Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 603 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.017 Mitglieder und 437.412 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 09.08.2020:
Grotesk-Zeitkritisches Drama
Drama, das mit den Mitteln der Übertreibung und Verzerrung sowie skurrilen Einfällen und schrillen Effekten... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  XVII Reimschweine am Laufband von LottaManguetti (03.08.20)
Recht lang:  Exkurs: Being alive vs. not being...being... von theatralisch (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  Schmalz (Oder: Vom Ohr aufs Brot) von Untergänger (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Verschwitzte Grüße aus dem Kraftraum von eiskimo (nur 82 Aufrufe)
alle Grotesk-Zeitkritischen Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Randerscheinung
von sundown
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder gute Schreiber willkommen ist" (Waschenin)

Herzfehler

Kurzgeschichte


von autoralexanderschwarz

„Es tut mir leid, aber Ihr Herz ist ohne Frage gebrochen“, sagt der Internist, nachdem er eine ganze Weile auf den Bildschirm geblickt hat, „sehen Sie hier“, sagt er, „alle diese feinen Risse laufen dort oben zusammen, dort hat es Sie getroffen und dies mit einer Schwere, die – wie ich zugeben muss – außergewöhnlich ist, und glauben Sie mir: ich sage das nicht einfach so; ich habe schon einige gebrochene Herzen gesehen.“

„Und kann man da nichts machen?“, fragt der Patient, der mit wachsender Bestürzung den Ausführungen des Arztes gefolgt ist und für den die vielen Linien und Kleckse auf dem Bildschirm keinen Sinn ergeben, „da muss man doch etwas tun können.“

„Ich will Ihnen da keine falschen Hoffnungen machen“, sagt der Arzt, „mancher Kollege würde Ihnen jetzt wohl erzählen, dass das schon wieder wird, dass Sie sich schonen und auf die Selbstheilungskräfte des Körpers vertrauen sollten, aber es heißt nicht umsonst 'gebrochen'", sagt der Arzt, „was ja nur ein anderes Wort für „unwiderruflich kaputt“ ist. Ein gebrochenes Herz ist ohne Frage ein sehr viel komplizierterer Fall als ein gebrochener Knochen, sehen Sie nur, der Riss zieht sich durch das ganze Organ.“

„Aber“, stammelt der Patient, „ich meine, wie soll ich denn damit weiterleben, wie soll ich mich verhalten, was raten Sie mir aus Ihrer Erfahrung heraus? Ich kann doch nicht mit einem gebrochenen Herzen leben.“

„Das wiederum“, sagt der Arzt und lächelt, „ist letztendlich erheblich einfacher als Sie jetzt vielleicht denken. Sie glauben ja nicht, wie viele Menschen dort draußen ein gebrochenes Herz  in ihrer Brust tragen, wählen Sie zehn beliebige Menschen auf der Straße aus und ich garantiere Ihnen, dass mindestens zwei darunter sind, die ein gebrochenes Herz verbergen. So gesehen ist Ihr Fall nichts Besonderes, auch wenn ich – wie bereits gesagt – zugeben muss, dass die Tiefe der Verletzung in Ihrem Fall ganz außergewöhnlich ist.“

„Und was raten Sie mir?“, fragt der Patient, der zwischenzeitlich etwas Mut geschöpft hat.

„Machen Sie erst einmal weiter wie bisher“, rät der Arzt, „richten Sie sich an Ihren Gewohnheiten auf. Manches wird Ihnen wohl zukünftig etwas gedämpfter erscheinen, manchmal werden Sie denken, dass der Schmerz unerträglich sei, aber bei manchen Patienten lichtet sich dieser Nebel mit der Zeit. Manchmal bekomme ich noch nach Jahren Postkarten, in denen Patienten mir schreiben, dass sie etwas zum Lächeln gebracht hat oder – aber dies nur sehr selten – dass Sie gelernt haben über ihr Schicksal zu lachen.“

„Jahre“, murmelt der Patient zu sich selbst, als er sich erhebt und langsam wieder anzieht, und wie zum Trost lässt der Arzt seine Hand einen Moment länger als nötig auf seiner Schulter liegen, als sie sich verabschieden.

Anmerkung von autoralexanderschwarz:

Der obenstehende Text ist Teil der Textsammlung „Reisen im Elfenbeinballon“, die im Athena-Verlag erschienen ist.  Reisen im Elfenbeinballon



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von ZUCKERBROToderPEITSCHE (60) (05.02.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
autoralexanderschwarz meinte dazu am 05.02.2018:
Das tat er wohl.
Liebe Grüße zurück
AlX
diese Antwort melden
ZUCKERBROToderPEITSCHE (60) antwortete darauf am 05.02.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
autoralexanderschwarz schrieb daraufhin am 05.02.2018:
... so hab ich's auch verstanden.
diese Antwort melden
Kommentar von ues (34) (05.02.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
autoralexanderschwarz äußerte darauf am 07.02.2018:
Vielen Dank. Freut mich.
LG
AlX
diese Antwort melden
eiskimo
Kommentar von eiskimo (05.02.2018)
Toller Text, gut erzählt, hintersinnig!
diesen Kommentar melden
autoralexanderschwarz ergänzte dazu am 07.02.2018:
Dank & Gruß
AlX
diese Antwort melden
tueichler
Kommentar von tueichler (02.03.2018)
Das haste aufm Punkt gebracht. Toller Text!
T
diesen Kommentar melden
Kommentar von Piroschka (55) (19.11.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

autoralexanderschwarz
Zur Autorenseite
Veröffentlicht am 05.02.2018, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 26.08.2018). Textlänge: 436 Wörter; dieser Text wurde bereits 270 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 08.08.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
autoralexanderschwarz herzfehler
Mehr über autoralexanderschwarz
Mehr von autoralexanderschwarz
Mail an autoralexanderschwarz
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 6 neue Kurzgeschichten von autoralexanderschwarz:
August Stramm und ein unbekannter Soldat rezitieren Gedichte im Schützengraben (2) geköpft Weg zum Schafott kleiner Mülleimer gemartert August Stramm und ein unbekannter Soldat rezitieren Gedichte im Schützengraben (1)
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de