Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.889 Mitglieder und 429.527 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.09.2019:
Elegie
Die Elegie besteht oft aus Distichen; hat traurige, klagende Inhalte und eine sehnsuchtsvolle, schwermütige Stimmung. In... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  O Bitterkeit von Artname (11.07.19)
Recht lang:  Die Klage des Orpheus von EkkehartMittelberg (633 Worte)
Wenig kommentiert:  Ja, dann... von IngeWrobel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gib dir den —◡◡ , Willibald. von Willibald (nur 75 Aufrufe)
alle Elegien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Kopflose Handlungen
von Bergmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinen Verlag habe." (Gigafchs)

Sonnenblume

Sonett


von wa Bash

Die Nacht fängt kaum zu schlafen an, dann du
erinnerst sie auch irgendwann, nur zu
an einen hellen Mond, der alles sieht
und sich mit Sonnenblumen gelb umgibt,

die auf den Feldern liegen, längst gekappt,
gepflückt wie Augenschatten, Cajal matt,
in seinem lichtgleich dein Gesicht, das sich
aus weißem Ton die hellen Schatten bricht.

Jetzt pflückt er dich! Und malt sich selbst hinein,
in deinen Körper, deinen Augenschein,
auf diesem Feld, in einer anderen Welt,

in der das Schwarz hell in das Weiße fällt,
bis du in seinen Armen endlos liegst
und er dich bettet, er dich Blume liebt.

 
 

Kommentare zu diesem Text


juttavon
Kommentar von juttavon (12.02.2018)
Welch zarte, gemeimnisvolle, erotische Momente Du da malst...
Danke!
HG Jutta
diesen Kommentar melden
wa Bash meinte dazu am 13.02.2018:
ja, der Mond is schon ein Schlawiner
diese Antwort melden
Kommentar von Gerhard-W. (78) (12.02.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
wa Bash antwortete darauf am 13.02.2018:
sehr schön, ein Bild vor Augen ist immer sehr bereichernd, danke dir...
diese Antwort melden

wa Bash
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 12.02.2018. Textlänge: 99 Wörter; dieser Text wurde bereits 157 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.09.2019.
Lieblingstext von:
Stelzie.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über wa Bash
Mehr von wa Bash
Mail an wa Bash
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Sonette von wa Bash:
Lowland Wars Sommer Christus im Sturm auf dem See Genezareth Die Auferweckung des Lazarus Der Einzug der Tiere in die Arche Noah Winterszene mit Eisläufern Leopard Vanitas Dahinter G(r)auland
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de