Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
bumsi (20.02.), RogoDeville (19.02.), BlackSword (18.02.), CharisMa (16.02.), K-rin (16.02.), Gymnocladus (14.02.), hme (13.02.), xxxxx (12.02.), peregrino (10.02.), WOLKE_4 (09.02.), MadMan (08.02.), Hollyger (06.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 820 Autoren und 111 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 22.02.2018:
Pastiche
Der Pastiche stellt eine Sonderform der Parodie dar, weil hier der satirische, komische oder polemische Akzent völlig fehlt.... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Eingejungfert - Ulrich und die Foren von toltec-head (09.12.16)
Recht lang:  Mit Haschisch auf kV von toltec-head (1160 Worte)
Wenig kommentiert:  Eine Woche [oder Wir] von pArAdoX (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Pornsynästhesie von toltec-head (nur 608 Aufrufe)
alle 19 Pastiches
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Gruß aus der Millionenstadt Pune
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ihr keine andere Wahl habt ! har..." (Politgurke)

Aphorismen gegen Aphorismen, deren Verehrer und Verfasser

Aphorismus


von ues

_____

1. Selbst unter den ambitionierteren Aphoristikern finden sich – im Grunde ihres Geistes – lauter selbstgenügsame Gänsehirten; doch verleugnen sie ihre Natur und schnattern Weisheit in die Welt.


2. Aphorismen zu lesen heißt für gewöhnlich zum Nicht-weiter-drüber-Nachdenken zu neigen.


3. Die Kunst vieler Aphoristiker besteht darin, kleine Gedanken hinter großen Worten zu verbergen.


4. Was war zuerst da – Aphorismus oder Kalenderblatt?


5. Als gescheiterter Philosoph wirst du entweder in Selbstzweifel verfallen oder Aphoristiker.


6. Nicht wenige Aphorismen werden aus dem geistigen Bodensatz gekratzt, doch mit erhobenem Zeigefinger zu Papier gebracht.


7. Man munkelt, Aphoristiker seien die Ökonomen unter den Schriftstellern; mit minimaler Erkenntnis suchen sie maximalen Anklang zu finden.


_____

 
 

Kommentare zu diesem Text


TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (26.01.2018)
So viel Aufhebens wegen der drei oder vier die es hier gibt ;-)
LG TT
diesen Kommentar melden
ues meinte dazu am 26.01.2018:
Drei oder vier, werter Kollege Tuwas, sind mindestens fünf zuviel. Meine Meinung! (-;

Grüß dich
u.
diese Antwort melden
Graeculus antwortete darauf am 26.01.2018:
Das Schlimmste sind gar nicht die Aphorismen, sondern die Liebesgedichte.
diese Antwort melden
ues schrieb daraufhin am 26.01.2018:
In schlechten Liebesgedichten steckt keine Liebe - in schlechten Aphorismen kein Geist. Ich hätte vermutet, dass du den Verzicht auf die Liebe bevorzugen würdest.
diese Antwort melden
Graeculus äußerte darauf am 26.01.2018:
O nein. Kein Verzicht auf die Liebe!, nur auf 95 % der Liebesgedichte. Bei Aphorismen liegt dieser Anteil bei, hm, 85 %.
diese Antwort melden
ues ergänzte dazu am 26.01.2018:
Junge, bist du wählerisch!
diese Antwort melden
Graeculus
Kommentar von Graeculus (26.01.2018)
Aphorismen gegen Aphorismen - das nenne ich: mit gleicher Münze heimzahlen. Ein Blick in den Spiegel.

Immerhin kommt der Aphorismus der Neigung von kV-Lesern entgegen, kurze Texte zu bevorzugen.
Romane lese ich selbst lieber anderswo.
diesen Kommentar melden
ues meinte dazu am 26.01.2018:
Man muss freilich berücksichtigen, dass meine Aphorismen die große Ausnahme darstellen. Wer das Gegenteil behauptet, lügt.
Apropos ... mit den Neigungen der kV-Leserschaft beschäftigst du dich schon länger, oder? Leugnen zwecklos. (-;

Grüß dich
u.
diese Antwort melden
TassoTuwas meinte dazu am 26.01.2018:
Der große Irrtum ist, dass Leute, die gelernt haben wie man "Aphorismus" schreibt, glauben, Aphorismen schreiben zu können!
diese Antwort melden
ues meinte dazu am 26.01.2018:
Noch ein Aphorismus gegen Aphorismen - die inoffizielle Acht? (-;
diese Antwort melden
Marjolaine meinte dazu am 26.01.2018:
@ Tasso

Der war gut! :D
diese Antwort melden
TassoTuwas meinte dazu am 26.01.2018:
Stimmt :-)))))))
diese Antwort melden
Owald
Kommentar von Owald (26.01.2018)
Das ist so tiefsinnig, das möchte ich jetzt gar nicht mit einem Kommentar besudeln.
diesen Kommentar melden
ues meinte dazu am 26.01.2018:
Und tust es ... trotzdem? Wie habe ich das zu beurteilen? (-;
diese Antwort melden
Lala
Kommentar von Lala (26.01.2018)
Wer Bedienungsanleitungen liest, liest auch Aphorismen und ruft dann trotzdem die Hotline an.

Zum Abschluss noch den kV Klassiker: Gern gelesen.
diesen Kommentar melden
ues meinte dazu am 26.01.2018:
Scheiße, der ist echt gut. Ihr stehlt mir die Show!

Zum Abschluss noch den kV Klassiker: Schmunzelgrüße.
diese Antwort melden
Sylvia meinte dazu am 27.01.2018:
Ups, da fühl ich mich ertappt :)
Den KV Klassiker gewöhne ich mir ab.
diese Antwort melden
ues meinte dazu am 27.01.2018:
Seinen oder meinen? (-;
diese Antwort melden
Sylvia meinte dazu am 27.01.2018:
Seinen :D
diese Antwort melden
ues meinte dazu am 27.01.2018:
Finde meinen schlimmer!
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (26.01.2018)
zu nr. 1: statt "Weisheit" besser Weisheiten.
diesen Kommentar melden
ues meinte dazu am 26.01.2018:
Fände ich schlechter. Hoffe, das ist kein Problem!
diese Antwort melden
drmdswrt
Kommentar von drmdswrt (26.01.2018)
Volltreffer.
Und dazu noch Kommentare Enggeistiger – besser geht's kaum. ;-)
Meiner Meinung nach sind (die meisten) Aphorismen nüchtern betrachtet ein Grund, den Weinkonsum zu reduzieren. Sie tun's dennoch nicht...
diesen Kommentar melden
niemand meinte dazu am 26.01.2018:
Meiner Meinung nach sind (die meisten) Aphorismen nüchtern betrachtet ein Grund, den Weinkonsum zu reduzieren. Sie tun's dennoch nicht...

@drmdswrt
;-))))))))))))))
diese Antwort melden
ues meinte dazu am 26.01.2018:
Ich schrieb es bereits: Ihr stehlt mir die Show! Egozentriker! (-;
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (26.01.2018)
Wenn Nr. 1 stimmt, ist er Nr 3.

Hä? Und alle Leser von Literaturschinken denken nach (Wie Nr. 2 nahe legt)? ein wenig optimistisch...

Der Gedanke, der in Nr. 3 angesprochen wird, bemisst sich in der regel nach der Aktivität im Gehirn, weniger nach der Anzahl der Worte.

Nr. 4 verunglimpft den Aphorismus gegenüber dem Kalenderspruch. Das ist so, als würde man Schlager als Musik bezeichnen.

Wow! Nr. 5 zeigt deine medizinische Einzigartigkeit. Ein Mensch der ein Zweifel wird... ich bin schwer beeindruckt...

Nr. 6 ist Nr. 3 in grün. Aber warum nicht? Im TV lieben die Menschen ja auch Wiederholungen.

Nr. 7 zeigt das Problem. Gerade im Internet sind doch die langen Texte sooo beliebt...


...oh... Hach, das ist ja alles Ironie! Nein, wie lustig...

Mir ist schon klar, dass man seine Fähigkeit zur Selbstironie darin zeigen muss, dass man so etwas lustig findet. Das Problem: es ist nicht lustig, sondern nur Tinneff.
diesen Kommentar melden
Soshura meinte dazu am 26.01.2018:
Doch, da will ich was zu schreiben:

zu 1.) Auch unter Hirten gibt es Pfeifen.
zu 2.) Ausnahmeregelungen sind stets persönlich. Ich nehme eine.
zu 3.) Stell Dir das Gegenteil vor. (siehe aber auch 7.)
zu 4.) Die Antwort auf rhetorische Fragen ist immer "oder".
zu 5.) Erkenntnis liegt auf der Straße. Ist sozusagen Bodensatz.
zu 6.) Ist das die Antwort zu 4.? Wenn ja .. ähm.
zu 7.) Das ist ein Beispiel zu 3., oder?


Der Sinn, auch Aphorismus, Verehrer und Verfasser betreffend, ensteht in deren Wiederholung und Wegwerfen.

viele Grüße
Peter
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 26.01.2018:
Alfons Schuhbeck verkauft auch Dosensuppen.
diese Antwort melden
ues meinte dazu am 26.01.2018:
Wenn Nr. 1 stimmt, ist er Nr 3.

Kann sein – muss nicht. Im Kern? Egal.

Hä? Und alle Leser von Literaturschinken denken nach (Wie Nr. 2 nahe legt)? ein wenig optimistisch...

Kleine Verständnishilfe: Aphorismen wollen in der Regel und Hauptsache zum Nachdenken anregen – Literaturschinken zielen zumeist auf mannigfache Wirkungen beim Leser ab. Zu berücksichtigen wäre noch dieses: Einer Person wie dir – die sich bei jeder sich ihr bietenden Gelegenheit aber auch sonst gern als Pessimist lobpreist –, schien selbst die Sonne optimistisch, kündigte sie am Ende des Tages an, auch morgen wieder am Himmel zu erscheinen. Nee, natürlich nicht. Doch bist du schon wieder am sabbern, ach klar!

Der Gedanke, der in Nr. 3 angesprochen wird, bemisst sich in der regel nach der Aktivität im Gehirn, weniger nach der Anzahl der Worte.

Ich glaube, da hast du etwas missverstanden. Das heißt: einiges. Ich bemühe mich noch darum, dein Missverständnis in seiner Komplexität nachzuvollziehen. Wenn ich so weit bin, melde ich mich noch mal bei dir. Okay?

Nr. 4 verunglimpft den Aphorismus gegenüber dem Kalenderspruch. Das ist so, als würde man Schlager als Musik bezeichnen.

Die maßgebliche Sachlage ist eine andere und stellt sich weitaus dramatischer dar: Viele, ja zu viele, nein viel zu viele als Aphorismen deklarierte Sätze könnten sich glücklich schätzen, wiesen sie die Qualität herkömmlicher Kalendersprüche auf. Wäre Schlager Musik, hieße er ja Musik und nicht Schlager. Einleuchtend, oder?

Wow! Nr. 5 zeigt deine medizinische Einzigartigkeit. Ein Mensch der ein Zweifel wird... ich bin schwer beeindruckt...

Bitte noch mal aufmerksam lesen!

Nr. 6 ist Nr. 3 in grün. Aber warum nicht? Im TV lieben die Menschen ja auch Wiederholungen.

Vorhandene Differenzen wollen natürlich auch erkannt respektive anerkannt werden. Hier war es dir offenbar wichtiger, deinen frechen Spruch zu klopfen. Da machste nix.

Nr. 7 zeigt das Problem. Gerade im Internet sind doch die langen Texte sooo beliebt...

Ich verstehe deinen Frust und empfehle Abbau desselbigen. Wo? Nicht hier.

...oh... Hach, das ist ja alles Ironie! Nein, wie lustig...

Ironie? Nein, eigentlich nicht. Ein Quäntchen vielleicht!

Mir ist schon klar, dass man seine Fähigkeit zur Selbstironie darin zeigen muss, dass man so etwas lustig findet. Das Problem: es ist nicht lustig, sondern nur Tinneff.

Pfiffiges Kerlchen! Das Problem: Du wärst halt gern ein Pessimist. Scheiße, es regnet schon wieder.
diese Antwort melden
ues meinte dazu am 26.01.2018:
@Soshura

Du beziehst dich doch aber auf meine Aphorismen und nicht auf Trekans Eingebungen zu ihnen. Oder?

Schwer verwirrter Gruß
u.

Antwort geändert am 26.01.2018 um 23:44 Uhr
diese Antwort melden
Soshura meinte dazu am 27.01.2018:
Ich hatte etwa zeitgleich einen strukturell ähnlichen Kommentar geschrieben, jedoch später abgesetzt. Es erschien mir angebracht, meinen unter jenen zu setzen. Mein Kommentar bezieht sich auf Deine Veröffentlichung. Verwirrung ist wertfrei.

Bis denn
Peter
diese Antwort melden
ues meinte dazu am 28.01.2018:
Verstehe!

So gelingt es mir, deinen Kommentar in korrektem Kontext zu lesen und ich bedanke mich recht herzlich!

Ciao
u.
diese Antwort melden
Kommentar von Soshura (26.01.2018)
-- zu TrekanBelluvitshs Kommentar verschoben --

Kommentar geändert am 26.01.2018 um 11:51 Uhr
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (26.01.2018)
Der Versuch, Aphorismen mit Aphorismen auszutreiben, spricht für Aphorismen.
diesen Kommentar melden
TrekanBelluvitsh meinte dazu am 26.01.2018:
;)
diese Antwort melden
ues meinte dazu am 26.01.2018:
Nicht, wenn sie - wie in diesem Fall meine - Tinneff sind. Somit tritt das Gegenteil ein und die Sache ist wieder schlüssig.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (26.01.2018)
Der Versuch, Aphorismen mit Aphorismen auszutreiben, spricht für Aphorismen.
diesen Kommentar melden
ues meinte dazu am 26.01.2018:
Wäre dem so, dann zumindest für meine. Prima!
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (26.01.2018)
Hättest du wenigstens sieben Aphorismen gegen Aphorismen geschrieben!

Bei Woody Allen finden sich wundervolle Parodien: "Wer die Weisheit liebt, ist redlich, aber wer Umgang mit Hühnern pflegt, ist seltsam." in: Ohne Leit kein Freud, aus: Die Schriftrollen, S. 39

Der meines unmaßgeblichen Erachtens jedoch mit Abstand beste Aphorismus dieses Fadens bisher befindet sich im Kommentar Lalas.

Kommentar geändert am 26.01.2018 um 14:11 Uhr
diesen Kommentar melden
ues meinte dazu am 26.01.2018:
Hab ich nicht? Hol ich nach!

Woody Allen ist ein Würstchen - seine Zitate der Senf.

Ihr habt euch doch abgesprochen.
diese Antwort melden
9miles
Kommentar von 9miles (26.01.2018)
Hamja, also mich hat diese 7fache Aphorismus-Aphorismus-
"Kritik" nicht geschmerzt.
Geschmerzt hat mich vielleicht die Erwartbarkeit der Kommentarbeiträge hüben wie drüben, aber Erwartbarkeiten schmerzen mich stets und sowieso.
No 3. als Popbeitrag kommt mir irgendwie bekannt vor - geschenkt.
Ich denke, wir sollten ein verschwiegenes Zelt aufbauen, damit sich A. und Liebesgedicht mal so richtig und besser kennenlernen.
Wird schon.
diesen Kommentar melden
ues meinte dazu am 26.01.2018:
Komm in ues' Arm, Leidensgenosse!

Das hast du nicht erwartet, oder? Doch? Dann liegts an dir.

Erwartbar:
u.
diese Antwort melden
9miles meinte dazu am 27.01.2018:
* Grunzelschmus !
diese Antwort melden
Habakuk
Kommentar von Habakuk (26.01.2018)
Da gabs schonmal so eine Serie „Aphoschissmen aus dem Kuipergürtel im Tiefflug“, von einem gewissen ..., habs vergessen.
Kann selbstredend mit diesen Ergüssen nicht mithalten. ;-)
diesen Kommentar melden
ues meinte dazu am 27.01.2018:
Ich hasse es, wenn Kommentatoren unter meinen Ergüssen eigenwerben. Was ich noch mehr hasse, ist, wenn besagte Kommentatoren noch Erfolg damit haben. Aber am meisten hasse ich dabei, wenn ich es anschließend nicht mal unter reinste Lebenszeitverschwendung verbuchen kann. Da vermag mich auch deine abschließende Einschätzung nicht mehr versöhnlich mit uns stimmen. Schöne Scheiße.
diese Antwort melden
matwildast
Kommentar von matwildast (26.01.2018)
Stand das nicht alles schon zwischen den Zeilen der Popelaphorismen?

Damals hatte ich Bedenken, ich hätte sie mit meiner Interpretation an Sinn überladen. Jetzt aber kommt es mir vor, als hättest du eine trockene Übersetzung davon angefertigt..
diesen Kommentar melden
ues meinte dazu am 27.01.2018:
Das alles stand tatsächlich schon als Subtext zwischen der Popelei. Schön, dass es nicht unentdeckt blieb!
diese Antwort melden
matwildast meinte dazu am 27.01.2018:
Das beruhigt mich, so ist auch der damalige Kommentar zu verstehen ;)
diese Antwort melden
ues meinte dazu am 27.01.2018:
Alles klar - alles gut. (-:
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (28.01.2018)
Jetzt hast Du es ihnen aber gegeben. LG
diesen Kommentar melden
ues meinte dazu am 28.01.2018:
Mit Erfolg?
diese Antwort melden
AZU20 meinte dazu am 28.01.2018:
Hoffentlich. Wenige Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. LG
diese Antwort melden

ues
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 26.01.2018, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 26.01.2018). Dieser Text wurde bereits 261 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 22.02.2018.
Empfohlen von:
AZU20, Graeculus, TassoTuwas, Owald, matwildast, drmdswrt, niemand.
Lieblingstext von:
Hecatus.
Leserwertung
· traurig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über ues
Mehr von ues
Mail an ues
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 5 neue Aphorismen von ues:
Randgruppenaphorismen Aphorismus zum Samenstau II Aphorismen. Wer ist am Popeln? Aphorismus zum Samenstau III Aphorismus zum Samenstau
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de