Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 662 Autoren* und 75 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.915 Mitglieder und 431.636 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.12.2019:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wenn der Kapitalismus den Klimawandel überlebt von ferris (12.12.19)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3621 Worte)
Wenig kommentiert:  Darth Jesus von ferris (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Zigeunerkirche von ferris (nur 38 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Die Giraffe und das Nilpferd
von Omnahmashivaya
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil einige meine Texte und meine Meinung schätzen." (RainerMScholz)

Exorzismus

Kurzgeschichte zum Thema Religion


von tueichler

Seit Jahren fuhr Pater Anselm, Exorzist bei der katholischen Kirche in die Stadt, wenn seiner Dienste bedurft wurde. Er nahm sich jedes Mal einen Kaffee im Pappbecher mit, den er vorhatte, in den 17 Minuten zu genießen, bevor er sein ernstes Amt ausüben musste.

Nach 13 Minuten wechselte der Zug regelmäßig das Gleis vor der Einfahrt in den Bahnhof. Dies geschah mit einem unverkennbaren Ruckeln welches, wenn Pater Anselm nicht daran dachte, mehrfach dazu führte, dass der Inhalt seines Kaffeebechers sich auf seine Kutte ergoss. Dabei entfuhr ihm jedes Mal mit inbrünstigem Grollen ein "Satanas' Weiche!".

Nach etwa 2 1/4 Jahren wurde der Bahnverkehr eingestellt und Schienenersatzverkehr dafür angeboten. Als nun endlich wieder die Bahn fuhr, konnte Pater Anselm seiner alten Gewohnheit nachgehen, sich eine Kaffee holen und der 13. Minute harren, in der das unvermeidliche Ruckeln versuchte, den Kaffee aus seinem Becher zu treiben. Jedoch,  es blieb aus. Die Bahn hatte die marode Strecke mittlerweile erneuert und siehe, der Pater behielt Recht ob seines Erfolges!

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (15.02.2018)
Er nahm sich jedes Mal einen Kaffee im Pappbecher mit, den er vorhatte, in den 17 Minuten zu genießen, bevor er sein ernstes Amt ausüben musste.


Schachtelsatzkatastrophe mit falscher Zeichensetzung.

Ach ja, und:

Hallo.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 03.09.2019:
Schachtelsatzkatastrophe mit falscher Zeichensetzung besteht weiterhin.
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de