Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), Antigonae (11.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 703 Autoren* und 106 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.820 Mitglieder und 426.666 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.05.2019:
Tanka
Ein Tanka ist eine reimlose, japanische Gedichtform bestehend aus 31 Silben. Während in Japan durchweg geschrieben wird,... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  -------- von Didi.Costaire (21.11.18)
Recht lang:  Vorlage und Kopie ( mit genaueren Worten ) von idioma (208 Worte)
Wenig kommentiert:  Echte Freundschaft von Mondsichel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  kreuz von wegen von harzgebirgler (nur 73 Aufrufe)
alle Tankas
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Unterm Baum
von Muuuzi
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil kV ja bis auf Neonazis und Lügner praktisch alle nimmt" (BrigitteG)
Ein erstes Treffen der Geschwister nach langen Jahren des HadernsInhaltsverzeichnisDer Lautemacher

Erfahrbarkeiten

Kurzprosa zum Thema Erkenntnis


von Sätzer

In der Mitte des Lebens fragte Georg sich, was mit dem Rest seines Daseins geschehen würde.
Bewusst reflektierte er von seinen bisher gemachten Erfahrungen keine. Er dachte, dass die entscheidenden Momente seines Lebens, in denen sich eine gewohnte Richtung für immer ändert, von großer Dynamik mit heftigen Aufwallungen verbunden sein müssten.
Das schien ein Irrtum zu sein, denn eines Tages fielen ihm Gedanken aus dem Hirn wie Schuppen aus den Haaren. Ihm wurde klar, dass unter all den anderen stummen Erfahrungen jene verborgen lagen, die seinem Leben unbemerkt eine neue Form und Farbe gegeben haben. Es bewegte ihn im Innersten, dass er bisher nur einen kleinen Teil dieser Erfahrungen mit voller Bewusstheit erlebte. Er wollte ihnen zukünftig mit mehr Sorgfalt begegnen.
Zur näheren Erforschung begann er Tagebuch zu schreiben. Dabei entdeckte er verwirrende Schätze in seinem Inneren. Betrachtungen weigerten sich stillzustehen. Worte glitten am Erlebten ab. Am Ende standen viele Widersprüche auf dem Papier.
Zunächst glaubte er, das sei ein Mangel. Etwas, was es zu überwinden galt. Doch es verhielt sich anders. Das Akzeptieren der Verwirrung führte zum Verständnis der vertrauten und doch rätselhaften Erfahrungen.
Seit er das sah, hatte er das Gefühl, wacher und lebendiger zu sein.

 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (27.12.2017)
Es gibt Widersprüche und Inkonsequenzen. Man kann mit Widersprüchen leben. Inkonsequenzen sollte man vermeiden.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
AZU20 meinte dazu am 27.12.2017:
Einverstanden, lG
diese Antwort melden
Sätzer antwortete darauf am 27.12.2017:
Inkonsequentes Handeln kann sehr kräftezehrend sein, aber ein Leben ohne Widersprüche gibts wohl nicht.
Danke euch beiden für die Empfehlungen und LG Uwe
diese Antwort melden
Kommentar von Gerhard-W. (78) (27.12.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sätzer schrieb daraufhin am 27.12.2017:
Ich kann dir noch ein sehr effektives Verfahren empfehlen:
Schreibe jeden Morgen nach dem aufwachen 3 Seiten voll, die nur dem Bewusstseinsstrom folgen, ohne zu reflektieren und innezuhalten. Einfach nur schauen, was gerade im Kopf abläuft, ohne Wertungen. Und wenn dir nichts einfällt, schreibst du "Mir fällt nichts ein", so oft du willst und dann kommt wieder ein Gedanke usw. usw. Wichtig ist es, die drei Seiten vollzuschreiben, auch wenns nur Nonsense ist.
Wenn du das drei Monate durchhältst, hast du einen Packen Papier und wirst sehen, dass du an Kreativität gewonnen hast.
Wenn dich das Verfahren interessiert, beschaffe dir mal das Taschenbuch "Der Weg des Künstlers" von Julia Cameron. Dort ist ausführlich beschrieben, wie diese und andere Verfahren die Kreativität fördern.
Ich habe den Prozess vor vielen Jahren zweimal durchgezogen und einen Kreativitätsschub erlebt.
Beim herkömmlichen Tegebuchschreiben ist die Gefahr groß, dass man gleich analysieren möchte beim Schreiben.
Dank dir für deine Empfehlung und LG Uwe
diese Antwort melden

Ein erstes Treffen der Geschwister nach langen Jahren des HadernsInhaltsverzeichnisDer Lautemacher
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Phasen des Lebens (Kurze Prosa).
Veröffentlicht am 27.12.2017, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 18.08.2018). Textlänge: 198 Wörter; dieser Text wurde bereits 322 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.05.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von Sätzer:
Der populistische Lügner Ein langes Leben Triebe Macht, Pracht und Hunger FKK Sein bester Freund Ein harter Job Eine wundersame Begegnung Rückschau Träume
Mehr zum Thema "Erkenntnis" von Sätzer:
Der verliebte Mann Vom Befinden im Erwartungsstau Im Spiel Gravitationsschwankungen im Lust-Last-Gefüge Eine kluge Entscheidung Ein Scheißspiel Ein Tag der bleibt Die Botschaft
Was schreiben andere zum Thema "Erkenntnis"?
Halbengelszüngeln (RainerMScholz) mauern (Jo-W.) Sommer (Elizabeth_Turncomb) Heidnischer Osterbrauch (hei43) Schmalzfinger. (franky) ferne (Jo-W.) Vom Wahn und Sinn (VomWahnUndSinn) Brillensicht (hei43) Einfall. (franky) Ach (Lluviagata) und 737 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de