Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
globaljoy (24.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 684 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.877 Mitglieder und 428.990 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.08.2019:
Dinggedicht
Das Dinggedicht konzentriert sich auf den poetischen Ausdruck einer äußeren, konkreten, meist optischen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Was ein Ding von Ralf_Renkking (16.07.19)
Recht lang:  Die Gesellschaftsmaschine | Mais. von Elén (1132 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Börse von knud_knudsen (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  vollendet von Artname (nur 39 Aufrufe)
alle Dinggedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Marion erster Teil
von HarryStraight
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich euch willkommen heiße" (tochterdessiddartha)

. Es waren viele Himmel vor deren Toren ich stand .

Expressionistisches Gedicht zum Thema Rausch


von kirchheimrunner

Es waren viele Himmel vor deren Toren ich stand,

immer schuldig und arm,
so hatte ich zu warten

mit nassem strähnigen Haar    .
kleine Kupfermünzen in der Hand
so stand ich
    ...zitternd vor dem Licht.


Ein kirschholzfarbener Bogen war es,
mit dem ich über die Saiten deiner Wimpern strich…

Honigfarbene Tränen weintest du; -

    statt von Reue zu singen;

liebten wir uns vor den Augen der Engel
liebten uns
an der Schwelle des Gartens....


    ..... Eden,
ist für uns

    viel zu weit..
liebe Margarete





© Hans Feil 20.10.2009 – Hamburg

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Gerhard-W. (78) (01.03.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Gerhard-W. (78) (01.03.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Isaban
Kommentar von Isaban (01.03.2018)
Hallo Kirchheimrunner,

der Text gefällt mir, ich folgte der Spur, die seine Bilder gelegt haben gern.
Einzig hier:

an der Schwelle des Gartens....


..... Eden,
ist für uns

viel zu weit..
liebe Margarete


würde ich die Punktitis ausbauen, würde das Ganze dichter gestalten, lieber hinter "liebten uns" aufhören und nur mit
"Eden ist
weit
liebe Margarete"
weitermachen, beziehungsweise schließen, um das Ganze nicht zu sehr ins - ach du weißt schon abdriften zu lassen.

Liebe Grüße

Sabine
diesen Kommentar melden
AZU20 meinte dazu am 02.03.2018:
Sabine hat recht. LG
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de