Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 643 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.934 Mitglieder und 432.477 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.01.2020:
Kurzgedicht
Ein Kurzgedicht ist (noch) kein offizieller Begriff, zeigt sich aber in der zeitgenössischen Literatur als ein zunehmend... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Lichtfenster von wa Bash (21.01.20)
Recht lang:  Shortpoems in a bundle von Caracaira (329 Worte)
Wenig kommentiert:  ohne kiel von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Unschein von RainerMScholz (nur 9 Aufrufe)
alle Kurzgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Nachtwärts
von Beaver
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich offen und ehrlich schreibe." (Vego)

Profanombie

Essay zum Thema Literatur


von RainerMScholz

Ein reiner Text stellt die höchsten Anforderungen, ein Text ohne Umschweife, Ausschmückungen und selbstverliebten Detailreichtums; ohne bunte Bilder oder Ton, gar Musik, ist der Text, die Schrift, die höchste intellektuelle Herausforderung für den, der ihn dechiffriert, eine sakrosankte Handlung. Das reine Zeichen kann eine ganze Welt umfassen, oder, falsch gesetzt, gar nichts. Selbst das blanke Nichts, die Leerstelle, die Auslassung, können zwingend eine Bedeutung haben. Lyrik, banal von Lyra, Leier, oder Poesie, wie das Bukolische und Profane in Alben und auf hölzernen Regalen gestapelte und aneinander gereihte, lediglich auf das bloße angenehme Gefühl und den schönen geglückten Ausdruck abzielende Textwerk, besagen hingegen nichts im Sinne eines hohlen Nichts, solange das Zeichen nicht eine universelle Bedeutung zu erlangen vermag zu einer Fortbewegung von sich oder zu sich selbst in Relation zur Welt. Fernöstliche Kalligraphie, um einen Gemeinplatz zu bemühen, ist da vielleicht schon weiter gewesen in der Vergangenheit, oder die Runenschreiber, als das Zeichen als solches magische Bedeutung erreichte und erschuf. Ein reiner Text, ein magisches Zeichen – heute kaum vorstellbar in der bedeutungslosen Flut der Symbole, Alphabete und sinnentleerten Piktogramme, wer wollte es lesen und welche Bedeutung kann es ausdrücken in einer profanisierten Umgebung. Wer sollte die Gottheiten, die großen und kleinen Entitäten, wer sollte das Göttliche ausmachen, das den Zeichen innewohnt. Wer vermag überhaupt noch Zeichen zu lesen.
Ein Zeichen – und die Himmel stürzen ein und die Höllen tun sich auf.



© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (23.01.2018)
Ich denke ich stimme mit der direkten Aussage des Textes nicht überein, allerdings mit seiner Metaebene. Schreiben ist Arbeit.
diesen Kommentar melden
RainerMScholz meinte dazu am 23.01.2018:
Ein schlauer Einwand. Lesen und Deuten ist vielleicht die schwerere und unerfreulichere Arbeit.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de