Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
klaatu (24.04.), Isegrim (22.04.), brettl (19.04.), Uwe_Deek (19.04.), Gerinnungsgefahr (18.04.), MCLeut (18.04.), GoldenGate (15.04.), The_Passenger (13.04.), BerndtB (11.04.), FraeuleinElfe (11.04.), ThomasF (08.04.), Moja (06.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 818 Autoren und 116 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 27.04.2018:
Fabel
Die Fabel ist eine Gleichniserzählung; eine episch-didaktische Tierdichtung in Prosa, mitunter auch in Versen. Tiere mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Tollkühne beweist keinen Mut von EkkehartMittelberg (12.04.18)
Recht lang:  Der Frosch und der Kieselstein von tulpenrot (2246 Worte)
Wenig kommentiert:  Geschmackssache oder Wat den eenen sin Uhl.. von Jonathan (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  die büchse der panthohra ;-) von drhumoriscausa (nur 97 Aufrufe)
alle Fabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Tag und Jahr - Gedichte
von EkkehartMittelberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich schreibe :D" (audrey)

fröstelnd verkriecht sich der tag

Gedicht


von monalisa

ein ausgefranster wolkenschal
wärmt wenig
am äußersten ende der welt

zündelt die sonne
spielt mit fantasien von
herdfeuern der heimseligkeit
bevor sie sich schlafen legt
und der nacht
das feld überlässt

 
 

Kommentare zu diesem Text


TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (01.03.2018)
Aus einem einzigen kurzen und alltäglichem Augenblick ein Gedicht gemacht. Ziemlich gut, würde ich sagen.
diesen Kommentar melden
monalisa meinte dazu am 01.03.2018:
Freut mich, lieber Trekan, wenn du das sagst. In der Tat haben mich die untergehende Sonne und ein schmaler Wolkenstreifen am Horizont zu diesen Zeilen angeregt, aber auch nachdenklich gemacht.
Vielen Dank für deinen Kommi,
liebe Grüße
mona
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (01.03.2018)
Hallo Mona,
die ersten drei Verse beschwören sibirische Kälte am äußersten Ende der Welt herauf.
Doch dann bringt die zündelnde Sonne "mit fantasien von herdfeuern der heimseligkeit" (schöner Neologismus) die ersehnte Wärme. Doch sie legt sich schlafen. Die nun allein herrschende sonnenferne Nacht,ist nicht dazu angetan, die Fantasien wärmender Heimseligkeit neu zu beleben. Die Illusion von Wärme bleibt Episode.
Ein Gedicht, das sich nicht zu falschem Pathos verführen lässt.
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
monalisa antwortete darauf am 01.03.2018:
Ja, lieber Ekki, sibirische Kälte nicht nur am äußersten Ende der Welt! Aber sie scheint ja nun langsam ausgestanden und wenn man im geheizten Zimmer sitzt, kann man sie leicht poetisch verbrämen ;), aber wenn nicht ...

Vielen Dank für deinen Kommentar,
liebe Grüße
mona
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (01.03.2018)
Der ursprüngliche Kommentar wurde am 01.03.2018 um 00:59 Uhr wieder zurückgezogen.
diesen Kommentar melden
Sätzer schrieb daraufhin am 01.03.2018:
Trifft gut die frostige Wetterlage. LG Uwe
diese Antwort melden
monalisa äußerte darauf am 01.03.2018:
Vielen Dank, Sätzer, deine Einschätzung freut mich,
liebe Grüße
mona
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (01.03.2018)
Hallo Mona,

ich muss heute noch zweimal auf dem Bahnsteig rumstehen, bis der Zug, der akut zu drastischen Verspätungen neigt (was hier im eher ländlichen Bereich von Unterfranken sehr unerfreulich ist, da der Zugverkehr nur stündlich stattfindet) endlich anrattert. Ich habe deine ersten drei Verse gelesen und gedacht: Oha, die arme Socke auch!

Auf dass das Spielkind aus S2 in den nächten Tagen endlich erwachsen wird! ;)

Liebe Grüße

Sabine
diesen Kommentar melden
monalisa ergänzte dazu am 01.03.2018:
Hallo Sabine, das 'Rumstehen' ist dieser Tage eine recht frostige Angelegenheit, besonders auf zugigen Bahnsteigen. Ich hoffe, du konntest dich in der Zwischenzeit gut aufwärmen, besonders die Füße ;). Die Kälte soll ja nun den Höhepunkt überschritten haben, und das Spielkind wird bestimmt kräftig zulegen in den nächsten Tagen.
Herzlichen Dank für deinen Kommi,
liebe Grüße
mona
diese Antwort melden

monalisa
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 01.03.2018. Dieser Text wurde bereits 203 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 23.04.2018.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über monalisa
Mehr von monalisa
Mail an monalisa
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von monalisa:
nachlass enthoben versäumtes Augenringe auf dem heimweg tag- und traumgleiche federtauchen kribbelblau ... irgendwann raunacht
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de