Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 680 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.199 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.07.2019:
Clerihew
Das Clerihew ist ein scherzhafter, pseudobiografischer Vierzeiler, bestehend aus zwei Reimpaaren mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Götz von Berlichingen. von franky (19.04.19)
Recht lang:  'clerihew' ist doch ein name! von harzgebirgler (28 Worte)
Wenig kommentiert:  böttger fand porzellan statt gold von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  'aida' von harzgebirgler (nur 62 Aufrufe)
alle Clerihews
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Heimkehrer
von PeterSchönau
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nett bin." (Lidiya.Nonova)

gemartert

Kurzgeschichte


von autoralexanderschwarz

„Soll ich die Schrauben vielleicht noch ein wenig fester anziehen?“, fragt der Wächter den Gemarterten, als er die Fesseln überprüft, „mir scheint es fast so, als würde sich das Metall noch nicht tief genug in den Körper schneiden.“
„Es ist gut so“, antwortet der Gemarterte, „so kann ich es eben noch ertragen ohne zu schreien.“
„Soll ich dir heute noch ein bisschen Gesellschaft leisten?“, fragt der Wärter mit Wärme, „ich kenne da einige Geschichten, die ich immer wieder gerne erzähle. Seit du hier bist, redest du ja von nichts anderem als der Folter, das ist mir schon aufgefallen. Ich verstehe ja, dass das alles schlimm ist, aber wenigstens ab und zu musst du doch einmal an etwas Schönes denken. Bedenke, dass du vielleicht für immer hier bleiben wirst, da muss man doch ab und zu auch einmal auf andere Gedanken kommen. Wenn du möchtest, werde ich heute ein wenig länger bei dir bleiben und ein paar Geschichten aus der Freiheit und der Welt dort draußen erzählen. Bestimmt hast du in der Dunkelheit schon vergessen, wie schön ein Sonnenaufgang aussieht, wie beruhigend das Meeresrauschen klingt oder wie sich die Lippen einer schönen Frau anfühlen, man vergisst so schnell hier drin, allen geht das so.“
„Es ist schon gut“, flüstert der Gemarterte, „ich mag die Ruhe, wenn die Folter aussetzt und nach und nach all die Schreie aus den anderen Zellen verstummen, es ist dann so friedlich und manchmal ...“
„Ich verstehe“, unterbricht ihn der Wächter, „du willst also keine Geschichte hören und ziehst die Einsamkeit auf der Streckbank meiner Gesellschaft vor. Ihr Gefangenen seid alle gleich: begegnet man euch wie einem Menschen, dann stoßt ihr einen zurück. Du verdienst keine meiner Geschichten.“
„Es tut mir leid“, stammelt der Gefangene, „ich habe es falsch verstanden. Die Schmerzen lenken mich dauernd ab. Bitte. Ich möchte so gerne eine deiner Geschichten hören.“
„Heuchler“, schreit ihm der Wächter entgegen, der die Verzweiflung des Gefangenen routiniert durchschaut und sich nicht so einfach täuschen lassen wird. Er kann Ehrlichkeit von einer Lüge unterscheiden und Lügen sind ihm von je her verhasst gewesen.
Er will sich eben voller Abscheu von dem Gemarterten abwenden, doch dann besinnt er sich eines Besseren, tritt hinter den Gefangenen und zieht die Schrauben so fest an, dass sich das Metall tief in das Fleisch schneidet.
Wortlos verlässt der Wächter den Raum.
Der Gefangene beginnt zu schreien.

Anmerkung von autoralexanderschwarz:

Der obenstehende Text ist Teil der Textsammlung „Reisen im Elfenbeinballon“, die im Athena-Verlag erschienen ist.  Reisen im Elfenbeinballon



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


princess
Kommentar von princess (15.02.2018)
Heftig. Ehrlich gesagt hoffe ich, dass ich die Szene und besonders das, was ich am Ende höre, ganz schnell wieder aus meinem Kopf bekomme.

Die erreichte Intensität spricht für die Qualität der Erzählung.

Liebe Grüße
princess
diesen Kommentar melden
autoralexanderschwarz meinte dazu am 15.02.2018:
Sorry. Das tut mir leid.
Lieben Gruß zurück
AlX
diese Antwort melden
princess antwortete darauf am 15.02.2018:
Das tut mir leid ehrt dich menschlich. Aus literarischer Sicht: Siehe Absatz 2 oben. Nicht dass du den gar noch überlesen hast!
diese Antwort melden
autoralexanderschwarz schrieb daraufhin am 15.02.2018:
Doch, das hab ich schon gelesen (bin ein aufmerksamer Leser), wollte nur keine Prinzessinnen verstören.
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (15.02.2018)
Puh, eine heftige Szenerie, eindringlich geschrieben. LG Uwe
diesen Kommentar melden
autoralexanderschwarz äußerte darauf am 15.02.2018:
Dank & Gruß zurück
AlX
diese Antwort melden
Habakuk
Kommentar von Habakuk (15.02.2018)
Eine lesens- und empfehlenswerte Geschichte, die nicht nur eine kurze Geschichte ist, sondern eine Kurzgeschichte. „Prädikat wertvoll“ von mir.
diesen Kommentar melden
autoralexanderschwarz ergänzte dazu am 16.02.2018:
Vielen Dank. Das Prädikat nehme ich gerne mit.
LG
AlX
diese Antwort melden
Kommentar von matwildast (37) (16.02.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

autoralexanderschwarz
Zur Autorenseite
Veröffentlicht am 15.02.2018, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 26.08.2018). Textlänge: 392 Wörter; dieser Text wurde bereits 231 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.07.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
autoralexanderschwarz gemartert
Mehr über autoralexanderschwarz
Mehr von autoralexanderschwarz
Mail an autoralexanderschwarz
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 6 neue Kurzgeschichten von autoralexanderschwarz:
August Stramm und ein unbekannter Soldat rezitieren Gedichte im Schützengraben (2) geköpft Weg zum Schafott kleiner Mülleimer Herzfehler August Stramm und ein unbekannter Soldat rezitieren Gedichte im Schützengraben (1)
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de