Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 617 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.987 Mitglieder und 435.903 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 31.05.2020:
Tragödie
Drama, das aus innerer Notwendigkeit mit dem Untergang des Helden oder einem ungelösten Konflikt endet.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Das Ende der Libido von AchterZwerg (30.04.20)
Recht lang:  Gäste aus dem All (3) Auswirkung und Erweiterung des Unternehmens. von solxxx (1209 Worte)
Wenig kommentiert:  Mutter verliert ihr Kind von Walle-Sieber-Gamma (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gäste aus dem All (5) Die alles entscheidende Maßnahme. von solxxx (nur 8 Aufrufe)
alle Tragödien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Begriff Freiheit bei Rousseau und Tocqueville
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich schreibe und lese" (Emotionalis)
margeritenInhaltsverzeichnisLinie gleich

was soll mir ( vertont )

Gedicht zum Thema Sehnsucht


von Augustus


Wenn Du angemeldet wärst, könntest Du Dir diesen Text jetzt auch anhören...
Was soll mir die warme Nacht denn bringen,
sie möge sanft sein und mild?
Denn mit meiner Sehnsucht muss ich ringen,
um dein schönes Bild.

Mir ist das Bett eine Folterkammer,
das mich unablässig quält,
und dein Schatten schwebt in meinem Zimmer,
der mich wach erhält.

Schwach genug bin ich, schwach mich zu zähmen,
zu erzwingen meine Ruh’.
Selbst im Traum beschäftigen mich Schemen,
und beschäftigst du.

Anmerkung von Augustus:

Der Sprecher ist anonym, weiblich. Es bin nicht ich der vorspricht.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Lala
Kommentar von Lala (13.03.2018)
Schwär. Sehr schwär. Aber so richtig rüber kommt es bei mir nicht. Und die erste Zeile! Da denke ich wieder und wieder, da macht gleich einer ins Bett. Sorry.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Jack (36) (13.03.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Echo (34) (21.03.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Augustus meinte dazu am 21.03.2018:
Übrigens, es werden noch eifrige Mitstreiter gesucht, die meine Gedichte einsprechen...Du bist herzlich willkommen.
diese Antwort melden
Tatzen
Kommentar von Tatzen (30.03.2018)
Beim Thema Sehnsucht ist es, finde ich, besonders schwierig, einen Ton zu treffen, der weder kitschig noch epigonenhaft ist. Soviel ist dazu schon geschrieben worden. Deshalb Hut ab vor diesem Text, der zwar an einigen Stellen motivisch an Heine erinnert (z.B.das Bett als Ort des Leidens), aber im Spiel mit der "Schwäche" doch auch eigene Akzente setzen kann.
Vielleicht hätte der sparsamere Umgang mit Reimen dem Gedicht noch mehr Kraft verliehen (z.B. ein Verzicht auf den eher oberflächlichen Begriff "schönes Bild" und stattdessen eine descirptio corporis) - auf der anderen Seite ist es ja gerade die fehlende Kraft, die zum Zentrum des Textes wird. Ich bin da mit mir selbst noch nicht ganz einig.
Gerne gelesen! Vielen Dank
Gruß Tatzen
diesen Kommentar melden

margeritenInhaltsverzeichnisLinie gleich
Augustus
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Gedichte.
Veröffentlicht am 13.03.2018, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 15.03.2018). Textlänge: 67 Wörter; dieser Text wurde bereits 450 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 23.05.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Augustus
Mehr von Augustus
Mail an Augustus
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedichte von Augustus:
der junge Schiffer Mignon (vertont) Das rotierende Universum Gedichte J.t.R. Marmor Melusine Mignon der Brief schwarze Rose
Was schreiben andere zum Thema "Sehnsucht"?
Tag 23 - Ohne Worte (Serafina) Die Ewige Uhr des Fortschritts (albrext) Tag 19 - Du, du und nochmals du (Serafina) Du (FloravonBistram) Der Schrei der Steppe (albrext) zügellos... (Bohemien) Du fehlst (fritz) Geschenkt (Lluviagata) da ist (Jo-W.) Träume Traum (albrext) und 681 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de