Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.429 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 07.12.2019:
Kommentar
Der Kommentar ist eine meinungsbetonte Auseinandersetzung mit einem Thema aufgrund eines aktuellen Anlasses. Das Hauptgewicht... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Bravo Greta Thunberg, Klima - Aktivisten von Reliwette (06.12.19)
Recht lang:  Trainees Achter Zwerg. Metaphorische Botschaften aus der Bubblegum-Blase. von Willibald (3563 Worte)
Wenig kommentiert:  Managergehälter und neidische Politiker von SKARA666 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Implosion im Bankenhaus von KopfEB (nur 13 Aufrufe)
alle Kommentare
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Unsere schwarz-weiße Kuh und andere tierische Hausbewohner
von Winfried
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...dies eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten ist." (inye)
Meinungsgeplapper oder Wettkampf der Fiktionen?InhaltsverzeichnisSchicksalsinsel

Im Aufmerksamkeitswettbewerb

Kurzprosa zum Thema Gesellschaft/ Soziales


von Sätzer

Wir leben heute in einer Art ständiger Bewertungsgesellschaft. In der Kulturszene sind Rezensionen gang und gäbe. Doch auch Gruppenmitglieder und Einzelpersonen in anderen gesellschaftlichen Bezügen bewerten sich gegenseitig das Leben. Das gilt im privaten und besonders in öffentlichen Bereichen. Es wird radikal im Schwarz-Weiß-Modus auf- oder abgewertet. Daumen hoch versus Daumen runter. Dieser Mainstream wird vor allem über die Sozialen Medien befeuert. Ein Kampf um die beste Präsenz findet statt. Dabei werden Menschen, die bisher schon große Beachtung erfahren haben, oft noch mehr in den Himmel gehoben, andere werden mit Shitstorms bedacht. Egal ob Qualität und Wahrheit der Grund ihres Tuns ist. Wichtige Argumente gehen dabei unter.
Wer Aufmerksamkeit erzeugt bestimmt die Informationsagenda.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von LottaManguetti (59) (10.12.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 10.12.2017:
Glücklicherweise. Du hast ja so Recht
diese Antwort melden
niemand antwortete darauf am 10.12.2017:
Nun, der Text ist eben unge"färbt" und unge"schönt" ... real also.
LG Irene
diese Antwort melden
Sätzer schrieb daraufhin am 11.12.2017:
Die ursprüngliche Antwort wurde am 12.12.2017 um 01:11 Uhr wieder zurückgezogen.
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (10.12.2017)
Das kümmert mich-ehrlich gesagt-nur am Rande. LG
diesen Kommentar melden
Sätzer äußerte darauf am 10.12.2017:
Klar, uns tangiert das nicht mehr so direkt.
Doch es gibt den fatalen weltweiten Trend des dualen Denkens. Daumen hoch oder runter.
Man kann das z.B. auch in dem weltweit größten internationalen Literaturforum Wattpad sehen. Dort posten überwiegend junge Leute bis hin zu den Dreißigern. Die sind soziale-medien-affin und es gewohnt, die Dinge in Gefällt-mir oder Gefällt-mir-nicht einzuteilen. In der Politik der USA mit Trump läufts auch auf Gut oder Böse hinaus. Es gibt noch viele Beispiele für diese Denkweise und es wird immer schwieriger sich mit differenzierten Denkweisen öffentlich bemerkbar zu machen.
LG Uwe

Antwort geändert am 10.12.2017 um 13:29 Uhr
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (10.12.2017)
Man kann hier anfangen, sich billigen Aufmerksamkeitssignalen zu verweigern.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Sätzer ergänzte dazu am 10.12.2017:
Klar Ekki, das kann und sollte man. Fragt sich nur, wo der Trend generell hingeht. Vgl. auch Kommi bei Antwort Armin.
Dank für deine Empfehlung und LG Uwe

Antwort geändert am 10.12.2017 um 13:32 Uhr
diese Antwort melden

Meinungsgeplapper oder Wettkampf der Fiktionen?InhaltsverzeichnisSchicksalsinsel
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Politik - Gesellschaft (Kurze Prosa).
Veröffentlicht am 10.12.2017, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.12.2017). Textlänge: 115 Wörter; dieser Text wurde bereits 427 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 06.12.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von Sätzer:
Schattenleben Die erste U-Bahn Steinschlag Träume Ein harter Job Ein denkwürdiges Treffen Der Pauker Geben ist seliger denn Nehmen Sein bester Freund Macht, Pracht und Hunger
Mehr zum Thema "Gesellschaft/ Soziales" von Sätzer:
Populismus in der BRD – eine Analyse Politik -Gesellschaft (Satiren, Persiflagen, Grotesken, Glossen) Sprache, Rassismus, Neue Technologien und Gewalt Endlich Menschenmanagement im Digitalzeitalter Wahrheitsscheue Zeiten Kann sich im Zuge einer neuen Unübersichtlichkeit eine liberale Gesellschaft retten? Die große Angst Politisches Desaster und Hoffnung
Was schreiben andere zum Thema "Gesellschaft/ Soziales"?
VITALE UND LETHALE UND POSTMORTALE EINSAMKEIT (hermann8332) CO2 (Augustus) Im Weststrafvollzug nichts Neues (Oggy) Unsere Freiheit ist nur eine Illusion Teil 4 (solxxx) gesellschaftspramide (Austrasier) Wahrenpreis (RainerMScholz) WENN ATZE SCHOPENHAUER GETINDERT HÄTTE (hermann8332) Schöne, schlimme Zeiten in der Glindenstraße (Stone) Unsere Freiheit ist nur eine Illusion Teil1 (solxxx) Kolonialwarenladen (RainerMScholz) und 366 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de