Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
klaatu (24.04.), Isegrim (22.04.), brettl (19.04.), Uwe_Deek (19.04.), Gerinnungsgefahr (18.04.), MCLeut (18.04.), GoldenGate (15.04.), The_Passenger (13.04.), BerndtB (11.04.), FraeuleinElfe (11.04.), ThomasF (08.04.), Moja (06.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 818 Autoren und 116 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 27.04.2018:
Fabel
Die Fabel ist eine Gleichniserzählung; eine episch-didaktische Tierdichtung in Prosa, mitunter auch in Versen. Tiere mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Tollkühne beweist keinen Mut von EkkehartMittelberg (12.04.18)
Recht lang:  Der Frosch und der Kieselstein von tulpenrot (2246 Worte)
Wenig kommentiert:  Geschmackssache oder Wat den eenen sin Uhl.. von Jonathan (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  die büchse der panthohra ;-) von drhumoriscausa (nur 97 Aufrufe)
alle Fabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Bestien - Lyrik und Prosa, Textsammlung
von monehartman
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil noch keiner gemerkt hat, wer ich wirklich bin!" (tueichler)

Statt Blumen

Kalendergeschichte zum Thema Abrechnung


von LottaManguetti

Sie hatten sich zusammengeschlossen.
Nicht, um an den Verstorbenen zu erinnern, sondern in Verweigerung. Sobald sie sein Grab berührten, zerfielen sie zu einer weichen braune Masse.
Seine Witwe begriff sofort, warum ausnahmslos keine der Blumen bereit war, dieses Plätzchen Erde zu schmücken. In ihrer Erinnerung betrachtete sie seinen einstigen Garten – eine Graswüste. Nicht eine einzige Blüte wagte es, sich in diese Einöde zu verirren, in der selbst dem Rasen nur ein paar winzige Millimeter Licht vergönnt war. Blüten stören die Ästhetik, sagte er mal, als er auf der schmucklosen Marmorterrasse seinen Abenddrink zu sich nahm. Sie hatte geschwiegen, nur eine Seite in ihrem Buch weitergeblättert.
Ein anderes Mal gingen sie gemeinsam spazieren. Da tobte er einen Feldweg entlang, zertrat wahllos  Blüten vom Löwenzahn, von der Wegwarte und zerrieb sogar die winzigen weißen Sternchen der Vogelmiere unter seinen massigen Schuhsohlen. Banausen! Dreckige Bauern!, schrie er währenddessen und seine Frau verweigerte ihm fortan weitere Ausflüge.
Jetzt war er tot. Sein Grab, nicht mehr als ein nackter Buckel, würden Wind und Regen bald abgetragen haben.
Die Witwe hatte Haus und Garten schon inseriert.
Statt einer Traueranzeige fand sich in der Wochenendausgabe des Stadtboten eine Danksagung.

 
 

Kommentare zu diesem Text


idioma
Kommentar von idioma (13.03.2018)
Welch hochaktueller Text !
Tatsächlich sieht´s an arg arg arg vielen Stellen unsrer Umgebung
so aus als gäb´s solche Leut..........
idi
diesen Kommentar melden
Aron Manfeld meinte dazu am 13.03.2018:
Nach vierzehn Jahren auf kv passiert so etwas eben.
diese Antwort melden
LottaManguetti antwortete darauf am 13.03.2018:
Solche Leutz gibts öfter, als einem lieb ist.
Danke idi :-*
diese Antwort melden
Lala
Kommentar von Lala (13.03.2018)
Die ganze Zeit frage ich mich schon, ob den das noch juckt? Anders gesagt: Kommt diese Rechnung nicht zu spät?

PS: Eigentlich - weil ich Gartenbarbeit hasse - bin ich auch mehr für betonieren und grün streichen.
diesen Kommentar melden
Aron Manfeld schrieb daraufhin am 13.03.2018:
Im nächsten Leben kommt der als Gummibaum auf die Welt, Lala.
diese Antwort melden
LottaManguetti äußerte darauf am 13.03.2018:
@ Lala
Meiner Meinung nach und ich denke, die Witwe schließt sich mir dabei an, ist es völlig egal, ob den noch was juckt. Wichtiger scheint mir, dass er vergessen wird, ausradiert ...
;-)
@ Aron
... und dann stellen wir den in 9miles Caféhaus.
diese Antwort melden
Lala ergänzte dazu am 13.03.2018:
Mag sein Lotta und Du wirst das besser wissen. Wäre ich er, wäre mir das auch egal - wie auch sonst. Der hatte seinen Spaß und wenn er Kinder hatte, dann ist ausradieren auch nicht mehr möglich, Wenn nicht? So bekam er dieses gehässige Epitaph und hat die Chance ein Mem zu werden. Läuft.

Ganz im Ernst: Diese Abrechnung mit LyrDu geht ins Leere.

PS: Wegen 9miles: Wer einen solchen Abgesang erhält und dessen Weib sich nicht schon vorher von ihm trennte (danke Ti), der muss auch Zucker im Arsch gehabt haben.

Antwort geändert am 13.03.2018 um 21:43 Uhr


Antwort geändert am 13.03.2018 um 21:43 Uhr
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (13.03.2018)
Christlich-abendländische Leitkultur. Bemessungsmaßstab: Schuhgröße.
diesen Kommentar melden
LottaManguetti meinte dazu am 13.03.2018:
Für manche, Trekan. Gut, dass wir anders sind! :-D
diese Antwort melden
Irma
Kommentar von Irma (13.03.2018)
Er hätte in die Stadt ziehen sollen, mitten in die Betonwüste der Hochhäuser. Da gibt es meist nur die Blume auf dem Bier. ;-) LG Irma
diesen Kommentar melden
LottaManguetti meinte dazu am 13.03.2018:
Bier! Ach Mensch, daran hab ich gar nicht gedacht! Das eröffnet ganz neue Horizonte!
Grüßle
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (13.03.2018)
Berührender Text. Man sagt: "de mortuis nihil nisi bene", aber man kann auch das übertreiben.
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
LottaManguetti meinte dazu am 13.03.2018:
Ich halte nicht viel von Grabreden, Ekki. Da wird so viel gelogen!
Und wozu rührt man am Ende nochmal alles auf? Damit die Trauergemeinde beruhigt loslassen kann? Der Verstorbene war wie er war. Daran ändert das letztliche Schönreden auch nix.
Im obigen Fall war aber selbst das eine unlösbare Aufgabe. :-)

Lotta
diese Antwort melden
9miles
Kommentar von 9miles (13.03.2018)
Wer zeitlebens die Schönheit ignoriert, der kann nicht erwarten, wenn es ans Ableben geht, in ihrem Glanz zu erstrahlen
- 9
diesen Kommentar melden
LottaManguetti meinte dazu am 13.03.2018:
Margeriten, 9er, nicht vergessen! :-p
diese Antwort melden
9miles meinte dazu am 13.03.2018:
Kann man die auch lesen?
diese Antwort melden
tileo
Kommentar von tileo (13.03.2018)
Frage mich, warum die beiden wohl verheiratet waren. Immerhin eine Trennung im Guten.
diesen Kommentar melden
LottaManguetti meinte dazu am 13.03.2018:
Tja, wer sich noch nie vergriffen hat, der werfe den ersten Stein.
Schöner letzter Satz. :-)

P.S. Vielleicht ist die Witwe ja tiefschwarz?

Antwort geändert am 14.03.2018 um 09:26 Uhr
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (17.03.2018)
Es ist schon erstaunlich, was sich manche Menschen ein Leben lang antun und dabei nicht zum Küchenmesser greifen!
Mit uns beiden wäre es eine ewige Seligkeit geworden, ...oder so :-)))
♥LG♥TT♥
diesen Kommentar melden
LottaManguetti meinte dazu am 19.03.2018:
Das nächste Mal, mein Herz ... das nächste Mal. :-)))

:-***
diese Antwort melden

LottaManguetti
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Veröffentlicht am 13.03.2018, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 13.03.2018). Dieser Text wurde bereits 139 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 23.04.2018.
Leserwertung
· anregend (1)
· nachdenklich (1)
· unterhaltsam (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Rosen Tulpen Nelken
Mehr über LottaManguetti
Mehr von LottaManguetti
Mail an LottaManguetti
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 4 neue Kalendergeschichten von LottaManguetti:
Mostafas Geschenk Einkehr Nicht alle beisammen Mir leuchtete O*
Was schreiben andere zum Thema "Abrechnung"?
liebeskotze (Buchstabensuppenkaspar) Unmündige. (franky) Traumhaus (Straßenköter) Zelebrierung (Medeamaterial) Rambo (Harmmaus) Lösung (Liadane) Du dumme Schlampe, am liebsten würde ich Dich vergraben... (Eumel) psalm III: ausgeschissen (Habakuk) Blut oder Fleck? (HarryStraight) Sie war nicht die Schöne (Horst) und 247 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de