Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
BabySolanas (23.04.), TaBea (19.04.), Ralf_Renkking (19.04.), Elizabeth_Turncomb (12.04.), jaborosa (12.04.), Deo_Dor_von_Dane (12.04.), Helstyr (04.04.), fey (02.04.), Gigafchs (02.04.), wellnesscoach (26.03.), Pelagial (25.03.), Böhmc (25.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 715 Autoren* und 106 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.806 Mitglieder und 425.967 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.04.2019:
Innerer Monolog
Innerer Monolog, Ende des 19. Jh.s entwickelte Erzähltechnik, die die im Bewusstsein ablaufenden Gedanken- und Gefühlsprozesse... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Philosoph von eiskimo (24.04.19)
Recht lang:  Wie wir den Krieg verhindern und gleichzeitig die Star Trek Gesellschaft bekommen können von ferris (11437 Worte)
Wenig kommentiert:  ANGST von Butterblume (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Leben à la carte. von franky (nur 33 Aufrufe)
alle Inneren Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wiener Waagen, eine Anthologie
von styraxx
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nie lange bleibe." (erasmus)

...durch seine große Liebe, mit der er uns geliebt hat ...

Kurzprosa zum Thema Biographisches/ Personen


von tulpenrot

Fast sechshundert Kilometer trennen uns von einander. Deshalb telefonieren wir sehr häufig. Eines Abends sang sie mir diesen langen, verschachtelten Satz am Telefon vor.

Gott, der da reich ist an Barmherzigkeit,
durch seine große Liebe, mit der er uns geliebt hat,
die wir tot waren in Sünden, hat er uns mit Christus lebendig gemacht,
durch seine große Liebe, mit der er uns geliebt hat,
zu erweisen überschwänglichen Reichtum seiner Gnade durch Jesus Christus,
durch seine große Liebe, mit der er uns geliebt hat. (Liedtext nach Eph. 2,4-7, MS: Erfurt 1541, Gotha 1648, Paul Ernst Ruppel 1970)


Kaum zu verstehen, dachte ich im ersten Moment. Doch dann hat sich ein Liedteil in mir eingenistet, über Monate.
„… durch seine große Liebe, mit der er uns geliebt hat …“, vielleicht deswegen, weil er im Lied wiederholt wird . Ich suchte das Lied im Gesangbuch und las den Text nach. Und dann prägte sich der Liedanfang zusätzlich ein:
„Gott, der da reich ist an Barmherzigkeit..“
Wie ein fortwährendes Echo begleitet es mich nun seit geraumer Zeit.
„Gott, der da reich ist an Barmherzigkeit ...  durch seine große Liebe, mit der er uns geliebt hat ...“
Und die Stimme, die es gesungen hat, bleibt im Ohr. Sehr zart, ganz verhalten, voller Sehnsucht nach dem, von dem sie da sang. In Ehrfurcht vor dem Gott, dem sie dienen möchte, trug sie den Text vor. Hingabe lag in ihrer Stimme. Eine besondere Zärtlichkeit, ihre ganze seelische Zerbrechlichkeit und Schwachheit waren darin eingebettet. Meine jüngste Schwester sang, trotzdem, von der unendlichen Liebe Gottes, mit der Gott sich uns entgegenliebt. Es ist, als ob sie mir eine Botschaft, eine Verheißung zugesungen hat.
„Gott, der da reich ist an Barmherzigkeit … durch seine große Liebe, mit der er uns geliebt hat…“
Ich bin immer noch tief berührt. Fast möchte ich jetzt weinen in Erinnerung an ihren Gesang. Doch ich halte den Atem an, um nichts zu zerstören. Ich bleibe still und werde innerlich weggetragen in eine Kammer, in der Worte keine Rolle mehr spielen, nur tiefes Verstehen.

Anmerkung von tulpenrot:

Empfohlen von:
Habakuk, AZU20, Festil, fragilfluegelig, Sanchina, Dienstag.
Danke!


tulpenrot
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 05.12.2017, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 05.12.2017). Textlänge: 328 Wörter; dieser Text wurde bereits 224 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 16.04.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über tulpenrot
Mehr von tulpenrot
Mail an tulpenrot
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von tulpenrot:
*4* Sehnsucht und es entstand eine große Stille Bildnis (neue Version) Was bleibt von Weihnachten? Mitschrift während einer Autoren-Lesung Schiffe versenken Schöner Tag, sagt sie Sein Land wohnte in unserem Garten Abschiede Nur der Regen
Mehr zum Thema "Biographisches/ Personen" von tulpenrot:
Kaffeetrinken mit Katharina. Ein erweitertes Protokoll. Wer war Tante Erna T.? Ich trank die Milch meiner Herkunft Sein Land wohnte in unserem Garten Was du schon immer über mich wissen wolltest (Teil 1) oder: Über sich hinauswachsen Was du schon immer über mich wissen wolltest (Teil 2) oder : Leider haben wir es nicht gekauft
Was schreiben andere zum Thema "Biographisches/ Personen"?
Das Küßchen fällt heute aus (Teichhüpfer) Bielefeld (Teichhüpfer) Opis Lob und sein Kosename (Teichhüpfer) Ohrfeige für Henry (Heor) Charly, Molisch und ich (Lehrjahre sind keine Herrenjahre) (Nachtpoet) Die geschriebenen Werke (Teichhüpfer) Die Leere (Artname) WIR SONNENKINDER (Heor) Und wenn überhaubt. (franky) Sonnenkönig, go home! (eiskimo) und 65 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de