Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
franklivani (13.07.), Soham (13.07.), BlauSchwarz1903 (11.07.), DasNeueRauschen (08.07.), Bapplo (05.07.), Heftigbestrittene (04.07.), LostSoul (03.07.), Nestrot (26.06.), JackRajnor (22.06.), OliverManfred (19.06.), JSC-Struensee (19.06.), OMGITSPANDA (15.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 818 Autoren und 113 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 19.07.2018:
Geschichte
Ziemlich neu:  Denkspruch von tueichler (13.07.18)
Recht lang:  Electio von Oriona (6913 Worte)
Wenig kommentiert:  Besuch von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Letztes Jahr im Juli - Krisenbewältigung von Inlines (nur 39 Aufrufe)
alle Geschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Spinnennetz der Sappho
von Symphonie
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil "" (Ina_Riehl)
InhaltsverzeichnisReisen ohne Elfenbeinballon (2) - In der Opiumhöhle

Reisen ohne Elfenbeinballon (1) - Auf der Suche nach der verlorenen Hybris

Lyrischer Prosatext


von autoralexanderschwarz

I

Nach einigen Wochen sind wir der Schwerkraft müde geworden,
wir fühlen hier alles viel zu stark,
alles drückt uns nach unten
und wir erkennen,
dass wir nur noch kriechen werden,
wenn wir nicht mehr schweben können.
Dies hier unten sind nicht mehr unsere Gefilde.

Wir denken zurück,
wir versuchen uns zu erinnern,
wie und wo alles begann,
warum wir stürzten,
warum alles zerbarst.

Dann, auf einmal: unsere erste Erkenntnis seit dem Sturz, ein Flackern im Nebel:
es war nie der Elfenbeinballon, der uns trug,
es war das, was ihn füllte:
es war unsere Elfenbeinhybris, unser innerster Kern, der es uns erlaubte,
so hoch über allen Anderen zu schweben.

Wir erkennen:

Wir haben uns umsonst Zacken aus der Krone gebrochen,
wir haben gar keine blauen Blumen gesucht,
wir sind nur abgestürzt,
weil wir unsere kostbare Hybris verloren haben!
Wie konnte uns das passieren?

Wir wissen nicht, wo wir sie verloren haben,
aber sie leuchtet so hell, dass unsere Chancen nicht schlecht stehen:
nachts werden wir sie schon aus weiter Ferne leuchten sehen
und bis dahin werden wir eine Weile nach den Sternen navigieren.

Wir packen unsere Siebensachen,
wir sammeln all unsere verbliebene Kraft,
wir atmen, fühlen, atmen
und schweben
etwa einen halben Zentimeter über dem Boden.

Selbst das vermögen heute nur noch die Wenigsten.


II

Wir müssen von nun an prosaischer werden,
um all die Tragik glücklich zu überwinden.
Peripetien sind uns von nun an verhasst,
den Tartarus werden wir vergessen
und stattdessen nach den Ewigen Jagdgründen suchen.
Wir müssen uns rekonstituieren:
dort wo unsere Hybris uns entfleuchte,
werden wir uns mit bloßer Impertinenz zu verteidigen wissen,
unsere Prosa wird kämpferisch sein
und über alle Maßen pejorativ:
solange wir noch nicht hoch genug schweben,
sollen sich wenigstens die Anderen
in Grund und Boden schämen.

Wir predigen von nun an einen neuen Defätismus:
wir werden vom Kothurn aus
unsere Exkremente
in ein begeistertes Publikum schleudern
und bis wir unsere Hybris wiedergefunden haben,
werdet ihr von nun an häufig unsere Haare
in euren Suppen finden.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (27.03.2018)
Was soll das sein, ein Elfenbeinballon?

Also der "Elfenbeinturm" ist als Metapher und Bild fest etabliert und bekannt, aber "Elfenbeinballon"? Neee, das funktioniert nicht, finde ich.
diesen Kommentar melden
autoralexanderschwarz meinte dazu am 10.04.2018:
Die Antwort ist etwas komplexer:
https://www.keinverlag.de/411673.text
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund antwortete darauf am 10.04.2018:
Ach du grüne Neune, das ist ja ein ganzer Elfenbeinballon-Zyklus!

Ich habe in die anderen Texte mal reingeschaut: Also mir ist das zu steif, zu gedrechselt, zu gewollt bedeutungsschwanger.
diese Antwort melden
autoralexanderschwarz schrieb daraufhin am 10.04.2018:
Also "gewollt bedeutungsschwanger" stimmt schon, "gedrechselt" schreibst du immer, wenn du was nicht magst und "steif" verstehe ich nicht? Meinst du sowas wie formverliebt?
diese Antwort melden

InhaltsverzeichnisReisen ohne Elfenbeinballon (2) - In der Opiumhöhle
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de