Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.135 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.02.2020:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Unisono oder so von eiskimo (10.02.20)
Recht lang:  Ein starkes Stück von Paul207 (5064 Worte)
Wenig kommentiert:  Polizeikontrolle von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der vermeintlich Tote von buchtstabenphysik (nur 30 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sternstunden und andere
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil die Tür hier allen offen steht" (Maya_Gähler)

lesbos message

Kalendergeschichte zum Thema Flucht/ Vertreibung


von rochusthal

zwei botschaften schallten von lesbos
aus der bläue der ägäis herüber aufs
land: die sapphischen strophen
verliebter frauen und krasse
schreie vergessener flüchtlinge
europa war taub für beide


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Sätzer
Kommentar von Sätzer (01.12.2017)
Solche Gemeinsamkeit in den Botschaften. Oh je. LG Uwe
diesen Kommentar melden
Kommentar von harzgebirgler (01.12.2017)
des griechenlandes größte dichterin
floh selbst einst und hätt' wohl für flucht mehr sinn.
diesen Kommentar melden
rochusthal meinte dazu am 01.12.2017:
vielen dank.
diese Antwort melden
AZU20 antwortete darauf am 02.12.2017:
Daran musste ich auch denken. LG
diese Antwort melden
Kommentar von ZUCKERBROToderPEITSCHE (60) (01.12.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
rochusthal schrieb daraufhin am 01.12.2017:
vielen dank für die übereinstimmung.
beste grüße
rst
diese Antwort melden
GigaFuchs (39) äußerte darauf am 24.02.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
juttavon
Kommentar von juttavon (03.12.2017)
Ja, und das gehört unbedingt zusammen!
Danke.

HG Jutta
diesen Kommentar melden
rochusthal ergänzte dazu am 03.12.2017:
ich habe zu danken.
und dir einen schönen advent zu wünschen.
beste grüße
rst
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (24.02.2018)
Kein garstig Lied, ein politisch Lied!

"die sapphischen strophen
verliebter frauen"

Das stimmt so nicht. Sappho, die vielleicht bedeutendste Dichterin der Menschheit, war in einige ihrer Schülerinnen verliebt und gab dem beredtes Zeugnis in Form von wundervollen Gedichten. Darin ging es eben nicht um verliebte Frauen, sondern um eine verliebte Frau: Sappho. Von Erwiderung im Sinn gelebter weiblicher Homosexualität ist dort nie die Rede. Das lässt sich verbessern. Die Anklage bleibt. Und darin liegt die Hauptaussage.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de