Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.423 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.12.2019:
Tagebuch
Ein Tagebuch ist eine individuell geführte Aufzeichnung über die Ereignisse verschiedener Tage. Meistens wird es zum eigenen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Mein romantisches Tagebuch von Serafina (22.11.19)
Recht lang:  Tagebuch des JWSCG (oder Hommage an Christian Morgenstern) von Schreiber (5505 Worte)
Wenig kommentiert:  mitternachtssonne von aliceandthebutterfly (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  31. von nautilus (nur 25 Aufrufe)
alle Tagebücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Arthurgeschichten
von Bergmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Bin ich das?" (JackRajnor)
WegweisungenInhaltsverzeichnisWahrheitsfindungen

Rattenfänger

Innerer Monolog zum Thema Täuschung


von Sätzer

Noch jung fühlte er sich als frischgebackener Student im ersten Semester zu den linksaktivistischen Studentengruppen hingezogen. Es gab drei sich verbal bekämpfende Flügel. Deren jeweilige Anhänger bedrängten ihn offensiv, ihre Positionen zu übernehmen, obwohl er diese überhaupt noch nicht verstand. Er fischte sich die mit den wenigsten Fremdwörtern heraus und vertrat dann die vorgekauten Argumente mit großem Engagement. Es war erstaunlich, wie viele Menschen er auf Partys in kurzer Zeit auf seine Seite ziehen konnte.
Später im Berufsleben, als politisch immer noch Interessierter, stellte er fest, dass es diese Art von Verdauungsdrama auch bei älteren Menschen noch gibt. Selbst bei erwachsenen Politikern funktionierte das Phänomen im aktuellen Politikgeschehen. Immer mehr Rattenfänger, bis hin zu Präsidenten, nutzten kippelnde Verhältnisse verunsicherter Menschen, um Macht zu bekommen oder weiter auszubauen. Man konnte nicht mit ihnen verhandeln. Sie zogen ihr Ding durch, bis die Welt brannte.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von NimbusII (42) (29.12.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 29.12.2017:
Ja man scheint aus persönlichen und historischen Fehlentwicklungen nicht zu lernen.
Dank dir für deine Empfehlung und LG Uwe
diese Antwort melden
Leitmotivation
Kommentar von Leitmotivation (29.12.2017)
Leider die Wahrheit.
diesen Kommentar melden
Sätzer antwortete darauf am 29.12.2017:
Glücklicherweise gibt es auch Ausnahmen bei der Entwicklung von Menschen. Manch einer schafft es verantwortungsvoller zu handeln.
Dank dir für die Empfehlung und LG Uwe
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (29.12.2017)
Stimmt leider. LG
diesen Kommentar melden
Sätzer schrieb daraufhin am 29.12.2017:
Ja oft. Merci für deine Empfehlung. LG Uwe
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (29.12.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Sätzer äußerte darauf am 29.12.2017:
Hallo Graec,
ich finds immer wieder erstaunlich, dass du dich so für die Beweggründe und Befindlichkeiten von MitautorInnen interessierst. Vermutlich ist das bewusst oder unbewusst deine Hyperaktivität bei Diskussionen hier im Forum. Deine fast täglich geposteten Texte sind ja meist Stoffe, die zum Diskutieren anregen sollen, und keine in sich abgeschlossenen Geschichten.
Du siehst in meinen Kurztexten eine Reihe für einen Roman. Ich habe keinen festen Plan, doch könnte man sicher aus den vielen Szenen etwas zusammenschnipseln. Das bräuchte dann eine Guideline, die neugierig macht und überzeugend den Leser bei der Stange hält. Das würde bei KV nicht funktionieren, weil hier keiner lange Texte lesen mag
Zur Zeit habe ich da keinen Plan. Was später alles noch so geschieht, weiß ich nicht. Es wird sich zeigen wie auch immer. Ohne einen Verlagsvertrag mache ich es jedenfalls nicht.
LG und einen guten Rutsch ins Neue.
Uwe
diese Antwort melden
LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (29.12.2017)
Der Rattenfänger hat in Hameln einen guten Job gemacht. Dann haben sie ihn um den Lohn geprellt - dieses wichtige Motiv unterschlägst Du - gibt es dafür irgendeinen Grund?
diesen Kommentar melden
Sätzer ergänzte dazu am 29.12.2017:
Na Lothar, denk mal nach, z.B. Alt-Herren-Rattenfänger der AfD sitzen jetzt im Bundestag und kassieren üppige Diäten. Die Parteikasse floriert. Wie diese Spezies in Hameln abgeschnitten hat weiß ich nicht.

Antwort geändert am 29.12.2017 um 18:24 Uhr
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (29.12.2017)
Niemals wurde so intensiv vor Rattenfängern gewarnt wie in unserer Zeit. Dennoch lassen ihre Erfolge nicht nach.
Welchen Grund mag das haben? Es scheint keine Intelligenz dagegen zu schützen, dass man immer in den politisch anders Denkenden die Ratten und die Rattenfänger sieht
LG
Ekki.
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 30.12.2017:
So scheint es zu sein und auch im nächsten Jahr zu bleiben.
Merci für deine Empfehlung.
LG und guten Rutsch Uwe
diese Antwort melden

WegweisungenInhaltsverzeichnisWahrheitsfindungen
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Politik - Gesellschaft (Kurze Prosa).
Veröffentlicht am 29.12.2017, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 03.01.2018). Textlänge: 142 Wörter; dieser Text wurde bereits 433 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 03.12.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 3 neue Innere Monologe von Sätzer:
So oder so oder aneinander vorbei es war einmal Käse
Mehr zum Thema "Täuschung" von Sätzer:
Bahnfahrt mit einem Linkshänder
Was schreiben andere zum Thema "Täuschung"?
Sciurus vulgaris (eiskimo) Nur eine Geschichte (Omnahmashivaya) . in meiner ersten Nacht als Toter . (kirchheimrunner) Traumwirrwarr. (franky) 'sind das dort da auf dem hügel...' (harzgebirgler) Höhenflucht (Ralf_Renkking) seinerzeit ritt don quichotte sozusagen volle lotte (harzgebirgler) sie liebte wen bloß ließ der sich umgarnen (harzgebirgler) als don quichotte die mühle sah (harzgebirgler) Irrenhaus nicht mehr politisch korrekt? (LotharAtzert) und 164 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de