Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
bumsi (20.02.), RogoDeville (19.02.), BlackSword (18.02.), CharisMa (16.02.), K-rin (16.02.), Gymnocladus (14.02.), hme (13.02.), xxxxx (12.02.), peregrino (10.02.), WOLKE_4 (09.02.), MadMan (08.02.), Hollyger (06.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 820 Autoren und 111 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 23.02.2018:
Feststellung
Ziemlich neu:  Es dret di kanze Untawelt von Karlo (28.07.17)
Recht lang:  Freund oder Arschkriecher? von Mondsichel (300 Worte)
Wenig kommentiert:  Über den Berg von MelodieDesWindes (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kriegsantrieb von MelodieDesWindes (nur 869 Aufrufe)
alle 68 Feststellungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Komm näher
von FloravonBistram
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

Amor auf dem Maskenball

Prosagedicht zum Thema Liebe, lieben


von wa Bash

Worte zur Kunst II: Symbolismus
Amor auf dem Maskenball

Sekunden stehen still

Minuten

...................Ewigkeit

ein Engel
wie aus einem Traum
steht angelehnt
an einer Bar &  schaut
mich an

maskiert
& nur ihr blondes Haar
die rotgefärbten Lippen

atemfeucht als würden
sie die Spitze eines Pfeiles
küssen

der abschussbereit im
Köcher ruht

raubt mir die Luft
als flüsterten mir Federn
Flügel

& hingehauchte
Wörter mit dem Fächer zu

Anmerkung von wa Bash:

*Text zum Bild:  Franz von Stuck Amor auf dem Maskenball Gal. unbek.


 
 

Kommentare zu diesem Text


ZUCKERBROToderPEITSCHE
Kommentar von ZUCKERBROToderPEITSCHE (30.01.2018)
Ooh, das ist sehr poetisch und gefällt mir außerordentlich gut. Der Amorbogen tritt hier besonders schön hervor.
Chapeau!
diesen Kommentar melden
wa Bash meinte dazu am 30.01.2018:
das freut mich :)
diese Antwort melden
Sabira
Kommentar von Sabira (30.01.2018)
Hallo wa Bash,

in Vers 10 benutzt du das Possessivpronomen "ihr"(blondes Haar). Ich vermute, du beziehst dich auf den Engel und es müsste eigentlich "sein" heißen.

Dein Gedicht gefällt mir sehr gut, nur die Form ist meines Erachtens nicht ganz so glücklich gewählt. Ich hätte einen Vorschlag, der nicht gut sein muss, aber vielleicht anregend ist:

Sekunden stehen still,
Minuten werden Ewigkeit.

Ein Engel,
wie aus einem Traum,
steht angelehnt
an einer Bar und schaut
mich an.

Die Augen hinter
einer Maske,
blondgelockt sein Haar.

Die rotgefärbten Lippen,
atemfeucht,
als würden sie den Pfeil
an seiner Spitze küssen,

abschussbereit
harren noch mehr Pfeile
im Köcher vor dem Bauch,
sie rauben mir die Luft.

Es ist, als flüsterte der Engel mir,
mit Federn und mit Flügeln,
fächernd Worte zu.

LG Sabira
diesen Kommentar melden
wa Bash antwortete darauf am 30.01.2018:
Hallo Sabira,

in Vers 10 benutzt du das Possessivpronomen "ihr"(blondes Haar). Ich vermute, du beziehst dich auf den Engel und es müsste eigentlich "sein" heißen.

Nein, ich beziehe mich auf einen anderen Engel. Ich lasse oftmals das Bild mit meinen eigenen Vorstellungen und Fantasien verschmelzen, ohne dass ich das Bild 1 zu 1 nachbilde (wörtlich natürlich).

Dein Gedicht gefällt mir sehr gut, nur die Form ist meines Erachtens nicht ganz so glücklich gewählt. Ich hätte einen Vorschlag, der nicht gut sein muss, aber vielleicht anregend ist:

Sekunden stehen still,
Minuten werden Ewigkeit.

Ein Engel,
wie aus einem Traum,
steht angelehnt
an einer Bar und schaut
mich an.

Die Augen hinter
einer Maske,
blondgelockt sein Haar.

Die rotgefärbten Lippen,
atemfeucht,
als würden sie den Pfeil
an seiner Spitze küssen,

abschussbereit
harren noch mehr Pfeile
im Köcher vor dem Bauch,
sie rauben mir die Luft.

Es ist, als flüsterte der Engel mir,
mit Federn und mit Flügeln,
fächernd Worte zu.

Dein Vorschlag ist ganz lieb gemeint von dir, entspricht aber nicht ganz was ich mir für das Gedicht vorstellte. Somit komme ich natürlich zu der Frage, wie du darauf kommst, dass ich deiner Meinung nach die Form unglücklich gewählt habe. Was stört dich daran oder was führt zu deiner Kritik? Das Gedicht fängt sehr gut an und bildet formal durch starke Zäsuren die verstreichende Zeit ab (Inhalt und Ausdruck überschneiden sich somit, das ist doch super so) . Der Rest liest sich dann sehr prosaisch lyrisch. Also ich finde es gut so und verstehe die Kritik daran nicht.

LG wa
diese Antwort melden
Sabira schrieb daraufhin am 30.01.2018:
Hallo wa Bash,

zunächst möchte ich auf den Engel zu sprechen kommen. Ich habe mich auf das beigefügte Foto bezogen. Da du aber einen zweiten Engel meinst, hat sich mein Hinweis erübrigt.

In bezug auf die Form deines Gedichtes habe ich dir meine subjektive Empfindung mitgeteilt. Mir ist nur wichtig, dass ich mit meinen Gedanken vielleicht hin und wieder Anregungen geben kann. Wenn nicht, dann lerne ich ggf. auch durch die Diskussion, so wie jetzt mit dir.

Du stehst klar zu deinem Gedicht und das ist gut so!

LG Sabira
diese Antwort melden
wa Bash äußerte darauf am 30.01.2018:
Hallo Sabira

zunächst möchte ich auf den Engel zu sprechen kommen. Ich habe mich auf das beigefügte Foto bezogen. Da du aber einen zweiten Engel meinst, hat sich mein Hinweis erübrigt.

deine Frage war aber durchaus nachvollziehbar, woher soll der Leser wissen, dass ich nicht ausschließlich nur über das Bild schreibe, sondern auch eigenes einfüge. somit schon richtig.

In bezug auf die Form deines Gedichtes habe ich dir meine subjektive Empfindung mitgeteilt. Mir ist nur wichtig, dass ich mit meinen Gedanken vielleicht hin und wieder Anregungen geben kann. Wenn nicht, dann lerne ich ggf. auch durch die Diskussion, so wie jetzt mit dir.

ja, bei Lyrik ist es so oder so immer schwierig und abzuwägen, nehmen wir Zitate oder absolute Metaphern in einem Gedicht, dann bleibt dem Leser schon gar nichts anderes übrig als zu fragen und zu hinterfragen. insofern, alles gut. ich hoffe natürlich das mein Werk dennoch so ankommt, wie ich mir das vorgestellt habe. LG wa
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (31.01.2018)
Sehr poetisch. LG
diesen Kommentar melden

wa Bash
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 30.01.2018, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 30.01.2018). Dieser Text wurde bereits 96 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.02.2018.
Empfohlen von:
juttavon, AZU20, rochusthal, ZUCKERBROToderPEITSCHE, michaelkoehn, franky, Sabira, Stelzie.
Lieblingstext von:
ZUCKERBROToderPEITSCHE, franky.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über wa Bash
Mehr von wa Bash
Mail an wa Bash
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Prosagedichte von wa Bash:
Worte zur Kunst II: Pointillismus Worte zur Kunst II: Impressionismus Mädchen im Mohnfeld Gezappt II [Juni] Der Sämann 18.10. 2017 [15.00 Uhr] Die Maske auf dem dunklen Vorhang Raucherecke Picking Daisies Parkhurst Wood
Mehr zum Thema "Liebe, lieben" von wa Bash:
Es war im Herbst Hinter den Zeilen Farbenregen Ein Hauch Just the two of us Heimwerkerliebe o. (Marmorstein und Eisen bricht) Luftschiffe Fensterküsse Lichtbeugung Flieg mit mir Rot auf Ziegel Rausch Nummer 7 Ecken & Kanten Liebesschlösser
Was schreiben andere zum Thema "Liebe, lieben"?
kriminaler, undercover (harzgebirgler) Aufrechter Fall (fritz) jagdfieber (Perry) anfangs kaum - limerick (harzgebirgler) gefiedert & be-glied-ert (harzgebirgler) brand - apho (harzgebirgler) Solumnia (RainerMScholz) geschlechterrollen (harzgebirgler) Flow (Kullakeks) liebe komplex mit ps (harzgebirgler) und 2086 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de