Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.), Fidel (27.08.), wurstbrot123 (27.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.045 Mitglieder und 438.614 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.09.2020:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Takeko Nakano von Prinky (13.07.20)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  1. Teil der Usedomer Elegien. von kirchheimrunner (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Loblied. von franky (nur 87 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

"neunchen" und andere gedichte
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ... bin ich das ?" (desmotes)

Mit spöttischer Gelassenheit

Gedicht zum Thema Kritik/ Kritiker


von Obstinator

Wirf deine Knallfrösche,
entfache das Strohfeuer,
brich Wolken, lass es hageln,
ob Flut oder Flammenmeer,
ich lächle ganz gelassen.

Ich schreibe, zumindest meist,
mit spöttischer Gelassenheit,
stelle dir den Tonfall vor,
während du dies reinziehst,
du Leser, ich Dichtertor,
ich schreibe – und du liest!

Dein Zorn oder was immer
ist alleine dein Schwelbrand,
lass den Schimmel wachsen,
hau Blitze ins Wasser,
ich bleibe ganz gelassen.

Ich schreibe, zumindest meist,
mit spöttischer Gelassenheit,
stelle dir den Tonfall vor,
während du dies reinziehst,
du Leser, ich Dichtertor,
ich schreibe – und du liest!

Anmerkung von Obstinator:

Cool bleiben,
souverän sein,
drüberstehen.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Habakuk
Kommentar von Habakuk (03.03.2018)
Ein Tollhaus voller Toren. Ich, der Leser, bin toll und du, der Dichter, ein Tor. Umgekehrt ginge auch.
diesen Kommentar melden
Obstinator meinte dazu am 03.03.2018:
Ein kleiner Tor steckt in allen. Viele können ihn unter Kontrolle halten und wo die Eitelkeiten die Überhand gewinnen, entwickeln sich die Tollhäuser. Mir ist das schlicht zu primitiv und eine sinnlose Verschwendung von Zeit und Energie.

Ich danke dir.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (03.03.2018)
Um ehrlich zu sein glaube ich nicht, dass dir das immer gelingt. Aber es muss ja noch etwas für den Therapeuten übrigbleiben - oder als Inspiration für neue Texte. Es lebe der Konflikt!
diesen Kommentar melden
Obstinator antwortete darauf am 04.03.2018:
Und ich antworte ehrlich: Es gelingt nicht immer, aber oft. Wenn man gelernt hat, nicht alles an sich heranzulassen, schafft man es, Hieben auszuweichen statt jeden Schlag aufprallen zu lassen. Viel zu viele Leute bleiben lieber stehen und lassen sich umhauen. Damit geben sie den "Schlägern" genau den Anreiz weiterzumachen, zumindest auf verbaler Ebene.
Natürlich mache ich mir Gedanken und nutze sie zur Inspiration. Ist viel produktiver.

Gruß
diese Antwort melden
princess
Kommentar von princess (04.03.2018)
Kann man gleichzeitig spöttisch und gelassen sein? Oder ist das Spöttische eine Reaktion auf etwas, das zunächst einmal die Gelassenheit attackiert? Frage ich mich gerade.

Liebe Grüße
Ira
diesen Kommentar melden
Obstinator schrieb daraufhin am 04.03.2018:
An erster Stelle steht die Gelassenheit. Der Spott ist die Folge, wenn einer mit seiner Verbalattacke sein Ziel und somit die gewünschte Wirkung verpasst.

Gruß
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de