Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
Daath (22.01.), Blaumohn (22.01.), Sturmverfasser (20.01.), Bittersweet (20.01.), Reinhard (19.01.), Loona (17.01.), eiskimo (17.01.), 0li_theGREENBITCH666 (16.01.), MaryAnn (15.01.), Echo (15.01.), Walther (10.01.), karinabrck (07.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 827 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

SUCHE SYLTSE
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 24.01.2018:
Tanka
Ein Tanka ist eine reimlose, japanische Gedichtform bestehend aus 31 Silben. Während in Japan durchweg geschrieben wird,... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das Fenster von chichi† (08.06.16)
Recht lang:  Vorlage und Kopie ( mit genaueren Worten ) von idioma (205 Worte)
Wenig kommentiert:  Libelle von Mondsichel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  markt in samarkand [tanka] von harzgebirgler (nur 207 Aufrufe)
alle 177 Tankas
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Träumereien
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil - Bin ich das? Schaumermal..." (Hector)

Stadt und Seele

Symbolgedicht zum Thema Verlorenheit


von TassoTuwas

Du bist das größte Stück geraubter Heide
die unter tausend Quadern qualvoll starb
und an dem Bachlauf neigte sich die Weide
als sie mitsamt dem Heidekraut verdarb

Du stolz in Fels geschlagnes Labyrinth
bleibst dennoch Zeugnis der Vergänglichkeit
du bist des Mausoleums jüngstes Kind
darin ein gelber Vogel angstvoll schreit

 
 

Kommentare zu diesem Text


TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (04.01.2018)
Im Gegensatz zu anderen Lebewesen, nimmt der Mensch nicht, was er kriegen kann. Er biegt sich alles so zurecht, dass es ihm dient. Dabei drängt es ihn nach immer mehr und ganz gleich ob es immer mehr Materielles oder immer mehr "Seelenfrieden" ist, Ursprung ist die Gier. Denn die Gier ist nicht die Freude an den Dingen, sondern die Freude am Erwerb. Kein Wunder dass da viel auf der Strecke bleibt.
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 04.01.2018:
Wenn man diesen Gedanken nun weiter verfolgt, kann man zu dem Schluss kommen, dass Gier und Verlorenheit doch mehr miteinander zu tun haben als auf den ersten Blick gedacht.
Ob nun Gier Verlorenheit im Gefolge hat, was auch für Vereinsamung steht, oder ob es anders herum ist, mir scheint beides möglich. In jedem Fall ein Grund, etwa länger gedanklich darin herum zu stochern!
TT
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh antwortete darauf am 04.01.2018:
Darum bin ich ja auch für etwas, dass ich den "Neuen Materialismus" nenne. Eigentlich ist es ein "Echter Materialismus". Ziel ist die Freude an den Dingen.

Denn im Gegensatz zu dem, was esoterische Spinner und "Gläubige" - gerne solche mit Handfeuerwaffen und Bomben - dem Westen vorwerfen, ist dieser nicht frei vom Spirituellen. Ganz im Gegenteil: Der Konsum wird wie eine Religion behandelt. Und wie bei  jede andere Religion ist das Ergebnis verheerend.

Aber das ist auch nicht verwunderlich. Alles Esoterisches/Spirituelles predigt das Immaterielle. Nun ist der Mensch aber ein materielles Wesen. Also sollten wir lernen, damit umzugehen, nicht es zu ignorieren oder zu überwinden - das geht nämlich nicht.

Es eigentlich wie so oft. Der Mensch fällt in den Abgrund zwischen Erwartungen und seinem Sein. Und darum: Ja, Gier und Verlorenheit gehören (auch) zusammen.

Antwort geändert am 04.01.2018 um 15:13 Uhr
diese Antwort melden
TassoTuwas schrieb daraufhin am 04.01.2018:
Richtig, jeder Mensch ist ein materielles Wesen, besonders der 1%
der 50% (oder sind es noch mehr?) besitzt.
Es ist manchmal verdammt schwer sachlich zu bleiben!
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh äußerte darauf am 05.01.2018:
Schaff dir einen Twitteraccount an und beeende jeden Tweet mit "so sad". Auf diese Weise wird man sogar Präsident! ;)
diese Antwort melden
TassoTuwas ergänzte dazu am 05.01.2018:
Sag doch gleich, "Heul doch!" ;-)
diese Antwort melden
Kommentar von Sinshenatty (04.01.2018)
Der gelbe Vogel ist ein krönender Abschluss. By the way: Irgendwie haben wir heute ziemlich oft ein ähnliches Thema. :-))) LG Sin
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 04.01.2018:
Die Frage war, wie kann man die Seele bildlich darstellen?
Die Ähnlichkeit, da muss ich noch schauen ;-)
LG TT
diese Antwort melden
Gerhard-W.
Kommentar von Gerhard-W. (04.01.2018)
daher bin ich wohl auch aufs Land gezogen , doch hin und wieder fahre ich schon ganz gerne in die nicht entlegene Stadt-Gruß,Gerhard
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 04.01.2018:
Nach längerem Aufenthalt in zweien dieser Monsterstädte (Kairo und Delhi) ist man entsetzt, sprachlos und glaubt sich in einem Albtraum!
LG TT
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (04.01.2018)
Das geht unter die Haut.
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 04.01.2018:
Danke mein Liebe!
Du verstehst mich.
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (04.01.2018)
ich glaube es gibt Landmenschen und Stadtmenschen, lieber Tasso. Ich bin ein Landmensch und kann jede dieser Zeilen nachempfinden. Gut geschrieben.
LG von Agneta
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 04.01.2018:
Ich bin so ein Mittelding ;-)
Herzlichen Dank für das "gut"!
LG TT
diese Antwort melden
WernerBaumgarten
Kommentar von WernerBaumgarten (04.01.2018)
Hey,

das ist ein wortstarkes und bedeutungsklares Gedicht.
Dennoch ist mir der gelbe Vogel und das Mausoleum am Schluss nicht klar ist und mir ist auch nicht klar, ob der gelbe Vogel im Kind schreit oder im Mausoleum und weswegen der Vogel gelb ist. Vielleicht hat der Vogel ja Angst davor, das noch mehr kaputt gemacht wird?

Liebe Grüße
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 04.01.2018:
Lieber Werner,
es ein Symbolgedicht, da geht es um Bilder.
Gelber Vogel für Seele hat mir gefallen. Dein letzter Satz zeigt, dass du die Aussage so verstanden hast, wie ich sie meinte!

Liebe Grüße
TT
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (04.01.2018)
Lieber Tasso, mit der Industrialisierung kam der Ausdruck Moloch für seelenlose Städte auf. Du hast ein eindrucksvolles Zeugnis dafür abgelegt.
Herzliche Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 04.01.2018:
Vielen Dank Ekki,
ich wollte das Jahr mit etwas Nachdenklichem beginnen.
Herzliche Grüße
TT
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 04.01.2018:
Dem Gedicht und Ekkis Deutung hätte Tolkien zugestimmt. Diesen Gegensatz findet man recht deutlich in seinen Werken, weil er in seiner Jugend die Umwandlung von Natur- in Industrielandschaft selbst miterlebt hat. TTs Gedicht zeigt: Das ist für uns noch nicht vorbei.
diese Antwort melden
ManMan
Kommentar von ManMan (04.01.2018)
Aber die Menschheit braucht große Städte. Wo sollten die Menschen in Kairo und Dehli sonst hin? Na ja, und dass solche Ansammlungen von Menschen angenehm sind, ist kaum zu erwarten.
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 04.01.2018:
In Kairos Totenstadt leben 300.000 Menschen in der Mausoleen.
In Delhi noch viel mehr auf der Straße. Beides sind Städte mit prunkvollen Palästen.
Du und ich können diese Probleme nicht lösen und die, die sie lösen könnten, haben "wichtigeres"zu tun!
LG TT
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (04.01.2018)
Lieber Tasso, ich bin von deinen Zeilen schwer beeindruckt!
Ich muss lange überlegen, nein, muss ich nicht! Ich bin überwältigt.
Bewundernde Grüße von Gil.
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 04.01.2018:
Was sind Gedichte gegen den Rest der Welt?
Hab herzlichen Dank!
TT
diese Antwort melden
Kommentar von CarlottaB (04.01.2018)
Was für ein Appell gegen das Leben in einer unwirtlichen Welt!
Friede den Hütten...!
Herzlichst Carlotta
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 05.01.2018:
Manchmal muss man etwas sagen, obwohl man im gleichen Moment weiß, es ändert nichts.
Liebe Grüße
TT
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (04.01.2018)
Das macht gleich zu Beginn des Jahres nachdenklich. LG
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 04.01.2018:
Sacken lassen!
Ich hoffe bald wieder etwas zur Erheiterung beitragen zu können!
LG TT
diese Antwort melden
Festil
Kommentar von Festil (04.01.2018)
Toll!

Liebe Grüße
Festil
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 04.01.2018:
Herzlichen Dank!
TT
diese Antwort melden
jennyfalk78
Kommentar von jennyfalk78 (08.01.2018)
Wirklich? So traurg?
Da kann ich ganz schlecht mit umgehen.
Wir sollten uns umarmen um den Schmerz zu lassen, welcher er ist!
Herzlichst die Jenny
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 09.01.2018:
OK, zum umarmen komm ich demnächst vorbei ;-)
Liebe Grüße
TT
diese Antwort melden
tueichler
Kommentar von tueichler (09.01.2018)
Sehr scönes Bild, danke!

Tom 😎
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 09.01.2018:
Oh danke!
Ich rühr grad neue Farbe an :-)))
TT
diese Antwort melden
Martina meinte dazu am 11.01.2018:
Das wirklich lebendige darin scheint der Vogel (Seele) zu sein,
und der schreit auch noch. Beängstigendes, Herz zusammenziehendes Bild und doch so treffend!
diese Antwort melden
TassoTuwas meinte dazu am 11.01.2018:
Premiere mit Doppelschlag :-)
Herzlichen Dank!
TT
diese Antwort melden
ZUCKERBROToderPEITSCHE
Kommentar von ZUCKERBROToderPEITSCHE (13.01.2018)
Dieser Kommentar und die Antworten dazu sind nur für Teilnehmer an diesem Kommentarthread lesbar.
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 13.01.2018:
So ma**** ******* ******** **** **** ******* ******** *** ****** :-) *** ** *** ******: ** *** ****! ******** ******* ***! ** **
ZUCKERBROToderPEITSCHE meinte dazu am 13.01.2018:
Die F***** ***** ***** *****, ****** ** :)
TassoTuwas meinte dazu am 13.01.2018:
Weiß *** ****! **** ***** *** ** ********** :-)))
Marjolaine
Kommentar von Marjolaine (13.01.2018)
Ein würdiger Kurztext des Tages!

Liebe Grüße

Marjolaine
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 13.01.2018:
Oh, sehe ich jetzt erst.
Das Wochenende ist gerettet ;-)

Liebe Grüße
TT
diese Antwort melden
Kommentar von Loewenpflug (13.01.2018)
Passend beschrieben, immer mehr landw. Nutzfläche weicht dem Transit-und Städtebau. Gut auf den Punkt gebracht. Gruß Löwe
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 13.01.2018:
Die versiegelte Fläche der Bundesrepublik liegt bei 12,5% der Gesamtfläche, Tendenz steigend.
Früher: Oh du schöner Westerwald.
Heute: Oh du breite Autobahn!
LG TT
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (13.01.2018)
Sehr gelungen in Bild und Form.

Liebe Grüße

Sabine
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 13.01.2018:
Hallo Sabine,
an andrer Stelle machtest du mir zu diesem Gedicht einen Änderungsvorschlag, dem ich jetzt gefolgt bin!
Es hat sich gelohnt :-)
Liebe Grüße
TT
diese Antwort melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de