Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.908 Mitglieder und 430.869 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.11.2019:
Drama
Dramen sind dafür geschrieben, im Theater aufgeführt zu werden, sie wenden sich mit genauen Szenenanweisung den Schauspielern... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Uwe und Gisela von Fisch (09.11.19)
Recht lang:  Nwiab - Nur weil ich anders bin, Kapitel 2 von Kaiundich (10870 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Unmöglichkeit in den Spiegel zu lächeln von Horst (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gäste aus dem All (8-12) Die Chance für einen Neuanfang von solxxx (nur 11 Aufrufe)
alle Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Unsere schwarz-weiße Kuh und andere tierische Hausbewohner
von Winfried
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich gerne beteilige" (Herzwärmegefühl)

Sachlage, nüchtern.

Sonett zum Thema Vergeblichkeit


von Walther

Sachlage, nüchtern.

Was dort am Himmel stand, war unerfindlich:
Die Narrenzeit, die uns für solche hielt,
Mit schlechtem Witz und Spitzen, schlecht gezielt,
Verballhornt, tiefgeschlagen, unverbindlich.

Das Leben hatte sich recht schlecht gespielt:
Die Lola war das Gegenteil von kindlich,
Das laut Gesagte war viel zu befindlich,
Das Ende schon am Anfang eingestielt.

Da blieb uns bloß ein müdes Augenreiben,
Um so die bösen Geister auszutreiben,
Und schon zu Frühstück nichts als Whisky pur.

Vom Himmel und der Hölle abzuschreiben,
War unser Mantra, um im Bild zu bleiben:
Da war nichts heldisch, da war Sterben nur.

Anmerkung von Walther:

Sonett in der Tradition des Memento Mori.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Lala
Kommentar von Lala (14.01.2018)
Also wenn ich das auf die fünfte Jahreszeit münzen darf: so empfinde ich diese auch als Schrecklich. Im Gegensatz zu Deinem Sonett.

Kommentar geändert am 14.01.2018 um 15:21 Uhr
diesen Kommentar melden
Walther meinte dazu am 14.01.2018:
hi lala, kann man so deuten. lyrik ist immer etwas, das im leser erst "ganz" wird. danke fürs reinlesen, kommentieren und empfehlen. lg W.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (14.01.2018)
Man kann die Narrenzeit auch für ein genaues Abbild des Lebens halten... Aber das ist natürlich eine übermelancholische Deutung.
diesen Kommentar melden
Walther antwortete darauf am 14.01.2018:
Hi Trekan, danke fürs reinschauen und deinen eindruck dalassen. in der tat kann man das - narren und narreteien kennen keine jahreszeiten. lg W.
diese Antwort melden
juttavon
Kommentar von juttavon (15.01.2018)
Der Rausch der anderen ist für den 'Nüchternen' oft ein niederschmetternder Eindruck, der eigene im Rückblick wohl auch... ; dennoch beides zutiefst menschlich, auch wenn Dionysisches ab und zu etwas mehr Geistesblitze hat als unsere "Narrenzeit"

Gern gelesen (nur die drei dicht gedrängten "schlecht" überzeugen mich nicht.)

HG Jutta
diesen Kommentar melden
Walther schrieb daraufhin am 16.01.2018:
Hi Jutta,
danke fürs reinlesen und empfehlen. ja, der Dionysos ...
die narrenzeit kann man zwangsweise mit dem 11.11. beginnen lassen - man kann aber auch mit den evangelischen schwaben sagen: i bee evel narret. was soviel heißt wie: dådafir brauch i koin häs. oder auch: ein narr ist ein narr ist ein narr.
daß dir das mit dem schlecht nicht munden mag, ist natürlich schlecht. eigentlich ist das als rhetorische figur gemeint, scheint aber nicht ganz geklappt zu haben. danke dafür. da gehe ich beim nächsten überarbeitungsanfall nochmal ran.
lg W.
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de