Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 627 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.962 Mitglieder und 434.322 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 31.03.2020:
Konkrete Poesie
Mit konkreten Gedichten entstand um 1960 eine Form von Lyrik, die Sprache als Experimentierfeld versteht. Oft wird das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Q von buchtstabenphysik (21.03.20)
Recht lang:  Zwiespalt von Nachtpoet (701 Worte)
Wenig kommentiert:  wildblumen von feeling (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  short story by night von buchtstabenphysik (nur 20 Aufrufe)
alle Konkreten Poesien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Scherben der Seele
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil die Tür hier allen offen steht" (Maya_Gähler)

dornen

Gedichtgedicht zum Thema Schmerz


von waldmädchen

dornen der rose durchdringen die  haut
duft betäubt zarte sinne
fühle das ziehen der sehnsucht iin dir
rot tropft dein schmerz und zerbricht

                                              waldmädchen

 
 

Kommentare zu diesem Text


Isaban
Kommentar von Isaban (24.02.2018)
Hallo Waldmädchen,

ein Gedichtgedicht ist ein Gedicht, das sich mit dem Schreiben von Gedichten beschäftigt.

Ein Gedichtgedicht zum Thema Schmerz dürfte daher alle Dichter - und jene, die es werden wollen - brennend interessieren.

Ich versuche mich mal an einer Interpretation und setze dazu in Klammern zu den entsprechenden Versen, was mir beim Lesen durch den Kopf ging..

dornen der rose durchdringen die haut (Aha, ok, das schon sehr abgegriffenen Bild der Rosendornen wird hier durch zwei Leerzeichen zwischen „die“ und „Haut“ aufgelockert und neu gestaltet, man sieht als Leser praktisch, wie viel Mühe und Kraft es den Dorn kostet, sich endlich ins Fleisch zu bohren, ein sehr subtiles, aber um so genialer angewendetes Stilmittel!)
duft betäubt zarte sinne (Duft betäubt vor allem den Geruchssinn, manchmal leider nicht genug, was dann eventuell sogar zu Erbrechen führen kann. Hier werden also zarte Sinne betäubt. Die beschriebenen Wahrnehmungsorgane sind zart, anscheinend fragil, vielleicht zu zart, vielleicht nicht wirklich lebenstüchtig, denn wo kämen wir hin, wenn unsere Sinne zart sind und geschont werden müssen, vielleicht nicht mehr richtig funktionieren? Richtig, wir wären fast blind, so gut wie taub, hätte Probleme mit dem Geruchssinn, was es schwer macht, Genießbares von Ungenießbarem zu unterscheiden, der Geschmackssinn wäre hinüber, es ließe sich also nicht mehr über guten Geschmack streiten, weil die einzige Möglichkeit zur Beurteilung fehlen würde und auch die taktile Wahrnehmung, der Tastsinn, wären nicht mehr das, was uns zu dem macht, was wir sind –lebensfähig. Dieser Duft betäubt also das Restvorkommen der nur zart vorhandenen Wahrnehmungs- und Lebensfähigkeit.)
fühle das ziehen der sehnsucht iin dir (Oh, gleich beim doppelten i habe ich es deutlich gespürt, es tat fast körperlich weh, dieser Schrei, dieses sehnsüchtige Kreischen, das Ziehen der Sehnsucht!)
rot tropft dein schmerz und zerbricht (Ja, Schmerz ist rot, muss rot sein, das Herz ist schließlich auch immer rot und hier tropft das Herzblut, das in dieses Gedicht gelegt wurde, tropft und tropft, bis jenes blutleer zerbricht – wow! Ja, das ist eindeutig ein Gedicht über das Gedichteschreiben, hier wird der Schmerz des lyrischen Gedichte-Ichs eindrücklich bebildert, hier haut es mich als Leser von den Socken – so geht Gedichtgedicht!)

Ein Text, der an mir nagt und mit dem ich mich nicht täglich auseinandersetzen könnte!

Liebe Grüße

Isaban
diesen Kommentar melden
keinB meinte dazu am 24.02.2018:
Du bist ja auch kein zartes Waldmädchen, sondern mehr so was wie grobes Betonunkraut. ;)
diese Antwort melden
Graeculus (69) antwortete darauf am 24.02.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
keinB schrieb daraufhin am 24.02.2018:
@Graec: Korrigier mich, wenn mein Gedächtnis mich grade vorführt, aber ... kann es sein, dass du diesen Stachel-Spruch schon mehrmals unter Rosentexte gepackt hast?
Ich hab grad ein echt hartes Déjà-vû. Wird das nicht langweilig mit der Zeit? ;)
diese Antwort melden
princess äußerte darauf am 24.02.2018:
Tina, hast du als Kind auch das Märchen vom Stachelröschen so geliebt wie ich?
diese Antwort melden
Marjanna (68) ergänzte dazu am 24.02.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
keinB meinte dazu am 24.02.2018:
Ira, ab-so-lut. Am liebsten mochte ich das kakteenumwucherte Schloß.

@Marjo: Oh. Mitnichten wollte ich meinen Kommentar als Zweifel an der Aussage an sich verstanden wissen. Mir persönlich wär’s nur viel zu blöd, unter jedem Rosentext den Autor missionieren zu wollen. ;)

Antwort geändert am 24.02.2018 um 17:33 Uhr
diese Antwort melden
Marjanna (68) meinte dazu am 24.02.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Isaban meinte dazu am 24.02.2018:
Ferkel!
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de