Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 682 Autoren* und 98 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.873 Mitglieder und 428.784 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.08.2019:
Short Story
Die klassische Short Story hielt in abgewandelte Form unter dem Namen "Kurzgeschichte" Eingang in die deutsche... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Suspekt von Nimbus† (26.06.19)
Recht lang:  Herr Müller und sein Berghof von Viriditas (5237 Worte)
Wenig kommentiert:  drogenmist von Bohemien (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mädchen von Hartmut (nur 31 Aufrufe)
alle Short Storys
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der süße Duft der Kobralilie
von DerHerrSchädel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil diese Vorgabe keine andere Möglichkeit zulässt" (BLACKHEART)
Runden drehen im runden HausInhaltsverzeichnisSchulfest mit Gesang und Umarmung

Auf der Suche nach einem Einäugigen

Erzählung zum Thema Glaube


von Bluebird

Während meiner achtmonatigen Bibelschulzeit kam ich mir gelegentlich etwas "kaserniert" vor.. Zwar konnte man sich  in den freien Zeiten bis 22 Uhr außerhalb des Bibelschulgeländes aufhalten, aber außer einer schönen Umgebung zum Spazierengehen hatte das 6000 -Seelendorf Erzhausen  nicht gerade viel zu bieten.
      So sagte ich denn auch sofort zu, als mich Frank aus der Oberstufe fragte, ob ich Lust hätte, an einem kleinen evangelistischen Einsatz im Frankfurter Rotlichtmilieu teilzunehmen. „Gut“, sagte er, „ wir treffen uns um 18.30 Uhr bei mir im Zimmer um für den Einsatzr zu beten."

In Franks Zimmer waren wir zu viert und beteten schon eine ganze Weile, als mir auf einmal ein Wort in den Sinn kam. Ich sagte zu den Anderen: „Mir ist gerade das Wort Einäugiger in den Sinn gekommen.“
    Gebetseindrücke sind in pfingstlerischen Kreisen nicht so ungewöhnlich und werden als Hinweise verstanden. „Vielleicht begegnen wir ja einem Einäugigen“, sagte Frank, „wir sollten dafür offen sein!“ Kurz darauf beendeten wir unsere Gebetszeit, setzten uns dann ins Franks Auto und fuhren Richtung Frankfurt.

Wir kamen etwa gegen 20 Uhr am Zielort an und Frank gab  jedem einen Stapel christlicher Traktate. „Am besten wir gehen umher und verteilen die, wenn sich die Gelegenheit bietet!“, meinte er.
    An sich keine schlechte Idee und eine übliche Vorgehensweise, aber ich merkte recht schnell, dass ich mich unwohl fühlte. Es war kaum jemand zu sehen und ein paar Angesprochene reagierten sehr abweisend.
    „Sorry“, sagte ich zu den Anderen, „aber ich spüre, dass ich mich irgendwie absondern muss. Auf eigene Faust agieren,  den Einäugigen suchen muss“  Frank schaute mich überrascht an, sagte aber dann: „Ist gut! Gegen 22 Uhr treffen wir uns dann wieder am Auto. Sei pünktlich!“
      Erleichert verließ ich die anderen Drei und ging geradewegs Richtung Römerplatz los. Den kannte ich noch ganz gut vom Kirchentag, der einige Monate zuvor stattgefunden hatte. Ich verteilte einige Traktate, merkte aber, dass ich weiter musste. Und so lief ich im Blindflug durchs abendliche Frankfurt, mich aber in der Innenstadt haltend. Wo war der „Einäugige“?

Etwa gegen 21.30 Uhr entschied ich, dass ich langsam den Rückweg antreten sollte. Aber in welche Richtung musste ich gehen? Ich stand in einer menschenleeren Straße und  hatte etwas die Orientierung verloren,  Den nächsten Passanten würde ich ansprechen.
    Ich sah einen Mann um die Ecke biegen, ging auf ihn zu und erschrak! Der Mann trug ums linke Auge einen Verband mit schwarzer Augenklappe. Der "Einäugige" stand vor mir. Ich hatte die Stecknadel im Heuhaufen gefunden.
      „Entschuldigung“, sagte ich, „darf ich sie kurz etwas fragen?“ Der Mann stoppte überrascht und schaute mich fragend an. „Wissen Sie den Weg Richtung Hauptbahnhof?“

Der Mann gab bereitwillig Auskunft und als er fertig war, dankte ich und fragte:. „Was ist mit Ihrem Auge?“ „Ach“, sagte er, „eine OP. Ich bin heute aus dem Krankenhaus entlassen worden. Das wird schon wieder!“
    Ich erzählte ihm von meinem Gebetseindruck und dass ich auf der Suche nach einem „Einäugigen“ in Frankfurt unterwegs wäre. Der Mann blickte mich erstaunt an.. „
    Glauben Sie an Gott?“, fragte ich ihn. „Ja, irgendwie schon! Aber ich bin kein Christ und auch kein Kirchgänger“, lautete seine Antwort. „Ich würde gerne für Sie beten“, sagte ich. „Sind Sie einverstanden damit?“ Er nickte.

Und so kam es, dass ich dort auf denm Bürgersteig für seine Genesung und sein Heil  unter Handauflegung betete. Danach reichte ich ihm ein Traktat und verabschiedete mich von ihm. „Danke!“, sagte er. Und irgendwie schien es mir, als ob ihn ein göttlicher Lichtstrahl getroffen hätte., so hatte sich sein Gesicht erhellt.
    Freudig machte ich mich auf den Weg zurück zum vereinbarten Treffpunkt.

Anmerkung von Bluebird:

Folge 89 meiner autobiografischen Erzählung (1985 - ...)



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (16.01.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 16.01.2018:
Ja, manchmal bedarf es eines langen Atems eine Sache in einer etwas ausführlicheren Weise darzustellen .....aber es wird ja keiner gezwungen Alles zu lesen ... Rosinenpickerei geht auch ... es sind viele kleine Einzelgeschichten aneinandergereiht.
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (16.01.2018)
Fand keine Tippfehler. Suchte auch nicht nach ihnen. Mir stach bei oberflächlicher Lektüre stilistisch nichts unangenehm ins Auge. Weder ins linke noch das rechte, was bei einer solchen Story wohl auch besser ist. Könnte ins Auge gehen. Doofer Witz.

Der Inhalt sagt viel und wenig. Ein frommer Mann im biblizistischen Umfeld als "Jäger nach dem verlorenen Schatz" seiner Intuition: "Einäugiger".

Und kein echtes Wunder: Er findet ihn im riesigen Frankfurt. Dass das Anliegen des Erzählers laut Erzählung vom Überraschten positiv aufgenommen wurde, kann ich nachvollziehen. Er fand es wohl rührend und nett, dass er für ihn betete. "Ein harmloser und freunlicher Verrückter", könnte er sich gedacht haben.

Gefällt!

Skurril, bekloppt, sympathisch.

Kommentar geändert am 16.01.2018 um 23:56 Uhr
diesen Kommentar melden
Bluebird antwortete darauf am 17.01.2018:
Manches Lob ist - bei genauerer Betrachtung - eher ein gezielter Hieb ... dennoch habe ich mich gefreut ... zwar geht es mir in erster Linie um die Vermittlung von "Inhalten", aber der schriftstellerische Aspekt ist mir nicht unwichtig
diese Antwort melden
Dieter Wal schrieb daraufhin am 17.01.2018:
"Ein harmloser und freundlicher Verrückter" empfindest du als Hieb? Ist nicht böse gemeint. Deine Selbstskizzierungen wirken auf mich wie eine typische Narrenfigur nach dem Motto "Narr in Christus". Das Närrische erscheint mir gewollt und offensichtlich symstemimmanent, zumindest nach dem dargestellten Frömmigkeitsstil.

Es gibt drei generelle Unterschiede zu Don Quijote:

1. Don Quijote ist eine fiktive Romanfigur. Der Autor bluebird behauptet von sich, identisch mit seinen Erzählungen zu sein (glaubwürdig).

2. Don Quijote las zu viele Ritterromane. bluebird liest vielleicht zu oft Bibel.

3. bluebird fehlt leider Sancho Pansa.

Sonst meine ich viele Gemeinsamkeiten zwischen Don Quijote und bluebird zu erkennen. Ich finde das nicht nur nicht schlecht, sondern faszinierend. Ich liebe den Roman.

Antwort geändert am 17.01.2018 um 19:24 Uhr
diese Antwort melden
Bluebird äußerte darauf am 17.01.2018:
Dein Versuch mich in die Kategorie "Witzfigur" einzusortieren, ist nicht ungeschickt ... persönlich sei dir das sogar gestattet, so viel "Gunst" muss sein .... aber natürlich möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass mein Selbstbild ein wenig anders aussieht

Ich sehe mich als jemand, der a) versucht wahre Begebenheiten präzise unterhaltsam wiederzugeben und b) dabei eine Wirklichkeit hinter der offensichtlichen Wirklichkeit erkennbar werden zu lassen .... ohne dabei frömmlerisch oder biblizistisch rüberzukommen.

Schade, das es mir noch nicht gelungen ist dein auf mich projiziertes Bild eines typisch bibeltreuen Christen aufzulösen .... aber das kommt ja vielleicht noch
diese Antwort melden
Dieter Wal ergänzte dazu am 17.01.2018:
Don Quijote ist definitiv keine Witzfigur.

https://de.wikipedia.org/wiki/Don_Quijote

Lies den Roman. Darin finden sich zahlreiche wörtliche Zitate aus dem NT. Es ist pure, lebensfrohe Erzählung.
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 17.01.2018:
"b) dabei eine Wirklichkeit hinter der offensichtlichen Wirklichkeit erkennbar werden zu lassen .... ohne dabei frömmlerisch oder biblizistisch rüberzukommen."

Lese gerade E. Cardenals "Buch der Liebe". Das gelingt ihm darin unendlich farbenfroh, facettenreich und elegant. Dürfte dir gefallen.
diese Antwort melden
Isensee
Kommentar von Isensee (16.01.2018)
Finde deine Schreibe großartig.
Hab die Kirche nie so Spirituell erlebt.
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 17.01.2018:
Danke ... es ist in der Tat von mir beabsichtigt, meine "Gotteserfahrungen" ohne großes frommes Brimborium erkennbar werden zu lassen
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Runden drehen im runden HausInhaltsverzeichnisSchulfest mit Gesang und Umarmung
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu.
Veröffentlicht am 16.01.2018, 7 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.12.2018). Textlänge: 592 Wörter; dieser Text wurde bereits 277 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 16.08.2019.
Lieblingstext von:
Isensee.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Glaube Wahrheit Sinn Leben Wunder Gott
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Bluebird:
Under the Spell of evil Magic Pechvogel oder Hochstapler? Eine weitere glückliche Fügung! Gerade noch geschafft! Der Beginn einer intensiven Freundschaft Gebet und eine seltsame Vision Eine afrikanische Dämonenmaske Zwei Fliegen mit einer Klatsche Prolog Ein unerwartetes Angebot
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Der Rat einer Nonne Ein ermutigender Zufall Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Auf nach Cuxhaven - und richtig hingehört! Ein lenkender Gott? Offenbarungswissen - die christliche Trumpfkarte? Theodizee - ein starkes Gegenargument, aber ... Religiöse Erlebnisse - Selbsttäuschung oder Realität? Eine Wahrheit - viele Irrtümer? Ein rundum gelungener Abend Die Bibel im Zeitraffer Das vor mir liegende Schicksalsjahr Eine überraschende Rüge ... und zweitens manchmal anders als man denkt Erstens kommt es anders ...
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Zeit heilt keine Wunden (Bohemien) passionsreliquie (harzgebirgler) Dreizehn schwarze Katzen (klaatu) Online (Sandrajulia) Credo (Ralf_Renkking) Ach Gott! Wie soll ich das sagen? (franky) luther's butter bei die fische (harzgebirgler) radikale christen (harzgebirgler) Sakrileg (RainerMScholz) Auferstehung Christi (wa Bash) und 368 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de