlich gäbe es ein Einwanderungsgesetz, das wir dringend benötigen, um den Migranten den Status des Bittstellers zu ersparen. Und wir benötigen Fachkräfte für die Wirtschaft.
Was wir nicht benötigen, sind Wirtschaftsflüchtlinge, die unsere Sozialsysteme belasten, denn wenn wir so wie Merkel es 2015 tat, weiter sooo gut sein wollen, dann müssten wir jetzt konsequenterweise auch sämtliche Rohinjas herholen. Irgendwo aber sprengt das die Grenzen unserer Integrationsfähigkeit.

@Graeculus
Meine Antwort für Toltten würde auch deine ergänzen. Nur, wenn sich das Volk wirklich als Stimmenlappen oder als Stimme des dummen Ochsen fühlt, dann bekommen wir ein zunehmend größeres Problem. Deutschland geht es gut? Nein, einigen in Deutschland und der Wirtschaft geht es gut.( wozu ich auch zähle).
Aber die Armut bis in die Kreise der Facharbeiter und Rentner nimmt zu durch die hohen Mieten, hohen Kitagebühren, hohen Lebensmittelpreise, Und Null Zinsen. Darum ist es wichtig, nun auch mal die Stimme des Volkes zu hören…

Antwort geändert am 02.12.2017 um 12:25 Uhr
diese Antwort melden
Kommentar von ZUCKERBROToderPEITSCHE (60) (01.12.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
ZUCKERBROToderPEITSCHE (60) ergänzte dazu am 01.12.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Agneta meinte dazu am 02.12.2017:
danke schön, liebe ZOP. Der Geburtstag fiel aus, Hund ist krank. Wird aber nachgeholt.
LG von Agneta
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (01.12.2017)
Monica, du hast dem Bild vom kahlen Weihnachtsbaum viele witzige Nuancen abgewonnen. Chapeau.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Agneta meinte dazu am 02.12.2017:
danke, lieber Ekki. Deine Einschätzung freut mich.
LG von Monika
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de